Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schluckauf in der Tiefenwasserbildung

14.07.2009
Bremer Umweltphysiker gehen wieder auf Forschungsfahrt

Zurzeit rollt ein Tiefdruckgebiet nach dem anderen aus dem Nordatlantik heran. Dennoch machen sich am 15. Juli 2009 die Bremer Umweltphysiker erneut auf den Weg in Europas Wetterküche.

Nach der erfolgreichen "Zwei-Schiffe"-Expedition im Sommer 2008 sind die Wissenschaftler vom Institut für Umweltphysik der Universität Bremen nun 40 Tage mit dem Forschungsschiff Maria S. Merian unterwegs, um die Bedeutung des Nordatlantiks im Klimasystem der Erde zu erforschen.

Unter der Leitung von Professorin Monika Rhein führt ihr Weg von Reykjavik (Island) an Grönland vorbei in die Labradorsee, der Meeresregion zwischen Grönland und Kanada. Hier findet im Winter die Bildung von Tiefenwasser statt, deren Schwankungen die Bremer Arbeitsgruppe seit mehr als zehn Jahren untersucht.

Die Bildung von Tiefenwasser ist für das Klimasystem von großer Bedeutung. Warmes Oberflächenwasser, das der Golfstrom aus den Tropen in den Nordatlantik einträgt, wird in kaltes Tiefenwasser umgewandelt, das sogenannte Labradorseewasser. Hierbei entzieht die kalte arktische Luft die im Ozean enthaltene Wärme, welche an die Atmosphäre abgegeben wird. Diese Wärme kommt Europa zugute und beschert uns ein vergleichsweise mildes Klima. Das Labradorseewasser fließt in ca. 1000-2000m Tiefe wieder zurück in Richtung Tropen und breitet sich im Weltozean aus.

Die bisherigen Ergebnisse der Bremer Forscher zeigten ein seit 1997 anhaltendes Abschwächen der Bildung von Labradorseewasser. Die ozeanischen und atmosphärischen Bedingungen im Winter 2007/2008 führten jedoch zu einer vorübergehenden Intensivierung. "Bisherige Messungen deuten auf einen 'Schluckauf' in der Tiefenwasserbildung hin und nicht auf eine Umkehr des vorherrschenden Trends", erklärt Projektleiterin Monika Rhein. Die Messungen der Reise dienen der weiteren Quantifizierung der Tiefenwasserbildung und der Fortsetzung der bisherigen Zeitreihe. Nach Beendigung der Arbeiten in der Labradorsee führt die Reise ins Neufundlandbecken. Hier werden Tiefseeverankerungen am Osthang der Flämischen Kappe ausgelegt, einer Unterwasserkuppe östlich von Neufundland. "Der tiefe westliche Randstrom, der als eine Art Schnellstraße für den südwärtigen Export von Tiefenwasser fungiert, ist hier sehr eng und fokussiert und kann mit vergleichsweise geringem Geräteaufwand vermessen werden. Wir wollen mit diesen Messungen die Stärke des Ausstroms aus der Labradorsee vermessen'", so die Umweltphysikerin.

Das weitere Feldprogramm führt die Bremer Forscher schließlich zum Mittelatlantischen Rücken, wo die Messungen ihren Abschluss finden. Dann begibt sich die Maria S. Merian auf ihren Heimweg und wird am 22. August 2009 Bremerhaven erreichen, wo die Reise enden wird. Die Messungen erfolgen im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes "Nordatlantik."

Achtung Redaktionen: In der Uni-Pressestelle kann unter 0421 218 60150 oder E-Mail presse@uni-bremen.de ein digitales Foto von der Maria S. Merian angefordert werden. Prof. Monika Rhein ist ab Mittwoch, 15. Juli 2009 per Mail mrhein@physik.uni-bremen.de zu erreichen.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Institut für Umweltphysik
Prof. Dr. Monika Rhein
Tel. 0421 218 2408
E-Mail: mrhein@physik.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ocean.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften