Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicheres langfristiges Speichern von CO2 ist möglich

08.11.2013
CO2CARE-Abschlusskonferenz am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ

Internationales Projekt zur geologischen Speicherung von Kohlendioxid erfolgreich beendet. Verfahren zeigt gangbaren Weg.

Anlässlich der Abschlusstagung des EU-Projektes CO2CARE – CO2 Site Closure Assessment Research – am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ vom 04. bis zum 06. November 2013 diskutierten mehr als 60 Experten aus Wissenschaft, Industrie und Regulierungsbehörden aus 13 Ländern Technologien und Verfahren für einen sicheren und nachhaltigen Verschluss von geologischen CO2-Speichern.

Seit 2004 untersucht das GFZ in einem internationalen Forschungsverbund die geologische Speicherung des Treibhausgases. „Unsere Arbeiten am Standort Ketzin haben gezeigt, dass und wie eine geologische CO2-Speicherung im Pilotmaßstab sicher und zuverlässig durchgeführt werden kann“, fasste Axel Liebscher, Projektkoordinator und Leiter des Zentrums für Geologische Speicherung (CGS) am GFZ, die Ergebnisse der Tagung zusammen.

„Die im Projekt CO2CARE gewonnenen Erkenntnisse und neu entwickelten Verfahren und Technologien sind ein zentraler Schritt vorwärts, um die Vorgaben der EU Direktive (DIRECTIVE 2009/31/EC) zur geologischen Speicherung von CO2 und der jeweiligen nationalen CCS-Gesetze umzusetzen und einen sicheren und nachhaltigen Verschluss von geologischen CO2-Speichern zu gewährleisten.“

Das vom GFZ koordinierte EU-Projekt CO2CARE hat in einem integrierten Ansatz experimentelle Labor- und Feldforschung sowie numerische Simulationen miteinander kombiniert und Technologien und Methoden getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass die die drei zentralen Forderungen der EU-Direktive für die Übertragung der Verantwortung an die jeweils zuständige Regulierungsbehörde erfüllt werden können: Das modellierte Verhalten stimmt mit dem beobachteten Verhalten des eingespeisten CO2 überein, es gibt keine detektierbare Leckage, und der Speicherstandort entwickelt sich hin zu einem Zustand dauerhafter Stabilität.

Zentraler Baustein des CO2CARE-Projektes ist die standortbezogene Forschung mit einem internationalen Portfolio von insgesamt neun CO2-Speicherprojekten. Neben Sleipner in Norwegen und K12-B in den Niederlanden ist der vom GFZ betriebene Pilotstandort Ketzin einer von drei Standorten, für die im Rahmen von CO2CARE der Verschluss sowie die Übertragung der Verantwortung an die Regulierungsbehörde theoretisch erarbeitet wurde. Am Pilotstandort Ketzin wurde die Einspeicherung von CO2 im August 2013 nach mehr als 5 Jahren erfolgreichem Betrieb eingestellt.

Axel Liebscher: „Mit der nun begonnenen Nachinjektionsphase wird der Pilotstandort Ketzin der erste Speicherstandort sein, der wissenschaftlich begleitet verschlossen wird. Die Ergebnisse des Projektes CO2CARE werden hier direkt umgesetzt werden.“

Aufgrund des weltweit weiterhin steigenden Energiebedarfs insbesondere in Ländern wie China, Indien und Brasilien und des Einsatzes fossiler Energieträger, wird die CCS Technologie weiterhin eine zentrale Rolle bei der globalen Verminderung der CO2-Emissionen spielen. Für Deutschland ist sie insbesondere auch eine Option zur Vermeidung sogenannter prozessbedingter Emissionen aus der Stahl-, Zement- und chemischen Industrie. „Nur wenn wir neben dem sicheren Betrieb auch den sicheren und dauerhaften Verschluss von CO2-Speichern belegen können, wird die CCS-Technologie ihr Potential entfalten können“, so Axel Liebscher abschließend.

Weitere Informationen finden sich unter: www.co2care.org.
Multimedia unter: http://www.co2care.org/Sections.aspx?section=611

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://co2care.org
http://www.co2care.org/Sections.aspx?section=611
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics