Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneeflocken erneuern das Bild der Tiefsee

20.04.2010
Unbekannte Kohlenstoff-Vorkommen im Ozean entdeckt

Etwas mehr Licht in die Vorgänge der Ozeantiefen bringen Meeresbiologen der Universität Wien gemeinsam mit Kollegen aus den USA und Holland. Wie sie in den "Proceedings of the National Academy of Science" berichten, haben sie Schneeflocken-artige Partikel entdeckt, die Tiefsee-Organismen als Nahrung dienen. Diese stammen nicht von der Meeresoberfläche ab, wie man bisher annahm. "Es gibt einen großen Pool von bisher nicht gemessenem Kohlenstoff im Wasser, der in der Tiefe produziert wird", berichtet Studienleiter Gerhard Herndl im pressetext-Interview.

Tiefsee immer gut für Überraschungen

Die Sonne dringt nur in die obersten 150 Meter der Ozeane vor. Hier entsteht mit Photosynthese organisches Material, das teilweise so wie Regen in die dunklen und kalten Tiefen absinkt. Mikroorganismen besiedeln die sinkenden Partikel und lösen sie teilweise auf, um sie dabei aufzunehmen und neue Mikroorganismen zu bilden. Auf diese Weise entstehen aus organischem Material anorganische Nährstoffe, an dem sich schließlich pflanzliches Plankton überall dort bedient, wo Tiefenwasser wieder an die Oberfläche gelangt.

Trotz der gigantischen Größe des Ökosystems weiß man bisher erstaunlich wenig über die Wassersäule der Tiefsee. Auch im eben angeführten Kreislauf macht die Wissenschaftler so einiges stutzig. Das ist zum Beispiel der enorme Hunger der Tiefsee-Organismen nach organischem Material. "Berechnungen im Atlantik und Pazifik zeigen, dass diese Organismen um ein Vielfaches mehr an organischem Material veratmen als von den sonnendurchfluteten Oberflächenschichten absinkt", so Herndl. Entweder seien die Messung falsch erfolgt, oder es gebe noch andere Kohlenstoff-Quellen, die bisher nicht berücksichtigt wurden.

Das neue Bild der Tiefsee

Mit Videokameras ausgerüstet haben die Forscher für Zweiteres einen Nachweis gefunden. In bestimmten Schichten der Tiefe schweben Schneeflocken-artige Partikel, die nicht absinken und wochenlang in derselben Wasserschicht verbleiben können. "Sie sammeln sich in großer Zahl in den Grenzschichten von Wassermassen mit verschiedenem Salzgehalt, Temperatur oder Fließrichtung", berichtet der Forscher. Das Vorkommen der Partikel stimmt mit einer Abnahme des Sauerstoffgehalts gegenüber den Wasserschichten darüber und darunter überein, was auf die Veratmung durch mikrobielle Aktivität deutet.

Diese Erkenntnis liefert neben genaueren Daten über die Tiefsee auch eine ganz neue Sicht auf diesen Lebensraum. Denn dieser ist nicht ein Wasserkörper, in dem Mikroorganismen gleichmäßig und zufällig verteilt sind, wie man bisher angenommen hat. Auch ist sie nicht gleichmässig nährstoffarm, sind doch in den Partikel organische Verbindungen viel konzentrierter als im Umgebungswasser, was sie möglichen Nahrungsquellen für Organismen macht.

Mysteriöse Energiequellen

Dennoch bleiben viele Fragen weiter offen. Wie sich diese Partikel zusammensetzen und woher sie stammen, ist äußerst schwierig zu erforschen. "Sie sind sehr fragil und zerfallen sofort, wenn man sie sammeln würde. Deshalb sind sie in Sedimentfallen nie zu finden", erklärt Herndl. Als nächstes werden die Forscher diese Tiefsee-Partikel im Atlantik mit Videokamera und einem speziellen Sammelsystem aufzusammeln versuchen, um die Frage der Entstehung dieser Partikel zu klären. Es wird angenommen, dass diese von Mikroorganismen gebildet werden, die Kohlendioxid in der Tiefsee fixieren.

"Weiters spannend bleibt auch die Frage, woher diese Tiefsee-Organismen die Energie beziehen, um das Kohlendioxid zu fixieren. Ammonium als Energiequelle für Mikroorganismen konnte in Wassertiefen von 200 bis 1.000 Meter nachgewiesen werden. Allerdings ist es darunter praktisch nicht mehr vorhanden, somit sollten diese Mikroorganismen andere, bisher unbekannte Energiequellen nutzen", so der Wiener Forscher gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.marine.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik