Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seen anstelle von Gletschern

13.09.2012
Alpine Landschaft im Wandel
Wo früher Gletscher die alpine Landschaft prägten, breiten sich heute immer mehr Seen aus. Eine Studie des Nationalen Forschungsprogramms «Nachhaltige Wassernutzung» (NFP 61) untersucht das Potenzial dieser neuen Seen in Bezug auf Tourismus, Wasserkraft und Umweltgefahren.

Infolge des veränderten Klimas schmelzen im Alpenraum die Gletscher. Im Moment verlieren sie zwei bis drei Prozent ihres Volumens pro Jahr. Geht der Rückgang so weiter, werden am Ende des 21. Jahrhunderts nur noch in grosser Höhe vereinzelte Gletscherreste vorhanden sein. Während sich die Gletscher zurückziehen, bilden sich immer wieder neue Bergseen.

Mehr als nur ein paar Pfützen
Gemäss einer Studie des Bundesamts für Umwelt (siehe "Zu diesem Thema") könnten sich dadurch 500 bis 600 Seen bilden. Die Gesamtoberfläche dieser Seen könnte sich auf 50 bis 60 Quadratkilometer belaufen und würde damit zum Beispiel den Thunersee (mit einer Oberfläche von 47 Quadratkilometern)übertreffen. Einige dieser Seen könnten mehr als 100 Meter tief werden und ein Volumen von über 10 Millionen Kubikmeter aufweisen, was einem Stausee mittlerer Grösse entspricht.

Im Rahmen von NFP 61 haben Forschende der Universitäten Bern und Zürich, sowie der EPF Lausanne diese Verwandlung der alpinen Landschaft – ein See wird den Konkordiaplatz des Aletschgletschers ersetzen – im Hinblick auf den Tourismus, die Wasserkraft und die Naturgefahren untersucht (*). In einer Fallstudie nehmen sie den Triftsee im Gadmental (auf der Berner Seite des Sustenpasses) genauer unter die Lupe.

Der See entstand Ende der 1990er Jahre hinter einem Felsriegel und blockierte zunehmend den Weg zur Trifthütte. Um das Hindernis zu umgehen, beschlossen die Behörden den Bau einer schwindelerregenden Hängebrücke nach nepalesischem Modell. Diese Brücke wurde schnell zu einer touristischen Attraktion. Dies führte dazu, dass die für die Grimselkraftwerke verantwortlichen Kraftwerke Oberhasli eine alte Baustellenseilbahn wieder in Betrieb nahmen, um damit Besucher ins Triftgebiet zu bringen. Die Hütte hat seither einen grossen Besucherzuwachs verzeichnet. Aus Sicht des Tourismus haben die Kombination von Gletscher, See und Brücke den Gletscherrückgang und den Verlust einer einmaligen Landschaft mehr als nur wettgemacht. Doch was passieren wird, wenn auch die letzten Reste des Triftgletschers verschwunden sind, bleibt offen.

Interessenskonflikte eingrenzen
Der neue See könnte sich auch für ein Wasserkraftwerk eignen. Wenn auf dem Niveau des Felsriegels ein Staudamm errichtet würde, könnte der vergrösserte See ins Netzwerk der Kraftwerke Oberhasli integriert werden. Unter Berücksichtigung der lokalen Hydrologie und der klimatischen Veränderungen haben die Forschenden quantitative Analysen verschiedener Varianten – vom einfachen saisonalen Staubecken bis zu einer integrierten Turbinen- und Pumpinfrastruktur – untersucht und im Hinblick auf ihr Potenzial für die Stromproduktion ausgewertet. Unabhängig der gewählten Variante wird der Bau einer Staumauer aber sicherlich zur Verminderung des touristischen Werts führen.

Letztlich bergen alle Gletscherseen, seien sie natürlichen oder künstlichen Ursprungs, ein erhebliches Gefahrenpotenzial: Von den Steilhängen, die früher vom Gletscher gestützt wurden, könnten Steine herabfallen, und von der brüchigen Gletscherzunge könnte sich Eis lösen. Steine oder Eis könnten eine Schwall- oder Flutwelle mit katastrophalen Auswirkungen verursachen. Diese Gefahr würde ein Staudamm der richtigen Grösse bannen, während er gleichzeitig der Produktion von Wasserkraft dienen könnte, dabei aber die touristische Attraktivität des Tales schmälern würde.

Da rechtliche Fragen bezüglich Besitz und Verantwortlichkeit für die neuen Seen weiterhin unklar sind, empfehlen die Forschenden integrative Studien für die verschiedenen Seen, damit Visionen zur intelligenten und nachhaltigen Nutzung der Seen entstehen, die besonders im Hinblick auf die Erneuerung verschiedener Kraftwerkkonzessionen nötig wären.

Vom Trift- zum Rhonegletscher
Im Sommer 2012 haben Journalisten der Wissenschaftssendung «Einstein» die Forschenden im Gebiet des Rhonegletschers und des Triftgletschers begleitet. Ihr Bericht wird diesen Donnerstag, 13. September um 21 Uhr auf SF1 ausgestrahlt.

(*) Wilfried Haeberli, Michael Bütler, Christian Huggel, Hansruedi Müller, Anton Schleiss, Frédéric Jordan, Therese Lehmann, Matthias Künzler, Yvonne Schraub, Stéphane Terrier (2012). Neue Seen als Folge der Entgletscherung im Hochgebirge: Klimaabhängige Bildung und Herausforderungen für eine nachhaltige Nutzung (NELAK). Forschungsbericht NFP 61.

Die Hängebrücke auf dem Weg zur Trifthütte ist zu einer Attraktion geworden.

© Geographisches Institut/Universität Zürich

(erhältlich als PDF-Dokument: http://www.geo.uzh.ch/~nmoelg/Bericht_Nelak/)

Diese Medienmitteilung sowie weitere Informationen sind auf der Webseite des Schweizerischen Nationalfonds verfügbar: www.snf.ch > Medien > Pressemitteilungen

Weitere Informationen:

Prof. em. Wilfried Haeberli
Geographisches Institut
Universität Zürich - Irchel
Winterthurerstr. 190
CH-8057 Zürich
Tél.: +41 (0)44 635 51 20
E-mail: wilfried.haeberli@geo.uzh.ch

Abteilung Kommunikation SNF | Schweizerischer Nationalfonds SN
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch
http://www.geo.uzh.ch/~nmoelg/Bericht_Nelak/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften