Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Sonne in den Pazifik: Wissenschaftler der Jacobs University berichten von Forschungsreise

24.06.2013
Auf Deutschlands zweitgrößtem Forschungsschiff, der FS Sonne, untersucht eine internationale Forschergruppe von Ende Juni bis Ende Juli 2013 Metallvorkommen und untermeerische Vulkanaktivitäten um die Inselgruppe Vanuatu bei Australien.

Unter den insgesamt 25 Wissenschaftlern sind auch Charlotte Kleint und Benjamin Bühring, Jungwissenschaftler aus der Arbeitsgruppe Geochemie der Jacobs University. Von unterwegs werden sie von ihren aktuellen Studien und Erfahrungen berichten. Zu finden sind die Einträge ab Juli auf der Jacobs Facebook-Seite: www.facebook.com/jacobs.university. Gefördert wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,1 Millionen Euro.

Das Gebiet um Vanuatu ist für die Wissenschaftler mehrfach interessant: Die über 80 kleinen Inseln, fast alle Ursprungs vulkanischer Aktivität, gehören zu dem sogenannten Ring of Fire. Häufige Vulkanausbrüche und Erdbeben der Stärke 7 oder höher sind hier keine Seltenheit. Auf der anderen Seite gleicht die Lebenswelt an den untermeerischen Vulkanen im Südpazifik einer wahren Oase mit einer außergewöhnlichen Tierwelt. Für das Forscherteam ist vor allem die geologische Aktivität am Meeresboden von Interesse. Sie wollen die chemischen Flüsse aus dem Erdinneren in die Meere, die Ausbildung von Metallvorkommen sowie die Lebensbedingungen der Meeresbewohner unter diesen Extrembedingungen erforschen. Beteiligt sind Experten des GeoZentrum Nordbayern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Jacobs University, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover sowie Wissenschaftler aus Kanada und Australien.

Das internationale Team ist für die Forschungsreise bestens gerüstet: "Die Vorbereitungen für diese Expedition laufen bereits seit Anfang des Jahres. Angefangen bei Bestellungen, Reinigung der Probengefäße, bis hin zu konkreten Beprobungsplänen, hat das Team alles gut im Voraus geplant", so Doktorandin Charlotte Kleint.

Benjamin Bühring freut sich bereits auf das Leinen losmachen: "Von der Fahrt erhoffen wir uns in erster Linie viele aussagekräftige Proben, mit denen wir verwertbare Daten produzieren können. Da es unsere erste Forschungsfahrt ist, hoffen wir auf eine tolle, einzigartige Erfahrung. Alles ist neu, vom ‘Alltag‘ an Bord, über das Zusammenleben mit anderen Wissenschaftlern bis hin zur eigentlichen Probennahme, die immer wieder zur Herausforderung werden wird."

An den untermeerischen Vulkanen von Vanuatu dringt Meerwasser in den Meeresboden ein, wo es geothermisch auf Temperaturen bis über 400°C erhitzt wird. Dort reagiert das aufgeheizte Meerwasser mit dem Gestein der unmittelbaren Umgebung und wird dadurch mit vielen Substanzen angereichert, darunter auch Edelmetalle, wie Gold, Silber oder Kupfer. Sobald diese mineralreichen Lösungen zurück ins Meer fließen, fallen einige der Substanzen aufgrund wechselnder Temperatur- und Druckverhältnisse aus und werden zum Beispiel durch dunkle Rauchfahnen der sogenannten Schwarzen Raucher sichtbar. Einige Substanzen verbleiben in gelöster Form im Wasser und verändern so die chemische Zusammensetzung des Meeres.

Die heißen Quellen fördern dadurch auch ein exotisches und biologisch diverses Ökosystem. Besonders macht sie vor allem eines: Anders als fast alle Ökosysteme an Land wird die einzigartige Lebenswelt allein durch das chemische Potential der heißen Quellen und nicht durch die Sonnenenergie gespeist.

Im Rahmen des Projektes werden die Jacobs Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Geochemie unter der Leitung von Andrea Koschinsky, Professor of Geosciences, die chemische Zusammensetzung dieser heißen Quellen auswerten. Einzelne Proben entnehmen sie mit einem Unterwasser-Roboter – Remotely Operated Vehicle (ROV) – des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, der direkt bis an die Schwarzen Raucher herankommt, sogar in über 1.000 Metern Tiefe. Insgesamt 22 Arbeitstage haben sie dazu Zeit. Erste Daten werten Charlotte Kleint und Benjamin Bühring an Bord der FS Sonne aus. In Bremen analysieren sie dann die genaue Konzentration der verschiedenen Substanzen, die für die Erzbildung, die Organismen und die Chemie des Ozeans von Bedeutung sind.

Fragen zur Forschungsreise beantwortet:
Judith Ahues | Communication Officer
E-mail: j.ahues@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4451

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de
http://www.facebook.com/jacobs.university

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Neue Weltkarte zeigt Karstgrundwasserleiter
04.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie