Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speisekarte des Urpferdchens erforscht - Artikel in der Hercynia

14.12.2009
Das weltweit berühmte fossile Urpferdchen gilt seit den 1930er Jahren als Wahrzeichen (Logo) des Geiseltalmuseums der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Es hat vor rund 50 Millionen Jahren gelebt. Kaum jemand hat eine genaue Vorstellung davon, wie das Leben auf der Erde damals tatsächlich aussah. Was aber auf dem Speiseplan des Urpferdchens stand, können die Wissenschaftler heute genau sagen. Es fraß zum Beispiel vorwiegend Laubblätter, aber auch Früchte und Blüten. Soeben ist dazu ein Artikel in der Zeitschrift Hercynia, Bd. 42/2009 (Seiten 167-175) erschienen.

Dr. Meinolf Hellmund, Kustos des Geiseltalmuseums, und PD Dr. Volker Wilde, Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum, Sektion Paläobotanik in Frankfurt am Main, verfassten anhand ihrer aktuellen Forschungen den Artikel.

Ein unscheinbares, bislang nicht inventarisiertes Glasröhrchen mit Korkverschluss befindet sich schon seit 1933 in der Sammlung des halleschen Museums. Es enthält ein dreieckig umrissenes Braunkohlenstück. "Ich hielt es vor zwei Jahren plötzlich in der Hand und war wie elektrisiert", sagt Dr. Meinolf Hellmund. "Auf dem beiliegenden Etikett steht mit Bleistift vermerkt: Mageninhalt Paläohippide CI NO. Dies weckte meine Neugier." Anhand von Vergleichen ließ sich mit großer Sicherheit die Handschrift von Erhard Voigt (1905-2004) identifizieren, der 1933 bei den Ausgrabungen des Urpferdchens im Tagebau Cecilie ganz wesentlich beteiligt war. Trotz der rasch erlangten Berühmtheit des Urpferdchens erfolgte damals noch keine detaillierte systematische Bearbeitung aller gesicherten Bestandteile des Fundes. Es gab auch noch nicht die Untersuchungsmöglichkeiten wie heute, erklärt Hellmund. So geriet das Glasröhrchen offenbar in Vergessenheit.

Nun liegen neueste Erkenntnisse vor. Mit Hilfe eines Durchlichtmikroskops (LEITZ Metallux 3) und eines Rasterelektronenmikroskops gab das kleine Braunkohlestück den Speiseplan eines längst ausgestorbenen Tieres preis und sagt auch noch über sein Verhalten beim Nahrungserwerb etwas aus. Der "Mageninhalt" bzw. Inhalt des Verdauungstrakts des Urpferdchens (Propalaeotherium isselanum) gibt Auskunft über das Nahrungsspektrum und die Ernährungsbiologie dieses fossilen Lebewesens. "Die Untersuchung ergab deine dichte Packung von kleinen und kleinsten Fragmenten unterschiedlicher pflanzlicher Gewebe, darunter Früchte, Blüten und Samen", so Hellmund. Eine größere Zahl von Pollenkörnern ließ sich erkennen, überwiegend ein bestimmter Typ, nämlich Tedradenpollen höchstwahrscheinlich von Heidekrautgewächsen (Fam. Ericaceae). Darunter "gemischt" waren kleine Quarzkörner, vermutlich nicht absichtlich aufgenommener Sand, sogenannter Beifang, der beim Fressen von am Boden liegenden Früchten oder von Laub dabei war. Das Probenmaterial besteht aus intensiv zerkautem, durchmengten und teilweise anverdautem Inhalt des Verdauungstrakts, typisch für einen Pflanzenfresser. Die Befunde bestätigen somit, dass sich die im Mitteleozän lebenden Pferdeartigen aus dem Geiseltal ausschließlich vegetarisch ernährten. Die Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass der Nahrungserwerb dieser Tiere opportunistisch und dem Zufall überlassen war.

Die Untersuchungen zeigen einmal mehr die Bedeutung der wissenschaftlichen Sammlungen des Geiseltalmuseums für die Forschung, zumal die Wissenschaftler früherer Jahrzehnte bei ihrer Arbeit im Tagebau mit Umsicht und Weitblick ihre Funde für spätere Gutachten archiviert haben.

Ansprechpartner:

Dr. Meinolf Hellmund
Institut für Geowissenschaften der MLU, Geiseltalmuseum
Telefon: 0345 55 26073
E-Mail: meinolf.hellmund@geo.uni-halle.de
Priv.-Doz. Dr. Volker Wilde
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum, Sektion Paläobotanik, Frankfurt am Main
Telefon: 069 97075-1160
E-Mail: vwilde@senckenberg.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
23.11.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung