Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speisekarte des Urpferdchens erforscht - Artikel in der Hercynia

14.12.2009
Das weltweit berühmte fossile Urpferdchen gilt seit den 1930er Jahren als Wahrzeichen (Logo) des Geiseltalmuseums der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Es hat vor rund 50 Millionen Jahren gelebt. Kaum jemand hat eine genaue Vorstellung davon, wie das Leben auf der Erde damals tatsächlich aussah. Was aber auf dem Speiseplan des Urpferdchens stand, können die Wissenschaftler heute genau sagen. Es fraß zum Beispiel vorwiegend Laubblätter, aber auch Früchte und Blüten. Soeben ist dazu ein Artikel in der Zeitschrift Hercynia, Bd. 42/2009 (Seiten 167-175) erschienen.

Dr. Meinolf Hellmund, Kustos des Geiseltalmuseums, und PD Dr. Volker Wilde, Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum, Sektion Paläobotanik in Frankfurt am Main, verfassten anhand ihrer aktuellen Forschungen den Artikel.

Ein unscheinbares, bislang nicht inventarisiertes Glasröhrchen mit Korkverschluss befindet sich schon seit 1933 in der Sammlung des halleschen Museums. Es enthält ein dreieckig umrissenes Braunkohlenstück. "Ich hielt es vor zwei Jahren plötzlich in der Hand und war wie elektrisiert", sagt Dr. Meinolf Hellmund. "Auf dem beiliegenden Etikett steht mit Bleistift vermerkt: Mageninhalt Paläohippide CI NO. Dies weckte meine Neugier." Anhand von Vergleichen ließ sich mit großer Sicherheit die Handschrift von Erhard Voigt (1905-2004) identifizieren, der 1933 bei den Ausgrabungen des Urpferdchens im Tagebau Cecilie ganz wesentlich beteiligt war. Trotz der rasch erlangten Berühmtheit des Urpferdchens erfolgte damals noch keine detaillierte systematische Bearbeitung aller gesicherten Bestandteile des Fundes. Es gab auch noch nicht die Untersuchungsmöglichkeiten wie heute, erklärt Hellmund. So geriet das Glasröhrchen offenbar in Vergessenheit.

Nun liegen neueste Erkenntnisse vor. Mit Hilfe eines Durchlichtmikroskops (LEITZ Metallux 3) und eines Rasterelektronenmikroskops gab das kleine Braunkohlestück den Speiseplan eines längst ausgestorbenen Tieres preis und sagt auch noch über sein Verhalten beim Nahrungserwerb etwas aus. Der "Mageninhalt" bzw. Inhalt des Verdauungstrakts des Urpferdchens (Propalaeotherium isselanum) gibt Auskunft über das Nahrungsspektrum und die Ernährungsbiologie dieses fossilen Lebewesens. "Die Untersuchung ergab deine dichte Packung von kleinen und kleinsten Fragmenten unterschiedlicher pflanzlicher Gewebe, darunter Früchte, Blüten und Samen", so Hellmund. Eine größere Zahl von Pollenkörnern ließ sich erkennen, überwiegend ein bestimmter Typ, nämlich Tedradenpollen höchstwahrscheinlich von Heidekrautgewächsen (Fam. Ericaceae). Darunter "gemischt" waren kleine Quarzkörner, vermutlich nicht absichtlich aufgenommener Sand, sogenannter Beifang, der beim Fressen von am Boden liegenden Früchten oder von Laub dabei war. Das Probenmaterial besteht aus intensiv zerkautem, durchmengten und teilweise anverdautem Inhalt des Verdauungstrakts, typisch für einen Pflanzenfresser. Die Befunde bestätigen somit, dass sich die im Mitteleozän lebenden Pferdeartigen aus dem Geiseltal ausschließlich vegetarisch ernährten. Die Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass der Nahrungserwerb dieser Tiere opportunistisch und dem Zufall überlassen war.

Die Untersuchungen zeigen einmal mehr die Bedeutung der wissenschaftlichen Sammlungen des Geiseltalmuseums für die Forschung, zumal die Wissenschaftler früherer Jahrzehnte bei ihrer Arbeit im Tagebau mit Umsicht und Weitblick ihre Funde für spätere Gutachten archiviert haben.

Ansprechpartner:

Dr. Meinolf Hellmund
Institut für Geowissenschaften der MLU, Geiseltalmuseum
Telefon: 0345 55 26073
E-Mail: meinolf.hellmund@geo.uni-halle.de
Priv.-Doz. Dr. Volker Wilde
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum, Sektion Paläobotanik, Frankfurt am Main
Telefon: 069 97075-1160
E-Mail: vwilde@senckenberg.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops