Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Schall die Erde „durchleuchten“

22.03.2012
Florian Bleibinhaus ist neuer Professor für Angewandte Geophysik der Universität Jena

In der Medizin ist es heute ganz einfach: Will der Arzt wissen, ob ein Patient eine innere Verletzung hat, dann ordnet er eine Computertomographie an. Die Röntgenstrahlen durchleuchten den Körper des Patienten und geben so den Blick frei in sein Inneres. Ein ganz ähnliches Prinzip des „Durchleuchtens“ machen sich Geowissenschaftler zunutze.

Um Einblicke in unseren Planeten zu erhalten, schicken sie allerdings keine Röntgenstrahlung durch die Erde, sondern seismische Wellen. „Ein wichtiger Teil davon sind Schallwellen. Diese breiten sich zunächst in alle Richtungen aus, und werden dann – je nach Beschaffenheit des Untergrunds – gebeugt und reflektiert und lassen sich an anderer Stelle messen“, erläutert Prof. Dr. Florian Bleibinhaus von der Friedrich-Schiller-Universität Jena das Prinzip der „seismischen Tomographie“. Der neu ernannte Professor für Angewandte Geophysik ist auf Untersuchungen des Erdinneren mit Hilfe seismischer Methoden spezialisiert.

Eine mögliche Quelle von seismischen Wellen für solche Messverfahren liefert die Erde selbst: Erdbeben. Wenn ein Beben die Erde erschüttert, wie gerade wieder in Mexiko, dann laufen die Wellen durch die ganze Erde und lassen sich z. B. auch in Thüringen messen. Zur Erforschung der Erdkruste erzeugen die Forscher die Wellen meist selber, indem sie gezielt Explosionen zünden oder mit gewaltigen Vibratorfahrzeugen die Erde in Schwingungen versetzen. „Seismische Untersuchungen liefern wichtige Informationen etwa zu Rohstofflagerstätten“, erläutert Prof. Bleibinhaus, der Anfang des Monats von der Uni Salzburg an die Universität Jena wechselte.

Florian Bleibinhaus hat in München studiert und wurde 2003 an der dortigen Ludwig-Maximilians-Universität auch promoviert. Schon in seiner Doktorarbeit, die er in der Forschergruppe TRANSALP anfertigte, nutzte er seismische Methoden, um die tieferen Strukturen der Ostalpen zu erforschen. Es folgten Stationen an der TU Wien, der Virginia Polytechnic Institute and State University (Virginia Tech) und dem Massachusetts Institute of Technology. Von 2008 bis 2012 hat der gebürtige Münchner an der Universität Salzburg als Assistenzprofessor für Geophysik gelehrt.

Neben der Entwicklung und Anwendung seismischer Verfahren erforscht Prof. Bleibinhaus auch die heimische Erdbebenaktivität. Die unterscheidet sich zum Teil stark von den klassischen Beben, die etwa rund um den Pazifik auftreten und durch die Bewegung von Kontinentalplatten verursacht werden. „Am Alpennordrand, aber beispielsweise auch im Vogtland, finden wir sogenannte Schwarmbeben“, sagt der 45-Jährige. Wie es ihr Name schon andeutet, treten diese nicht unvermittelt und vereinzelt, sondern als langsam an- und wieder abschwellende Bebensequenzen auf, in der es meist kein herausragendes Einzelbeben gibt. „Schwarmbeben können entstehen, wenn Fluide durch die Erdkruste strömen, etwa weil sie aus dem Erdmantel aufsteigen. In Karstgebieten wurden aber auch schon Schwärme beobachtet, die durch Niederschlagswasser von Starkregenereignissen ausgelöst wurden“, so Bleibinhaus.

Für die vielfältigen Möglichkeiten seismischer Verfahren möchte der Wissenschaftler, der in seiner Freizeit gerne Sport treibt, wandert oder Ski fährt, nun auch die Jenaer Studierenden begeistern. Dabei hat er vor allem deren praktische Anwendungen im Blick: von der Begutachtung von Bauflächen, über die Erforschung von Reservoirs für die Geothermie bis hin zum Aufspüren archäologischer Strukturen.

Kontakt:
Prof. Dr. Florian Bleibinhaus
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948660
E-Mail: Florian.Bleibinhaus[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten