Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Sonne in den Pazifik: Wissenschaftler der Jacobs University berichten von Forschungsreise

24.06.2013
Auf Deutschlands zweitgrößtem Forschungsschiff, der FS Sonne, untersucht eine internationale Forschergruppe von Ende Juni bis Ende Juli 2013 Metallvorkommen und untermeerische Vulkanaktivitäten um die Inselgruppe Vanuatu bei Australien.

Unter den insgesamt 25 Wissenschaftlern sind auch Charlotte Kleint und Benjamin Bühring, Jungwissenschaftler aus der Arbeitsgruppe Geochemie der Jacobs University. Von unterwegs werden sie von ihren aktuellen Studien und Erfahrungen berichten. Zu finden sind die Einträge ab Juli auf der Jacobs Facebook-Seite: www.facebook.com/jacobs.university. Gefördert wird das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,1 Millionen Euro.

Das Gebiet um Vanuatu ist für die Wissenschaftler mehrfach interessant: Die über 80 kleinen Inseln, fast alle Ursprungs vulkanischer Aktivität, gehören zu dem sogenannten Ring of Fire. Häufige Vulkanausbrüche und Erdbeben der Stärke 7 oder höher sind hier keine Seltenheit. Auf der anderen Seite gleicht die Lebenswelt an den untermeerischen Vulkanen im Südpazifik einer wahren Oase mit einer außergewöhnlichen Tierwelt. Für das Forscherteam ist vor allem die geologische Aktivität am Meeresboden von Interesse. Sie wollen die chemischen Flüsse aus dem Erdinneren in die Meere, die Ausbildung von Metallvorkommen sowie die Lebensbedingungen der Meeresbewohner unter diesen Extrembedingungen erforschen. Beteiligt sind Experten des GeoZentrum Nordbayern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Jacobs University, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe Hannover sowie Wissenschaftler aus Kanada und Australien.

Das internationale Team ist für die Forschungsreise bestens gerüstet: "Die Vorbereitungen für diese Expedition laufen bereits seit Anfang des Jahres. Angefangen bei Bestellungen, Reinigung der Probengefäße, bis hin zu konkreten Beprobungsplänen, hat das Team alles gut im Voraus geplant", so Doktorandin Charlotte Kleint.

Benjamin Bühring freut sich bereits auf das Leinen losmachen: "Von der Fahrt erhoffen wir uns in erster Linie viele aussagekräftige Proben, mit denen wir verwertbare Daten produzieren können. Da es unsere erste Forschungsfahrt ist, hoffen wir auf eine tolle, einzigartige Erfahrung. Alles ist neu, vom ‘Alltag‘ an Bord, über das Zusammenleben mit anderen Wissenschaftlern bis hin zur eigentlichen Probennahme, die immer wieder zur Herausforderung werden wird."

An den untermeerischen Vulkanen von Vanuatu dringt Meerwasser in den Meeresboden ein, wo es geothermisch auf Temperaturen bis über 400°C erhitzt wird. Dort reagiert das aufgeheizte Meerwasser mit dem Gestein der unmittelbaren Umgebung und wird dadurch mit vielen Substanzen angereichert, darunter auch Edelmetalle, wie Gold, Silber oder Kupfer. Sobald diese mineralreichen Lösungen zurück ins Meer fließen, fallen einige der Substanzen aufgrund wechselnder Temperatur- und Druckverhältnisse aus und werden zum Beispiel durch dunkle Rauchfahnen der sogenannten Schwarzen Raucher sichtbar. Einige Substanzen verbleiben in gelöster Form im Wasser und verändern so die chemische Zusammensetzung des Meeres.

Die heißen Quellen fördern dadurch auch ein exotisches und biologisch diverses Ökosystem. Besonders macht sie vor allem eines: Anders als fast alle Ökosysteme an Land wird die einzigartige Lebenswelt allein durch das chemische Potential der heißen Quellen und nicht durch die Sonnenenergie gespeist.

Im Rahmen des Projektes werden die Jacobs Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Geochemie unter der Leitung von Andrea Koschinsky, Professor of Geosciences, die chemische Zusammensetzung dieser heißen Quellen auswerten. Einzelne Proben entnehmen sie mit einem Unterwasser-Roboter – Remotely Operated Vehicle (ROV) – des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, der direkt bis an die Schwarzen Raucher herankommt, sogar in über 1.000 Metern Tiefe. Insgesamt 22 Arbeitstage haben sie dazu Zeit. Erste Daten werten Charlotte Kleint und Benjamin Bühring an Bord der FS Sonne aus. In Bremen analysieren sie dann die genaue Konzentration der verschiedenen Substanzen, die für die Erzbildung, die Organismen und die Chemie des Ozeans von Bedeutung sind.

Fragen zur Forschungsreise beantwortet:
Judith Ahues | Communication Officer
E-mail: j.ahues@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4451

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de
http://www.facebook.com/jacobs.university

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weniger Sauerstoff – ist Humboldts Nährstoffspritze in Gefahr?
17.03.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen