Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCOPSCO-Tiefbohrung sehr erfolgreich beendet

13.06.2013
Mit rund 2100 laufenden Metern Bohrkernen von vier Bohr-Lokationen ging die SCOPSCO-Tiefbohrung im Ohrid See (Mazedonien / Albanien) zu Ende.

Die sehr vollständigen und qualitativ hochwertigen Sedimentproben versprechen detaillierte Erkenntnisse zur Vergangenheit der nördlichen Mittelmeerregion, zur einzigartigen Fauna im Ohrid See und zur Entstehung neuer Arten.

Überaus erfolgreich wurde die Tiefbohrung des internationalen SCOPSCO-Forschungsprojektes am Ohrid See beendet. Insgesamt 2786.27 Meter tief wurde an den vier Bohrlokationen DEEP, Cerava, Gradiste und Pestani gebohrt.

2100.62 Meter Sediment wurden dabei gewonnen. An der DEEP-Bohrstelle wurde die maximale Sedimenttiefe von 568.92 Metern unter dem Seegrund erreicht. Durch das Bohren mehrerer paralleler Löcher wurden von 544.88 Metern tatsächlich Sedimente an die Oberfläche gebracht. Das entspricht einem Ertrag von über 95 Prozent.

„Neben der großen erreichten Tiefe freuen wir uns vor allem über die überdurchschnittliche Qualität der sehr vollständigen edimentproben“, erklärt SCOPSCO-Projektleiter Dr. Bernd Wagner von der federführenden Universität Köln. Aufgrund dieses Materials werden wir geologische oder Umweltereignisse mit einer Auflösung von wenigen Jahrzehnten über einen Zeitraum von weit über einer Million Jahren rekonstruieren können.“

An den übrigen Bohrstelle konnten die Wissenschaftler bis in eine Sedimenttiefe von 175.71 Meter (Cerava), 327.35 Meter (Gradiste) und 194.50 Meter (Pestani) bohren. Der tatsächliche Bohrertrag lag bei allen Bohrstellen über 90 Prozent. Jetzt erreichte der zweite Kühlcontainer voller Bohrkerne die Universität in Köln. Die ersten 900 laufenden Meter Sediment waren bereits Ende April in Köln eingetroffen. Die von der USamerikanischen Firma DOSECC geliehene Bohrplattform ist nach ihrem Abbau auf dem Weg nach Griechenland, von wo sie nach Salt Lake City verschifft wird. „Die Stimmung und die Motivation im Team waren bis zum letzten Tag hervorragend“, freut sich Dr. Bernd Wagner.

„Ein paar Tage nach dem Abbau der Plattform wurde uns allen so richtig klar, wie positiv die zwei Monate gelaufen sind. Ich bin sehr froh, dass es keine ernsthaften Verletzungen gab. Die Menge und die Qualität der Bohrkerne sind grandios. Viel besser kann eine Tiefbohrung kaum laufen. Ich glaube, der See wollte erbohrt werden.“

Die Bohrung am Ohrid See dürfte eines der erfolgreichsten See-Bohrprojekte in den vergangenen 20 Jahren sein. Der Erfolg der Bohrkampagne begeisterte auch die Geldgeber. Sie bewilligten Anfang Mai bei einem Meeting am Ohrid See spontan die Anschaffung eines zweiten Kühlcontainers sowie insgesamt sieben Stellen für wissenschaftliche Hilfskräfte. So sind das zügige „Schlachten“ der Bohrkerne und die ersten analytischen Arbeiten im Labor gesichert. „Sobald sich alle ein wenig von den arbeitsintensiven Wochen am Ohrid See erholt haben, werden wir im August damit beginnen“, sagt Wagner.

Im September werden sich alle international beteiligten ssenschaftler zu einem Workshop in Pisa, Italien, treffen. Dort wird festgelegt, welche wissenschaftlichen Analysen an den Bohrkernen von welchen Arbeitsgruppen übernommen werden und welche eröffentlichungen angestrebt werden. Erste Ergebnisse der Bohrung und allererste Daten sollen bereits im Herbst dieses Jahres publiziert werden.

Bildmaterial:
Für Fotos oder Filmaufnahmen von der Tiefbohrung im Ohrid See
wenden Sie sich bitte an: Stefan Schorr, E-Mail: presse@ohrid-drilling.org

Presseanfragen: Stefan Schorr,
E-Mail: presse@ohrid-drilling.org

Fachfragen Geologie: Dr. habil. Bernd Wagner, Universität zu Köln, Institut für Geologie und Mineralogie, Tel. +49 (0) 221 470 1605, E-Mail wagnerb@uni-koeln.de
Fachfragen Biologie: Prof. Dr. Thomas Wilke, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Tierökologie und Spezielle Zoologie, Tel. +49 (0) 641 99 35720

E-Mail: tom.wilke@allzool.bio.unigiessen.de

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohrid-drilling.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops