Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer ist schuld an Überschwemmungen und Hitzewellen?

14.11.2011
Deutsch-Russisches Forschungsprojekt am IFM-GEOMAR erhält Helmholtz-Förderung

Die globale Erwärmung und die Häufung von extremen Wetterereignissen scheinen Hand in Hand zu gehen. Eine deutsch-russische Forschergruppe unter Leitung des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) will untersuchen, ob dieser Zusammenhang wirklich so einfach ist. Die Helmholtz-Gemeinschaft fördert das Projekt für drei Jahre mit knapp 400.000 Euro.

Heftige und lang andauernde Regenfälle, die zu Überschwemmungen und Erdrutschen führten, haben Norditalien Anfang November 2011 heimgesucht. Auch die Großstadt Genua war betroffen. Dort zerstörten die Wassermassen zahlreiche Häuser, mindestens sechs Menschen starben. Diese Unwetter reihen sich ein in eine lange Liste von extremen Wetterereignissen, die Europa in den vergangenen Jahren erlebt hat. Dabei wird oft sehr schnell ein Zusammenhang zwischen der Häufung dieser Ereignisse und den global steigenden Durchschnittstemperaturen hergestellt. Inwieweit hier tatsächlich ein ursächlicher Zusammenhang besteht und welche Faktoren das Auftreten von Extremereignissen begünstigen, will eine Arbeitsgruppe des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) unter Leitung von Prof. Dr. Douglas Maraun zusammen mit Kollegen aus Russland jetzt überprüfen. Die Helmholtz-Gemeinschaft fördert die binationale Arbeitsgruppe als „Helmholtz-Russia Joint Research Group“ (HRJRG) in den kommenden drei Jahren mit 378.000 Euro.

„Russland ist genauso wie Europa in den vergangenen Jahren immer wieder von Extremereignissen betroffen gewesen. Man denke nur an die Hitzewelle 2010 und die daraus entstandenen Wald- und Moorbrände“, sagt Professor Maraun, „deshalb besteht dort auch großes Interesse an dieser Forschung.“ Die Projektmitarbeiter werden unter anderem diese Hitzewelle in Russland, die schweren Niederschläge, die 2010 in Mitteleuropa zu Überschwemmungen geführt haben, sowie weitere Extremereignisse als einzelne Fallstudien genau untersuchen. Anschließend wird überprüft, welche äußeren Einflüsse Extremereignisse begünstigen. Dazu können beispielsweise langjährige, natürliche Klimaschwankungen gehören. Weiterhin werden die Wissenschaftler kontrollieren, wie gut die bestehenden Klimamodelle die Extremereignisse erfassen können. Auf dieser Basis werden Szenarien für mögliche zukünftige Entwicklungen auf globaler und regionaler Ebene entwickelt.

Während am IFM-GEOMAR eine breite Expertise zu globalen Klimamodellen und extremen Wetterereignissen vorhanden ist, sind die Partner vom russischen Institut für Atmosphärische Physik der Russischen Akademie der Wissenschaften (IAPRAS) spezialisiert auf regionale Klimamodellierung. „Wenn wir das Wissen und die Erfahrung beider Teams zusammenbringen, können wir in Zukunft regionale Extremereignisse und ihre Beziehungen zu globalen Klimaveränderungen besser verstehen“, betont Maraun.

Hintergrundinformation:
Seit 2006 fördert die Helmholtz-Gemeinschaft gemeinsam mit der Russischen Stiftung für Grundlagenforschung deutsch-russische Nachwuchsforschergruppen (HRJRG). Seitdem wurden 20 gemeinsame Forschungsprojekte gefördert. Für die aktuelle Förderrunde wurden 20 Anträge eingereicht. Sechs davon wurden nach internationaler Begutachtung ausgewählt.

Das Leibniz-Institut für Meereswissen (IFM-GEOMAR) ist ab 1.1.2012 als Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR) Teil der Helmholtz-Gemeinschaft.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/
http://www.helmholtz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften