Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstorganisation in Stein

03.02.2014
Die seltenen Kinneyia-Formationen sind versteinerte Zeugnisse von Musterbildung in prähistorischen Biofilmen

Manche Gesteinsformationen könnten von Menschenhand geschaffen sein: Bei den so genannten Kinneyia-Formationen überzieht ein Muster aus geschwungenen, parallel verlaufenden Rillen die Oberfläche von Sand- oder Schluffstein.


Kinneyia-Formationen sind nicht vom Menschen gemacht, sondern durch Selbstorganisation in prähistorischen Biofilmen aus Mikroben, Algen und Pilzen entstanden, die anschließend versteinert sind. Die Riefen bilden sich, wenn Wasser über die Filme strömt, aber nur in Schichten, die zwischen 0,5 und 4 Millimeter dick sind, wie Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation nun festgestellt haben. Die abgebildete Kinneyia-Struktur wurde auf der Neuras Farm, 200 Kilometer südwestlich von der namibischen Hauptstadt Windhoek, gefunden.

© MPI für Dynamik und Selbstorganisation

Beispiele für diese ebenso bizarren wie seltenen Strukturen finden sich etwa in Namibia, im schwedischen Öland sowie in Deutschland in der Nähe von Helmstedt und Göppingen. Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation und der Georg-August-Universität Göttingen bieten nun erstmals eine umfassende Erklärung, wie die Kinneyia vor mehr als 2500 Millionen Jahren entstanden sind.

Demnach bildeten sich die eigenwilligen Muster unter dem Einfluss strömenden Wassers in organischen Biofilmen. Unter günstigen geologischen Bedingungen versteinerten sie und blieben so bis heute erhalten.

Mitten in einem ausgetrockneten Flussbett ragt ein einzelner Felsbrocken empor, gezeichnet mit einem sonderbaren Muster: Parallel verlaufende, wenige Millimeter tiefe Rillen, die beinahe an Fraßspuren erinnern. Rund 20 Kilometer südwestlich davon zeigt sich ein ähnliches Bild auf einer kleinen Klippe, die einen Fluss überblickt. Wie auch an den anderen weltweiten Fundorten der Kinneyia-Formationen verlief hier in Namibia vor mehr als 2500 Millionen Jahren eine Küstenlinie.

„Schon seit Jahren vermuten Geologen deshalb, dass Wasser bei der Entstehung der eigenwilligen Steinmuster eine entscheidende Rolle spielte“, erklärt Lucas Goehring, Forscher des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen. Ein weiterer Hinweis: In Biofilmen aus Mikroben, Algen und Pilzen, wie sie an Seeufern, an der Innenseite von Aquarien oder im heimischen Abflussrohr vorkommen, bilden sich unter bestimmten Bedingungen ähnliche Muster.

Aus dem Mineralgehalt der Proben ist bekannt, dass die Kinneyia versteinerte Zeugnisse solch prähistorischer Filme sein müssen. Doch die Entstehung des markanten Wellenmusters war bislang ein Rätsel. Diese Lücke schließt nun eine Studie der Göttinger Forscher, die in der Fachzeitschrift „Philosophical Transactions of the Royal Society“ erschienen ist. In mathematischen Analysen und Experimenten gelingt es den Forschern, die genauen Entstehungsbedingungen zu rekonstruieren.

Die Selbstorganisation schafft wie von Geisterhand regelmäßige Muster

Dabei bedienen sich die Wissenschaftler der Theorie selbstorganisierter Prozesse: In Systemen, die von einer äußeren Quelle mit Energie versorgt werden, können sich die einzelnen Systembausteine wie von Geisterhand zu erstaunlich regelmäßigen Mustern anordnen. Das gilt etwa für Wirbel in Konvektionsströmungen, Netzwerke von Nervenzellen – und für die Moleküle eines Biofilms.

„Aus Sicht des Physikers ist ein Biofilm zunächst nur eine zusammenhängende, viskose Masse“, so Goehring. In ihren Rechnungen betrachteten die Forscher daher, was geschieht, wenn Wasser über eine solche viskose Schicht strömt. „Die Grenzfläche zwischen Biofilm und Wasser ist instabil“, beschreibt der Kanadier die Ergebnisse. Schon kleinste Störungen sorgen dafür, dass sich ein Muster aus parallel verlaufenden Hügeln und Tälern bildet. Auf ähnliche Weise entstehen beispielsweise die geschwungenen Oberflächenstrukturen von Wolken.

„Erreichen die Täler eine bestimmte Tiefe, verändert sich die Wasserströmung und verstärkt den Effekt“, so Goehring. In den Tälern fließt das Wasser in kleinen Wirbeln zurück. Dadurch lagert sich zusätzliches Material auf den Hügeln ab.

Für die Entstehung der Kinneya-Strukturen ist nur die Filmdicke entscheidend

Dasselbe Verhalten beobachteten die Forscher in ihren Experimenten. Allerdings nutzen die Wissenschaftler im Labor keine echten Biofilme, sondern dünne Schichten aus Polyvinylalkohol, einem Stoff mit vergleichbarer Viskosität, der unter anderem Spielknete ihre Geschmeidigkeit verleiht. Die Schichten setzten sie einer Wasserströmung aus und dokumentierten die so entstehende Riefenstruktur genau.

„Die Laborversuche bieten den Vorteil, dass wir viele Parameter wie etwas die Flussgeschwindigkeit oder die Dicke des Films gezielt verändern können“, so Goehring. Dabei zeigte sich, dass weder die genaue Viskosität der Schicht, noch die Strömungsgeschwindigkeit bei der Entstehung der hausgemachten Kinneyia eine Rolle spielten. „Der einzige entscheidende Parameter scheint die Dicke des Films zu sein“, so Goehring. Sie bestimme Breite und Tiefe der Riefen. Um Strukturen zu erzeugen, wie sie an den beiden namibischen Fundstellen vorkommen, sind Filmdicken von 0,5 bis 4 Millimetern Dicke erforderlich.

„Diese Strukturen dürften in prähistorischer Zeit ein häufiges Phänomen gewesen sein, vor allem weil sie unter verschiedensten Strömungsbedingungen und in sehr unterschiedlichen Biofilmen auftreten können,“, so Goehring. Als sich dann vor etwas mehr als einer halben Milliarde Jahren höhere Organismen entwickelten, waren die Biofilme jedoch ein gefundenes Fressen für sie: aus den Zeiten danach gibt es nur noch sehr wenige erhaltene Fossilien dieser Art.

Die Theorie der Selbstorganisation wird jetzt in den Geowissenschaften angewendet

„Die Kinneyia sind ein beeindruckendes, wenn auch seltenes Beispiel dafür, wie selbstorganisierte Prozesse die Gestalt unserer Erde formen“, sagt Stefan Herminghaus, Direktor der Abteilung Dynamik komplexer Fluide am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. Auch die Wellenstrukturen in Sanddünen, der Verlauf von Flussdeltas sowie Muster in Permafrostböden entstehen durch das Prinzip der Selbstorganisation. „In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Theorie selbstorganisierter Systeme in der Physik etabliert“, erläutert Herminghaus. „Erst jetzt beginnen wir jedoch, diese Methoden auf Beispiele in den Geowissenschaften anzuwenden.“

Ein umfassendes Zeugnis dieser Bemühungen liefert der Schwerpunkt-Band „Pattern formation in the geosciences“ der Philosophical Transactions of the Royal Society, in dem auch die Ergebnisse über die Kinneyia-Strukturen veröffentlicht wurden. Der Band wurde herausgegeben von Lucas Goehring vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Stephan Herminghaus
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen
Telefon: +49 551 5176-200
Fax: +49 551 5176-202
E-Mail: stephan.herminghaus@ds.mpg.de
Dr. Lucas Goehring
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen
Telefon: +49 551 5176-507
E-Mail: lucas.goehring@ds.mpg.de
Originalpublikation
Katherine Thomas, Stephan Herminghaus, Hubertus Porada und Lucas Goehring
Formation of Kinneyia via shear-induced instabilities in microbial mats
Philosophical Transactions of the Royal Society A, 4. November 2013; doi: 10.1098/rsta.2012.0362

Prof. Dr. Stephan Herminghaus | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7883086/kinneyia_biofilm_selbstorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde
23.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie