Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schwarm für die Forschung - IFM-GEOMAR setzt neue High-Tech-Messroboter erstmals im Verband ein

14.01.2010
Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel verfügt seit kurzem über die (europaweit) größte Flotte sogenannter Gleiter. Die Tiefseesegler können die Ozeane autonom bis zu einer Tiefe von 1000 Metern erkunden. Dabei verbrauchen sie nur soviel Energie wie ein Fahrradlicht.

Bis zu zehn dieser high-tech Instrumente sollen in den kommenden Jahren Messdaten sammeln, um viele Prozesse im Ozean besser zu verstehen. Aktuell bereiten Wissenschaftler und Techniker die Geräte auf einen ersten Einsatz als "Schwarm" im Atlantik vor.

Sie sehen aus wie Mini-Torpedos, aber sie dienen ausschließlich friedlichen Zwecken. Die etwa einen Meter langen knallgelben Tauchroboter des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) sind vollgestopft mit modernster Elektronik, Sensoren und Hochleistungsbatterien. Mit diesen Geräten können die Meeresforscher gezielt Messdaten aus dem Inneren der Ozeane erhalten, ohne selbst vor Ort zu sein. Und es kommt noch besser: Nicht nur die Daten sind quasi in Echtzeit verfügbar, per Satellitentelefon kann man die Gleiter sogar anrufen und ihnen bestimmte Missionen vorgeben.

Damit sind die neuen Geräte eine wichtige Ergänzung zu bisherigen Messsonden in den Weltmeeren. "Schon vor 10 Jahren haben wir begonnen, den Ozean mit sogenannten Tiefendriftern systematisch zu erkunden. Mehr als 3000 dieser Instrumente liefern heute kontinuierlich Beobachtungsdaten aus dem Inneren der Ozeane", erklärt Professor Torsten Kanzow, Ozeanograph am IFM-GEOMAR. Dieses überaus erfolgreiche Programm hat nur einen Nachteil: Einmal ausgesetzt, sind die Drifter nicht mehr steuerbar. "Obwohl die neuen Gleiter auch keine direkte Antriebseinheit besitzen, bewegen sie sich dank kleiner Flügel wie Segelflugzeuge unter Wasser vorwärts", erklärt Kanzows Kollege Dr. Gerd Krahmann. "Über Telefon können wir mit dem Gerät 'sprechen' und es so nach jedem Auftauchen in eine bestimmte Richtung lenken", so Krahmann weiter. Über Wochen, ja Monate arbeitet das Gerät dann seine Mission ab. In einem Sägezahnkurs taucht es auf 1000 Meter Tiefe ab und kommt dann wieder zurück an die Oberfläche. Dabei bewegt sich der Gleiter nur langsam, mit etwa 0,3 Meter pro Sekunde, vorwärts. Bestückt ist er mit Instrumenten zur Messung von Temperatur und Salzgehalt sowie mit Sensoren zur Bestimmung des Sauerstoff- und Chlorophyllgehaltes sowie der Trübung des Meerwassers.

Als erstes Institut in Europa hat das IFM-GEOMAR schon vor einigen Jahren begonnen, auf die neue Technologie zu setzen. "Wir haben verschiedene Geräte getestet und dabei auch Lehrgeld bezahlt", erinnert sich der Kieler Ozeanograph Dr. Johannes Karstensen. "Dafür haben wir aber die Entwicklung aktiv beeinflusst und verfügen jetzt über das Know-how für den erfolgreichen Betrieb", ergänzt er.

Im Rahmen einer Sonderinvestition konnte das IFM-GEOMAR sechs neue Gleiter beschaffen und verfügt damit jetzt über insgesamt neun Geräte - die größte derartige Flotte in Europa. Hersteller der vom IFM-GEOMAR eingesetzten Gleiter ist die Firma Teledyne Webb Research aus den USA.

Eine sehr erfolgreiche Mission mit einem einzelnen Gleiter fand bereits zwischen August und September 2009 im Atlantik südlich der Kapverdischen Inseln statt. Das Gerät legte mehr als 1000 Kilometer zurück, Ende Oktober wurde es vom deutschen Forschungsschiff METEOR wieder geborgen. Die Messdaten sind online unter http://gliderweb.ifm-geomar.de/html/ifm03_depl05_frame.html verfügbar. Jetzt bereiten die Kieler Meeresforscher erstmals einen ganzen Schwarm Gleiter auf einen Einsatz vor. Nach letzten Tests werden die Geräte Mitte März rund 60 Seemeilen nordöstlich der Kapverden-Insel Sao Vicente ausgesetzt. Sie erforschen dann zwei Monate lang physikalische und biogeochemische Eigenschaften des Atlantiks rund um die schon bestehende ozeanographische Messstation TENATSO. Dabei geht es sowohl um die Wasserzirkulation und -schichtung als auch um deren Einflüsse auf die Biologie. Mit dem Gleiter-Schwarm kann dabei erstmals ein komplettes Untersuchungsfeld und nicht nur ein einzelner Punkt oder ein einzelner Querschnitt im Ozean untersucht werden. Überwacht wird die gesamte Mission von der zentralen Leitstelle in Kiel. "Die Gleitertechnologie ermöglicht uns also, die oberen Wasserschichten des Ozeans gezielter, effektiver und letztendlich wesentlich kostengünstiger als bisher zu beobachten", resümiert Prof. Dr. Martin Visbeck, stellvertretender Direktor des IFM-GEOMAR und Leiter der Forschungseinheit Physikalische Ozeanographie.

Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR)
http://www.ifm-geomar.de/go/glider Die Gleiter-Seite
http://gliderweb.ifm-geomar.de/ Onlinedaten der bisherigen Gleitereinsätze
http://tenatso.ifm-geomar.de Ozeanobservatorium Tenatso

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tonmineral bewässert Erdmantel von innen
20.11.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie