Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlammvulkane im Schwarzen Meer

09.03.2011
Neue Kurzdoku auf MARUM TV

In der Reihe MARUM-Report ist jetzt ein neues Video online gestellt worden. Darin berichtet Prof. Gerhard Bohrmann über eine spannende Expedition an Bord der MARIA S. MERIAN zu den Schlammvulkanen in den Tiefen des Schwarzen Meeres. Der Beitrag ist auf YouTube in einer deutschen sowie einer englischen Version abrufbar (http://www.youtube.com/user/marumTV).

In den letzten Jahren sind Schlammvulkane am Meeresgrund in den Fokus der Forschung gerückt. Denn sie speien nicht nur Schlamm, sondern fördern meist auch leicht brennbares Methan; ein hoch wirksames Treibhausgas. Zwar kommen Schlammvulkane weltweit vor. In Regionen wie dem Schwarzen Meer, in denen Erdplatten auf Kollisionskurs sind, treten sie allerdings gehäuft auf. Der Grund: Die aufeinander zu driftenden Die Erdkrustenteile wirken wie ein Schraubstock. Sie pressen mächtige Sedimentpakete zusammen. Wasser, das tief unter dem Meeresboden in den haarfeinen Poren des Sediments zirkuliert, wird dabei herausgedrückt. Schließlich kann sich ein Gemisch aus Wasser, Ton und Gas durch Risse und Klüfte den Weg zum Meeresboden bahnen und dort Schlammvulkane bilden.

Um grundlegend zu erkunden, was es mit den Schlammvulkanen im Meer auf sich hat, haben MARUM-Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Gerhard Bohrmann im Sommer vergangenen Jahres eine Expedition in das Schwarze Meer unternommen. Das Gewässer bedeckt eine Fläche, die weitaus größer ist als die Deutschlands. Es ist im Mittel 1 270 Meter, maximal 2 245 Meter tief. Mit dem Forschungsschiff MARIA S. MERIAN suchte das Forscherteam in verschiedenen Regionen des Schwarzen Meeres nach Schlammvulkanen, kartierte mit Hilfe des autonomen Tauchfahrzeugs MARUM-SEAL den Meeresboden und nahm Bodenproben. Zudem erfassten die Wissenschaftler Methanquellen im Bereich der Schlammvulkane. Für diese Arbeiten setzten sie neben dem SEAL auch den ferngesteuerten Tauchroboter MARUM-QUEST ein.

An Hand von Aufnahmen an Deck des Forschungsschiffs sowie aus den Tiefen des Schwarzen Meeres veranschaulicht das neue Video „Schlammvulkane im Schwarzen Meer“ die Arbeiten während der Expedition. Die neue Folge in der Reihe MARUM-Report ist viereinhalb Minuten lang und kann – auch in HD – auf dem YouTube-Kanal von MARUM abgerufen werden: www.youtube.com/user/marumTV

Derzeit ist Professor Gerhard Bohrmann erneut im Schwarzen Meer unterwegs. Diesmal mit dem Forschungsschiff METEOR auf der Suche nach Methanhydraten am Meeresgrund. Ein Logbuch informiert über die noch bis zum 2. April laufende Expedition: http://www.marum.de/Logbuch_Meteor_842.html.

Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 – 218-65541
Email: agerdes@marum.de
www.marum.de
Das MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden
und eingebunden in internationale Projekte
die Rolle des Ozeans im System Erde –
insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel.
Es erfasst die Wechselwirkungen
zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer
und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.youtube.com/user/marumTV
http://www.marum.de/marumTV.html

Weitere Berichte zu: Expedition MARUM Meeresboden Meeresgrund Ozean Schlammvulkane

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie