Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmelzendes Gestein - Forscher haben die Entstehung von "tiefen" Erdbeben entschlüsselt

28.01.2009
Wie entstehen Erdbeben in großen Tiefen? Diese Frage beantworten Wissenschafter um Dr. Timm John vom Institut für Mineralogie der Universität Münster anhand einer innovativen Kombination von Gelände- und Laborarbeit mit numerischen Computersimulationen.

Die Forscher aus Münster, Kiel und Oslo (Norwegen) stellen ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Nature Geoscience vor.

Die Grenzen der tektonischen Platten der Erde zeichnen sich durch eine sehr hohe Erdbebenaktivität aus. Diese kann ihren Ursprung in wenigen Kilometern, aber auch in mehreren hundert Kilometern Tiefe haben. Wenn sich Platten aufeinander zu bewegen und sich an den Rändern übereinander schieben, treten an diesen Stellen häufig Erdbeben in Tiefen von mehr als 50 Kilometern unter der Erdoberfläche auf.

„Die Mechanismen von ‚flachen' Erdbeben, die in einer Tiefe von bis zu 50 Kilometern entstehen, sind sehr gut bekannt - sie werden auf Brüche der sich spröde verhaltenden Erdplatten zurückgeführt", so John. „Die Ursachen für tiefere Erdbeben dagegen sind bis zum heutigen Tage unklar." In der Regel verhalten sich Gesteine unter den Bedingungen in der Tiefe plastisch und nicht spröde. Im Zusammenhang mit Erdbeben sollen jedoch auch hier Brüche im Gestein eine Rolle spielen, so die gängige Annahme.

Bei Geländearbeiten in Westnorwegen fanden John und seine Kollegen vom „Center for Physics of Geological Processes" der Universität Oslo in dem von ihnen untersuchten Gestein Scherzonen, die auf plastische Deformation zurückzuführen sind. Zudem waren auch Erdbebenstörungszonen vorhanden, die nach bisherigem Stand der Forschung als Sprödbruchstrukturen interpretiert würden, nach den neuen Erkenntnissen der Wissenschaftler aber andere Ursachen haben: „Unsere Untersuchung hat gezeigt, dass sich tiefere Erdbeben in vielen Fällen durch Schererwärmungen des Gesteins erklären lassen", so John.

Dabei führt die Erwärmung, die sich durch anfangs sehr langsame Deformation des Gesteins entlang entstehender Scherzonen bildet, dazu, dass das Gestein immer weicher und damit deformierbarer wird. Bedingt durch die zunehmende Deformation wird es wiederum wärmer. Dieser sich selbst verstärkende Prozess führt schließlich dazu, dass das Gestein entlang einer sehr dünnen Zone so heiß wird, dass es zu schmelzen beginnt. Auf diesem geschmolzenen Gestein kann sich dann die ganze gespeicherte Spannung mit seismischer Geschwindigkeit entladen - es kommt zum Erdbeben.

„Die Simulationen, bei denen die im Gelände und im Labor gewonnenen Daten berücksichtigt wurden, haben auch gezeigt, dass sich die Scherzonen und Erdbebenstörungszonen durch den gleichen Prozess gebildet haben", so John. „Ganz geringe Unterschiede in dem Gestein entscheiden, ob sich eine Scherzone bildet oder ob sich die Deformationsstruktur gar zu einer Erdbebenstörungszone entwickelt."

Links:

Timm John / Institut für Mineralogie
http://www.uni-muenster.de/Mineralogie/personen/john.html
Zusammenfassung der Publikation
http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/abs/ngeo419.html

Christina Heimken | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie