Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seen anstelle von Gletschern

13.09.2012
Alpine Landschaft im Wandel
Wo früher Gletscher die alpine Landschaft prägten, breiten sich heute immer mehr Seen aus. Eine Studie des Nationalen Forschungsprogramms «Nachhaltige Wassernutzung» (NFP 61) untersucht das Potenzial dieser neuen Seen in Bezug auf Tourismus, Wasserkraft und Umweltgefahren.

Infolge des veränderten Klimas schmelzen im Alpenraum die Gletscher. Im Moment verlieren sie zwei bis drei Prozent ihres Volumens pro Jahr. Geht der Rückgang so weiter, werden am Ende des 21. Jahrhunderts nur noch in grosser Höhe vereinzelte Gletscherreste vorhanden sein. Während sich die Gletscher zurückziehen, bilden sich immer wieder neue Bergseen.

Mehr als nur ein paar Pfützen
Gemäss einer Studie des Bundesamts für Umwelt (siehe "Zu diesem Thema") könnten sich dadurch 500 bis 600 Seen bilden. Die Gesamtoberfläche dieser Seen könnte sich auf 50 bis 60 Quadratkilometer belaufen und würde damit zum Beispiel den Thunersee (mit einer Oberfläche von 47 Quadratkilometern)übertreffen. Einige dieser Seen könnten mehr als 100 Meter tief werden und ein Volumen von über 10 Millionen Kubikmeter aufweisen, was einem Stausee mittlerer Grösse entspricht.

Im Rahmen von NFP 61 haben Forschende der Universitäten Bern und Zürich, sowie der EPF Lausanne diese Verwandlung der alpinen Landschaft – ein See wird den Konkordiaplatz des Aletschgletschers ersetzen – im Hinblick auf den Tourismus, die Wasserkraft und die Naturgefahren untersucht (*). In einer Fallstudie nehmen sie den Triftsee im Gadmental (auf der Berner Seite des Sustenpasses) genauer unter die Lupe.

Der See entstand Ende der 1990er Jahre hinter einem Felsriegel und blockierte zunehmend den Weg zur Trifthütte. Um das Hindernis zu umgehen, beschlossen die Behörden den Bau einer schwindelerregenden Hängebrücke nach nepalesischem Modell. Diese Brücke wurde schnell zu einer touristischen Attraktion. Dies führte dazu, dass die für die Grimselkraftwerke verantwortlichen Kraftwerke Oberhasli eine alte Baustellenseilbahn wieder in Betrieb nahmen, um damit Besucher ins Triftgebiet zu bringen. Die Hütte hat seither einen grossen Besucherzuwachs verzeichnet. Aus Sicht des Tourismus haben die Kombination von Gletscher, See und Brücke den Gletscherrückgang und den Verlust einer einmaligen Landschaft mehr als nur wettgemacht. Doch was passieren wird, wenn auch die letzten Reste des Triftgletschers verschwunden sind, bleibt offen.

Interessenskonflikte eingrenzen
Der neue See könnte sich auch für ein Wasserkraftwerk eignen. Wenn auf dem Niveau des Felsriegels ein Staudamm errichtet würde, könnte der vergrösserte See ins Netzwerk der Kraftwerke Oberhasli integriert werden. Unter Berücksichtigung der lokalen Hydrologie und der klimatischen Veränderungen haben die Forschenden quantitative Analysen verschiedener Varianten – vom einfachen saisonalen Staubecken bis zu einer integrierten Turbinen- und Pumpinfrastruktur – untersucht und im Hinblick auf ihr Potenzial für die Stromproduktion ausgewertet. Unabhängig der gewählten Variante wird der Bau einer Staumauer aber sicherlich zur Verminderung des touristischen Werts führen.

Letztlich bergen alle Gletscherseen, seien sie natürlichen oder künstlichen Ursprungs, ein erhebliches Gefahrenpotenzial: Von den Steilhängen, die früher vom Gletscher gestützt wurden, könnten Steine herabfallen, und von der brüchigen Gletscherzunge könnte sich Eis lösen. Steine oder Eis könnten eine Schwall- oder Flutwelle mit katastrophalen Auswirkungen verursachen. Diese Gefahr würde ein Staudamm der richtigen Grösse bannen, während er gleichzeitig der Produktion von Wasserkraft dienen könnte, dabei aber die touristische Attraktivität des Tales schmälern würde.

Da rechtliche Fragen bezüglich Besitz und Verantwortlichkeit für die neuen Seen weiterhin unklar sind, empfehlen die Forschenden integrative Studien für die verschiedenen Seen, damit Visionen zur intelligenten und nachhaltigen Nutzung der Seen entstehen, die besonders im Hinblick auf die Erneuerung verschiedener Kraftwerkkonzessionen nötig wären.

Vom Trift- zum Rhonegletscher
Im Sommer 2012 haben Journalisten der Wissenschaftssendung «Einstein» die Forschenden im Gebiet des Rhonegletschers und des Triftgletschers begleitet. Ihr Bericht wird diesen Donnerstag, 13. September um 21 Uhr auf SF1 ausgestrahlt.

(*) Wilfried Haeberli, Michael Bütler, Christian Huggel, Hansruedi Müller, Anton Schleiss, Frédéric Jordan, Therese Lehmann, Matthias Künzler, Yvonne Schraub, Stéphane Terrier (2012). Neue Seen als Folge der Entgletscherung im Hochgebirge: Klimaabhängige Bildung und Herausforderungen für eine nachhaltige Nutzung (NELAK). Forschungsbericht NFP 61.

Die Hängebrücke auf dem Weg zur Trifthütte ist zu einer Attraktion geworden.

© Geographisches Institut/Universität Zürich

(erhältlich als PDF-Dokument: http://www.geo.uzh.ch/~nmoelg/Bericht_Nelak/)

Diese Medienmitteilung sowie weitere Informationen sind auf der Webseite des Schweizerischen Nationalfonds verfügbar: www.snf.ch > Medien > Pressemitteilungen

Weitere Informationen:

Prof. em. Wilfried Haeberli
Geographisches Institut
Universität Zürich - Irchel
Winterthurerstr. 190
CH-8057 Zürich
Tél.: +41 (0)44 635 51 20
E-mail: wilfried.haeberli@geo.uzh.ch

Abteilung Kommunikation SNF | Schweizerischer Nationalfonds SN
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch
http://www.geo.uzh.ch/~nmoelg/Bericht_Nelak/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie