Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spurenelementen auf der Spur

24.07.2009
Geo- und Materialwissenschaftler des GeoZentrums Nordbayern der Universität Erlangen-Nürnberg freuen sich über die Bewilligung einer neuen Gerätekombination.

Mithilfe dieser Apparatur, die sich aus einem Lasersystem und einem Massenspektrometer zusammensetzt, ist es Prof. Dr. Reiner Klemd und Dr. Helene Brätz aus der Fachgruppe Krustendynamik möglich, Spurenelemente präzise, punktuell und zerstörungsfrei in verschiedenen Materialien, wie Kristallen, Gesteinen, Keramiken oder Stahl, zu analysieren.

So können beispielweise geringste Spuren von Gold oder Uran aufgespürt oder schädliche Verunreinigungen in Werkstoffen festgestellt werden. Soll die Echtheit von wertvollen Gläsern oder archäologischen Objekten geprüft werden, müssen diese oder Teile von diesen nicht mehr beschädigt oder aufgelöst werden, um die Analyse durchzuführen. Die Untersuchung mit der Gerätekombination kann am Original vorgenommen werden und hinterlässt nur einen sehr kleinen, für das Auge nicht sichtbaren Brennfleck. Die Anschaffung des UP193FX Argon Fluoride Fast Excimer Laser Ablation System und des Quadrupol-Massenspektrometers wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt und finanziert. Die Universität Erlangen-Nürnberg beteiligte sich an den Kosten in Höhe von insgesamt 615.000 Euro.

Das Lasersystem gehört zu den modernsten Geräten in der quantitativen Laseranalytik und die Gerätekombination ist nur an wenigen Universitäten und Forschungsinstituten in Deutschland und Europa installiert. Der Erwerb der Apparatur schafft demnach ideale Voraussetzungen für die Erlanger Geo- und Materialwissenschaftler sich an der internationalen Spitzenforschung und -lehre zu beteiligen. Bei der Analytik von Spurenelementen in natürlichen und künstlichen Kristallen, Gesteinen, Boden- und Flüssigkeitsproben, archäologischen Objekten und baulichen sowie technischen Produkten wie Keramiken oder Stahl, hat die Fachgruppe Krustendynamik bereits größere Erfahrungen mit einem Vorläufer-System gemacht. Die Erlanger Wissenschaftler haben mehrere internationale Projekte erfolgreich durchgeführt und die Forschungsergebnisse in führenden internationalen Zeitschriften publiziert.

Ausführliche Informationen finden sich im Internet unter:
http://www.gzn.uni-erlangen.de/krustendynamik/ausstattung/laser-icp-ms/
Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Reiner Klemd
Tel.: 09131/85-22699
klemd@geol.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gzn.uni-erlangen.de/krustendynamik/ausstattung/laser-icp-ms/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Staubablagerungen geben Neues zur Entstehungsgeschichte der Sahara preis
19.07.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie