Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schluckauf in der Tiefenwasserbildung

14.07.2009
Bremer Umweltphysiker gehen wieder auf Forschungsfahrt

Zurzeit rollt ein Tiefdruckgebiet nach dem anderen aus dem Nordatlantik heran. Dennoch machen sich am 15. Juli 2009 die Bremer Umweltphysiker erneut auf den Weg in Europas Wetterküche.

Nach der erfolgreichen "Zwei-Schiffe"-Expedition im Sommer 2008 sind die Wissenschaftler vom Institut für Umweltphysik der Universität Bremen nun 40 Tage mit dem Forschungsschiff Maria S. Merian unterwegs, um die Bedeutung des Nordatlantiks im Klimasystem der Erde zu erforschen.

Unter der Leitung von Professorin Monika Rhein führt ihr Weg von Reykjavik (Island) an Grönland vorbei in die Labradorsee, der Meeresregion zwischen Grönland und Kanada. Hier findet im Winter die Bildung von Tiefenwasser statt, deren Schwankungen die Bremer Arbeitsgruppe seit mehr als zehn Jahren untersucht.

Die Bildung von Tiefenwasser ist für das Klimasystem von großer Bedeutung. Warmes Oberflächenwasser, das der Golfstrom aus den Tropen in den Nordatlantik einträgt, wird in kaltes Tiefenwasser umgewandelt, das sogenannte Labradorseewasser. Hierbei entzieht die kalte arktische Luft die im Ozean enthaltene Wärme, welche an die Atmosphäre abgegeben wird. Diese Wärme kommt Europa zugute und beschert uns ein vergleichsweise mildes Klima. Das Labradorseewasser fließt in ca. 1000-2000m Tiefe wieder zurück in Richtung Tropen und breitet sich im Weltozean aus.

Die bisherigen Ergebnisse der Bremer Forscher zeigten ein seit 1997 anhaltendes Abschwächen der Bildung von Labradorseewasser. Die ozeanischen und atmosphärischen Bedingungen im Winter 2007/2008 führten jedoch zu einer vorübergehenden Intensivierung. "Bisherige Messungen deuten auf einen 'Schluckauf' in der Tiefenwasserbildung hin und nicht auf eine Umkehr des vorherrschenden Trends", erklärt Projektleiterin Monika Rhein. Die Messungen der Reise dienen der weiteren Quantifizierung der Tiefenwasserbildung und der Fortsetzung der bisherigen Zeitreihe. Nach Beendigung der Arbeiten in der Labradorsee führt die Reise ins Neufundlandbecken. Hier werden Tiefseeverankerungen am Osthang der Flämischen Kappe ausgelegt, einer Unterwasserkuppe östlich von Neufundland. "Der tiefe westliche Randstrom, der als eine Art Schnellstraße für den südwärtigen Export von Tiefenwasser fungiert, ist hier sehr eng und fokussiert und kann mit vergleichsweise geringem Geräteaufwand vermessen werden. Wir wollen mit diesen Messungen die Stärke des Ausstroms aus der Labradorsee vermessen'", so die Umweltphysikerin.

Das weitere Feldprogramm führt die Bremer Forscher schließlich zum Mittelatlantischen Rücken, wo die Messungen ihren Abschluss finden. Dann begibt sich die Maria S. Merian auf ihren Heimweg und wird am 22. August 2009 Bremerhaven erreichen, wo die Reise enden wird. Die Messungen erfolgen im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes "Nordatlantik."

Achtung Redaktionen: In der Uni-Pressestelle kann unter 0421 218 60150 oder E-Mail presse@uni-bremen.de ein digitales Foto von der Maria S. Merian angefordert werden. Prof. Monika Rhein ist ab Mittwoch, 15. Juli 2009 per Mail mrhein@physik.uni-bremen.de zu erreichen.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Institut für Umweltphysik
Prof. Dr. Monika Rhein
Tel. 0421 218 2408
E-Mail: mrhein@physik.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ocean.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie