Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmelzendes Gestein - Forscher haben die Entstehung von "tiefen" Erdbeben entschlüsselt

28.01.2009
Wie entstehen Erdbeben in großen Tiefen? Diese Frage beantworten Wissenschafter um Dr. Timm John vom Institut für Mineralogie der Universität Münster anhand einer innovativen Kombination von Gelände- und Laborarbeit mit numerischen Computersimulationen.

Die Forscher aus Münster, Kiel und Oslo (Norwegen) stellen ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Nature Geoscience vor.

Die Grenzen der tektonischen Platten der Erde zeichnen sich durch eine sehr hohe Erdbebenaktivität aus. Diese kann ihren Ursprung in wenigen Kilometern, aber auch in mehreren hundert Kilometern Tiefe haben. Wenn sich Platten aufeinander zu bewegen und sich an den Rändern übereinander schieben, treten an diesen Stellen häufig Erdbeben in Tiefen von mehr als 50 Kilometern unter der Erdoberfläche auf.

„Die Mechanismen von ‚flachen' Erdbeben, die in einer Tiefe von bis zu 50 Kilometern entstehen, sind sehr gut bekannt - sie werden auf Brüche der sich spröde verhaltenden Erdplatten zurückgeführt", so John. „Die Ursachen für tiefere Erdbeben dagegen sind bis zum heutigen Tage unklar." In der Regel verhalten sich Gesteine unter den Bedingungen in der Tiefe plastisch und nicht spröde. Im Zusammenhang mit Erdbeben sollen jedoch auch hier Brüche im Gestein eine Rolle spielen, so die gängige Annahme.

Bei Geländearbeiten in Westnorwegen fanden John und seine Kollegen vom „Center for Physics of Geological Processes" der Universität Oslo in dem von ihnen untersuchten Gestein Scherzonen, die auf plastische Deformation zurückzuführen sind. Zudem waren auch Erdbebenstörungszonen vorhanden, die nach bisherigem Stand der Forschung als Sprödbruchstrukturen interpretiert würden, nach den neuen Erkenntnissen der Wissenschaftler aber andere Ursachen haben: „Unsere Untersuchung hat gezeigt, dass sich tiefere Erdbeben in vielen Fällen durch Schererwärmungen des Gesteins erklären lassen", so John.

Dabei führt die Erwärmung, die sich durch anfangs sehr langsame Deformation des Gesteins entlang entstehender Scherzonen bildet, dazu, dass das Gestein immer weicher und damit deformierbarer wird. Bedingt durch die zunehmende Deformation wird es wiederum wärmer. Dieser sich selbst verstärkende Prozess führt schließlich dazu, dass das Gestein entlang einer sehr dünnen Zone so heiß wird, dass es zu schmelzen beginnt. Auf diesem geschmolzenen Gestein kann sich dann die ganze gespeicherte Spannung mit seismischer Geschwindigkeit entladen - es kommt zum Erdbeben.

„Die Simulationen, bei denen die im Gelände und im Labor gewonnenen Daten berücksichtigt wurden, haben auch gezeigt, dass sich die Scherzonen und Erdbebenstörungszonen durch den gleichen Prozess gebildet haben", so John. „Ganz geringe Unterschiede in dem Gestein entscheiden, ob sich eine Scherzone bildet oder ob sich die Deformationsstruktur gar zu einer Erdbebenstörungszone entwickelt."

Links:

Timm John / Institut für Mineralogie
http://www.uni-muenster.de/Mineralogie/personen/john.html
Zusammenfassung der Publikation
http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/abs/ngeo419.html

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Drohneneinsatz in der Meeresforschung
13.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten