Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein „Seehund“ für die Tiefsee – IFM-GEOMAR bekommt weiteren Tauchroboter –

15.09.2010
Die Flotte der Tauchroboter des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) wächst: Der Kaufvertrag für den mittelgroßen ferngesteuerten ROV (Remotely Operated Vehicle) ist abgeschlossen.

Noch vor dem Jahresende wird das Fahrzeug ausgeliefert, das beim Aufbau und bei der Wartung des modularen multidisziplinären Meeresboden-Observatoriums MoLab hilft. Damit wird das IFM-GEOMAR neben dem autonomen Unterwasserfahrzeug ABYSS und dem ROV KIEL 6000 über ein drittes modernes Arbeitsgerät für die Tiefseeforschung verfügen.

Der Untergang der Bohrplattform „Deepwater Horizon“ und die monatelangen Arbeiten an den zerstörten Leitungen haben in eindrucksvoller Weise gezeigt, wie unverzichtbar Unterwasserroboter heutzutage für Arbeiten in der Tiefsee sind. Auch die Meeresforscher haben den Vorteil solcher High-Tech Geräte erkannt und setzen für die Erkundung und Probennahme zunehmend Tauchroboter ein. Das Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) verfügt bereits über den ferngesteuerten Tiefseeroboter ROV KIEL 6000 sowie über das autonom operierende Unterwasserfahrzeug (AUV) ABYSS. Nun soll ein dritter, ferngesteuerter Tauchroboter hinzukommen, der auf den Namen PHOCA (Seehund) hört. Mit dem Gerät sollen ab 2011 vornehmlich Installationsarbeiten für das Unterwasserobservatorium MoLab durchgeführt werden.

„PHOCA ist ein mittelgroßer Tauchroboter mit einem Gewicht von 1,5 Tonnen, der in Wassertiefen von bis zu 3000 Meter einsetzbar ist“, erläutert der Leiter des MoLab Projektes, Dr. Olaf Pfannkuche. „Wir haben uns für eine Gerät vom Typ „Comanche“ der britischen Firma Sub-Atlantic entschieden, da wir hier wichtige Synergieeffekte mit unserem großen Roboter ROV KIEL 6000 sehen“ so Pfannkuche weiter. So werden zum Beispiel die Winden zusammen mit den Versorgungskabeln beider ROVs austauschbar sein. Auch die Greifarme des neuen Tauchroboters sind vom gleichen Typ wie im KIEL 6000, sodass der Aufwand für Training und Wartung vermindert werden kann. Ein wesentlicher Vorteil von PHOCA ist, dass er auch von den mittelgroßen Schiffen des IFM-GEOMAR, der POSEIDON und der ALKOR aus einsetzbar sein wird und damit eine Lücke im Portfolio des IFM-GEOMAR schließt.

„Wir freuen uns über diesen Zuwachs“, sagt Dr. Friedrich Abegg, Leiter des ROV-Teams am IFM-GEOMAR. „PHOCA bringt uns technisch einen ganzen Schritt weiter und macht uns deutlich flexibler.“

Nachdem die vertraglichen Details geklärt sind, wird mit der Lieferung des neuen ROV PHOCA noch vor Jahresende gerechnet. Die Gesamtinvestition für das Gerät liegt bei einschließlich Winden und Kabel etwa 1,2 Mio. Euro.

Hintergrundinformationen:
„MoLab“ steht für „Modulares multidisziplinäres Meeresboden-Observatorium“. Das neuartige Beobachtungssystem für die Tiefsee, das über Monate hinweg auf mehreren Quadratkilometern Meeresboden verschiedene biologische, physikalische, chemische und geologische Parameter messen kann, wird derzeit vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) entwickelt. Das System wird aus einem Verbund von verschiedenen Geräten bestehen, die je nach wissenschaftlicher Fragestellung flexibel zusammengestellt werden können. Die Besonderheit des „MoLab“ besteht darin, dass es auch von mittelgroßen Forschungsschiffen wie der POSEIDON aus eingesetzt, betreut und wieder eingeholt werden kann. Außerdem kann es schnell an neue Einsatzgebiete oder wissenschaftliche Aufgaben angepasst werden. Damit schließt das „MoLab“ eine entscheidende Lücke zwischen den geplanten, sehr kostspieligen und räumlich gebundenen, verkabelten Observatorien einerseits und den bisher üblichen schiffsgestützten kurzen Forschungsaufnahmen andererseits. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 3,16 Millionen Euro.
Ansprechpartner:
Dr. Olaf Pfannkuche, Tel. 0431 600-2113, opfannkuche@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit IFM-GEOMAR), Tel. 0431 600-2802, avillwock@ifm-geomar.de

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.sub-atlantic.co.uk/product/comanche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops