Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCOPSCO-Tiefbohrung sehr erfolgreich beendet

13.06.2013
Mit rund 2100 laufenden Metern Bohrkernen von vier Bohr-Lokationen ging die SCOPSCO-Tiefbohrung im Ohrid See (Mazedonien / Albanien) zu Ende.

Die sehr vollständigen und qualitativ hochwertigen Sedimentproben versprechen detaillierte Erkenntnisse zur Vergangenheit der nördlichen Mittelmeerregion, zur einzigartigen Fauna im Ohrid See und zur Entstehung neuer Arten.

Überaus erfolgreich wurde die Tiefbohrung des internationalen SCOPSCO-Forschungsprojektes am Ohrid See beendet. Insgesamt 2786.27 Meter tief wurde an den vier Bohrlokationen DEEP, Cerava, Gradiste und Pestani gebohrt.

2100.62 Meter Sediment wurden dabei gewonnen. An der DEEP-Bohrstelle wurde die maximale Sedimenttiefe von 568.92 Metern unter dem Seegrund erreicht. Durch das Bohren mehrerer paralleler Löcher wurden von 544.88 Metern tatsächlich Sedimente an die Oberfläche gebracht. Das entspricht einem Ertrag von über 95 Prozent.

„Neben der großen erreichten Tiefe freuen wir uns vor allem über die überdurchschnittliche Qualität der sehr vollständigen edimentproben“, erklärt SCOPSCO-Projektleiter Dr. Bernd Wagner von der federführenden Universität Köln. Aufgrund dieses Materials werden wir geologische oder Umweltereignisse mit einer Auflösung von wenigen Jahrzehnten über einen Zeitraum von weit über einer Million Jahren rekonstruieren können.“

An den übrigen Bohrstelle konnten die Wissenschaftler bis in eine Sedimenttiefe von 175.71 Meter (Cerava), 327.35 Meter (Gradiste) und 194.50 Meter (Pestani) bohren. Der tatsächliche Bohrertrag lag bei allen Bohrstellen über 90 Prozent. Jetzt erreichte der zweite Kühlcontainer voller Bohrkerne die Universität in Köln. Die ersten 900 laufenden Meter Sediment waren bereits Ende April in Köln eingetroffen. Die von der USamerikanischen Firma DOSECC geliehene Bohrplattform ist nach ihrem Abbau auf dem Weg nach Griechenland, von wo sie nach Salt Lake City verschifft wird. „Die Stimmung und die Motivation im Team waren bis zum letzten Tag hervorragend“, freut sich Dr. Bernd Wagner.

„Ein paar Tage nach dem Abbau der Plattform wurde uns allen so richtig klar, wie positiv die zwei Monate gelaufen sind. Ich bin sehr froh, dass es keine ernsthaften Verletzungen gab. Die Menge und die Qualität der Bohrkerne sind grandios. Viel besser kann eine Tiefbohrung kaum laufen. Ich glaube, der See wollte erbohrt werden.“

Die Bohrung am Ohrid See dürfte eines der erfolgreichsten See-Bohrprojekte in den vergangenen 20 Jahren sein. Der Erfolg der Bohrkampagne begeisterte auch die Geldgeber. Sie bewilligten Anfang Mai bei einem Meeting am Ohrid See spontan die Anschaffung eines zweiten Kühlcontainers sowie insgesamt sieben Stellen für wissenschaftliche Hilfskräfte. So sind das zügige „Schlachten“ der Bohrkerne und die ersten analytischen Arbeiten im Labor gesichert. „Sobald sich alle ein wenig von den arbeitsintensiven Wochen am Ohrid See erholt haben, werden wir im August damit beginnen“, sagt Wagner.

Im September werden sich alle international beteiligten ssenschaftler zu einem Workshop in Pisa, Italien, treffen. Dort wird festgelegt, welche wissenschaftlichen Analysen an den Bohrkernen von welchen Arbeitsgruppen übernommen werden und welche eröffentlichungen angestrebt werden. Erste Ergebnisse der Bohrung und allererste Daten sollen bereits im Herbst dieses Jahres publiziert werden.

Bildmaterial:
Für Fotos oder Filmaufnahmen von der Tiefbohrung im Ohrid See
wenden Sie sich bitte an: Stefan Schorr, E-Mail: presse@ohrid-drilling.org

Presseanfragen: Stefan Schorr,
E-Mail: presse@ohrid-drilling.org

Fachfragen Geologie: Dr. habil. Bernd Wagner, Universität zu Köln, Institut für Geologie und Mineralogie, Tel. +49 (0) 221 470 1605, E-Mail wagnerb@uni-koeln.de
Fachfragen Biologie: Prof. Dr. Thomas Wilke, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Tierökologie und Spezielle Zoologie, Tel. +49 (0) 641 99 35720

E-Mail: tom.wilke@allzool.bio.unigiessen.de

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohrid-drilling.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie