Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Sonne in den Pazifik: Wissenschaftler der Jacobs University berichten von Forschungsreise

24.06.2013
Auf Deutschlands zweitgrößtem Forschungsschiff, der FS Sonne, untersucht eine internationale Forschergruppe von Ende Juni bis Ende Juli 2013 Metallvorkommen und untermeerische Vulkanaktivitäten um die Inselgruppe Vanuatu bei Australien.

Unter den insgesamt 25 Wissenschaftlern sind auch Charlotte Kleint und Benjamin Bühring, Jungwissenschaftler aus der Arbeitsgruppe Geochemie der Jacobs University. Von unterwegs werden sie von ihren aktuellen Studien und Erfahrungen berichten. Zu finden sind die Einträge ab Juli auf der Jacobs Facebook-Seite: www.facebook.com/jacobs.university. Gefördert wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,1 Millionen Euro.

Das Gebiet um Vanuatu ist für die Wissenschaftler mehrfach interessant: Die über 80 kleinen Inseln, fast alle Ursprungs vulkanischer Aktivität, gehören zu dem sogenannten Ring of Fire. Häufige Vulkanausbrüche und Erdbeben der Stärke 7 oder höher sind hier keine Seltenheit. Auf der anderen Seite gleicht die Lebenswelt an den untermeerischen Vulkanen im Südpazifik einer wahren Oase mit einer außergewöhnlichen Tierwelt. Für das Forscherteam ist vor allem die geologische Aktivität am Meeresboden von Interesse. Sie wollen die chemischen Flüsse aus dem Erdinneren in die Meere, die Ausbildung von Metallvorkommen sowie die Lebensbedingungen der Meeresbewohner unter diesen Extrembedingungen erforschen. Beteiligt sind Experten des GeoZentrum Nordbayern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Jacobs University, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover sowie Wissenschaftler aus Kanada und Australien.

Das internationale Team ist für die Forschungsreise bestens gerüstet: "Die Vorbereitungen für diese Expedition laufen bereits seit Anfang des Jahres. Angefangen bei Bestellungen, Reinigung der Probengefäße, bis hin zu konkreten Beprobungsplänen, hat das Team alles gut im Voraus geplant", so Doktorandin Charlotte Kleint.

Benjamin Bühring freut sich bereits auf das Leinen losmachen: "Von der Fahrt erhoffen wir uns in erster Linie viele aussagekräftige Proben, mit denen wir verwertbare Daten produzieren können. Da es unsere erste Forschungsfahrt ist, hoffen wir auf eine tolle, einzigartige Erfahrung. Alles ist neu, vom ‘Alltag‘ an Bord, über das Zusammenleben mit anderen Wissenschaftlern bis hin zur eigentlichen Probennahme, die immer wieder zur Herausforderung werden wird."

An den untermeerischen Vulkanen von Vanuatu dringt Meerwasser in den Meeresboden ein, wo es geothermisch auf Temperaturen bis über 400°C erhitzt wird. Dort reagiert das aufgeheizte Meerwasser mit dem Gestein der unmittelbaren Umgebung und wird dadurch mit vielen Substanzen angereichert, darunter auch Edelmetalle, wie Gold, Silber oder Kupfer. Sobald diese mineralreichen Lösungen zurück ins Meer fließen, fallen einige der Substanzen aufgrund wechselnder Temperatur- und Druckverhältnisse aus und werden zum Beispiel durch dunkle Rauchfahnen der sogenannten Schwarzen Raucher sichtbar. Einige Substanzen verbleiben in gelöster Form im Wasser und verändern so die chemische Zusammensetzung des Meeres.

Die heißen Quellen fördern dadurch auch ein exotisches und biologisch diverses Ökosystem. Besonders macht sie vor allem eines: Anders als fast alle Ökosysteme an Land wird die einzigartige Lebenswelt allein durch das chemische Potential der heißen Quellen und nicht durch die Sonnenenergie gespeist.

Im Rahmen des Projektes werden die Jacobs Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Geochemie unter der Leitung von Andrea Koschinsky, Professor of Geosciences, die chemische Zusammensetzung dieser heißen Quellen auswerten. Einzelne Proben entnehmen sie mit einem Unterwasser-Roboter – Remotely Operated Vehicle (ROV) – des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, der direkt bis an die Schwarzen Raucher herankommt, sogar in über 1.000 Metern Tiefe. Insgesamt 22 Arbeitstage haben sie dazu Zeit. Erste Daten werten Charlotte Kleint und Benjamin Bühring an Bord der FS Sonne aus. In Bremen analysieren sie dann die genaue Konzentration der verschiedenen Substanzen, die für die Erzbildung, die Organismen und die Chemie des Ozeans von Bedeutung sind.

Fragen zur Forschungsreise beantwortet:
Judith Ahues | Communication Officer
E-mail: j.ahues@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4451

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de
http://www.facebook.com/jacobs.university

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Knapp neun Milliarden Tonnen mehr CO2 durch El Niño
19.10.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie