Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sentinel Alpine Observatory: Die Alpen ständig im Blick

11.05.2017

Eurac Research wird führendes Zentrum für die Verarbeitung von Satellitendaten im Alpenraum. Knowhow und Daten werden über eine offene Plattform zur Verfügung gestellt.

Über 300.000 Quadratkilometer Berge und Täler nehmen die fünf Sentinel-Satelliten der Europäischen Weltraumorganisation alle drei Tage in einer Auflösung von zehn bis zwanzig Metern auf. Die optischen Bilder und Radaraufnahmen dokumentieren die Alpen bei Tag und Nacht und bei jedem Wetter.


Satellitenbilder zur Entwicklung der Schneebedeckung

Eurac Rearch

Sie zeigen, wie sich die Gletscher verändern, aber auch den Zustand des Bodens und Schäden an der Vegetation. Das Sentinel Alpine Observatory von Eurac Research ist eine ständige Beobachtungsstelle, die die Bilder der Sentinel-Satelliten verarbeitet:

Die Forscher erstellen Datenbanken und entwickeln Kartierungen zu den Alpen, die für die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft von großem Wert sind wie auch für öffentliche Verwaltungen im Alpenraum. Sie liefern zuverlässige Informationen zur Umweltbeobachtung und machen das Observatorium zu einem Bezugspunkt für die Berggebietsforschung weltweit.

Für die Forscher ist zum Beispiel die obere Schneegrenze ein wichtiger Faktor, um das Schmelzen der Gletscher im Sommer genauer zu berechnen. Genau dann, wenn am meisten Eis geschmolzen ist, ermitteln die Gletscherforscher vor Ort auf den Gletschern einige Punkte per GPS und legen so die Grenzlinien fest.

Da der Großteil des Geländes nicht zugänglich ist, sind nur annähernde Messungen möglich. Mithilfe der Sentinel-Satelliten und ihren Daten aus dem All hingegen können die Experten für Erdbeobachtung von Eurac Research die Schneegrenze zu jedem beliebigen Zeitpunkt und für jeden Gletscher im Alpenraum am Computer genau ermitteln.

Derzeit kreisen fünf Sentinel-Satelliten aus dem Umweltprogramm der Europäischen Weltraumorganisation ESA um die Erde. Sie liefern eine immense Fülle an Informationen, die jedoch erst aus den Rohdaten erschlossen werden müssen. Hier setzt das von Eurac Research gegründete Sentinel Alpine Observatory an. Seit Jahren arbeiten die Forscher des Südtiroler Forschungszentrums an Technologien zur Datenerhebung und -überprüfung, zur Datenaufbereitung und an Algorithmen, die die Informationen für die Anwender zugänglich machen.

Mit den erarbeiteten Karten zur Bodenfeuchte oder zur Ausdehnung der Gletscher, mit hochwertigen Aufnahmen zur Überwachung von Waldschäden und zur Schneebedeckung beliefern die Forscher von Eurac Research öffentliche Verwaltungen oder andere Experten. „Seit Jahren ist Südtirol unser ‚Labor‘. Mit unserem gesammelten Knowhow haben wir uns nun auf internationaler Ebene zum führenden Zentrum für die Verarbeitung von Satellitendaten zu den Alpen entwickelt. Kein Berggebiet auf der Welt wird permanent so genau überwacht“, erklärt Marc Zebisch, Klimaforscher von Eurac Research und Leiter des Instituts für Erdbeobachtung.

Mithilfe von Satellitentechnologie können die Experten Sturmschäden an Wäldern ermitteln, die Produktivität der Vegetation im Verhältnis zur Bodenfeuchte messen und damit die Bewässerung effizient planen, die Wassermenge in den Flüssen während der Schneeschmelze vorhersagen oder die Schneebedeckung in bestimmten Gebieten über mehrere Winter hinweg vergleichen.

Alle drei Tage erhalten und bearbeiten die Forscher von Eurac Research die Aufnahmen der Sentinel-Satelliten. Die Daten veröffentlichen sie für jedermann zugänglich auf der Onlineplattform http://sao.eurac.edu. Fürs Herunterladen ist es notwendig sich auf dem Portal zu registrieren. Das Angebot reicht von Rohdaten über nur zum Teil bearbeitete Materialien – interessant für spezialisierte Bereiche – bis hin zu aufbereiteten Karten oder Zeitreihen, die Verwaltungen sofort nutzen können.

„Was diese Plattform so besonders macht, ist der Faktor Zeit: Die Frequenz der Aufnahmen erlaubt uns, permanent jede Veränderung auf der Erdoberfläche aufzuzeichnen und die Entwicklung bestimmter Phänomene wie etwa Bodenbewegungen in verschiedenen Gebieten im Alpenraum zu vergleichen. Bei Naturkatastrophen können wir Aufnahmen von verschiedenen Zeitpunkten übereinander legen, um Schäden einzuschätzen“, ergänzt Carlo Marin, Fernerkundungsexperte von Eurac Research.

Das Sentinel Alpine Observatory ist eine offene Plattform. Partner sind internationale Netzwerke wie das Earth Observation Data Centre (EODC) und das Virtual Alpine Observatory (VAO). Ziel der Forscher ist es, „die Plattform so bekannt wie möglich zu machen, damit sie die Forschung zum Alpenraum weiter voranbringen kann“ schließt Carlo Marin. Dazu haben die Forscher den Blog http://sao.eurac.edu/blog eingerichtet, auf dem sie laufend über ihre Arbeit berichten.

Video: Research Bite: Track Changes – Sentinel Alpine Observatory

https://www.youtube.com/watch?time_continue=21&v=meYQhU6TVT4

Laura Defranceschi | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics