Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Santiago de Chile wird trockener und heißer

23.01.2013
Bereits heute sind mehr als ein Zehntel der Bevölkerung in der Metropolregion Santiago de Chile durch extreme Hitze oder Überflutungen gefährdet.
Diese Gefahren werden durch die anhaltende Expansion der Hauptstadt Chiles, damit einhergehende Landnutzungsänderungen und durch den Einfluss des Klimawandels weiter ansteigen. Deshalb hat das internationale Forschungsprojekt ClimateAdaptationSantiago (CAS) in den vergangenen drei Jahren einen Anpassungsplan an den Klimawandel für die Metropolregion entwickelt und der Regionalregierung und dem Regionalsekretariat des Umweltministeriums übergeben.

Dieser Plan wurde von deutschen und chilenischen Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), der Universidad de Chile und der Pontificia Universidad Católica de Chile im Rahmen eines intensiven Beteiligungsprozesses gemeinsam mit einer Reihe von lokalen Akteuren erstellt.

Durch die wachsende Bevölkerung und eine weitere Stadtexpansion in Zusammenhang mit den prognostizierten Klimaveränderungen erwarten die Wissenschaftler Probleme in der Wasser- und Energieversorgung sowie mehr Menschen, die von Hitze- und Überflutungen betroffen sind.

Foto: André Künzelmann/UFZ (Nutzungsbeschränkung: kostenfrei bei redaktioneller Nutzung, Verwendung nur unter Angabe der Quelle und nur im Zusammenhang mit dem UFZ)

Der Anpassungsplan ist die Antwort auf die ebenfalls im Rahmen des Projektes abgeschätzten Klimaveränderungen und deren Auswirkungen in der Metropolregion. Die Wissenschaftler des CAS-Projektes erwarten bis zum Jahr 2050 deutliche Veränderungen. So rechnen sie damit, dass die Jahres-Minimum- und Maximum-Temperaturen um ein bis zwei Grad steigen und damit auch die Hitzetage mit Temperaturen über 30 Grad Celsius zunehmen werden.

Die Niederschläge dagegen könnten um bis zu 20 Prozent zurückgehen. Allerdings wird sich der Niederschlag dann auf weniger Tage als bisher konzentrieren und damit das Überflutungsrisiko ansteigen, so die Szenarien. Durch die wachsende Bevölkerung und eine weitere Stadtexpansion in Zusammenhang mit den prognostizierten Klimaveränderungen erwarten die Wissenschaftler Probleme in der Wasser- und Energieversorgung sowie mehr Menschen, die von Hitze- und Überflutungen betroffen sind.

Zu den 14 konkreten Maßnahmen, die die Wissenschaftler gemeinsam mit den involvierten Stakeholdern vorschlagen, gehören unter anderem: Der Aufbau eines Monitoringsystems für z.B. Landnutzungs- und Überflutungsdaten, die Schaffung von mehr Grünflächen in der Stadt und die Nutzung existierender Wasserkanäle am Andenfuß, um die Gefahren durch Fluten zu verringern.

Daneben werden Maßnahmen zur stärkeren Beteiligung und Information der Bürger sowie ein Programm zur Errichtung „kühler Dächer“ für sozial schwache Haushalte empfohlen, das die Auswirkungen der Hitze mildern soll, indem die Dächer weiß angestrichen oder begrünt werden. Sowohl seitens der Regionalregierung (GORE) als auch des Regionalsekretariat des Umweltministeriums (SEREMI MA) wird die Umsetzung des Plans und der Maßnahmen intensiv gefördert. So ist für die kommenden Monate eine öffentliche Auslegung des Plans geplant, weitere konkrete Schritte zur Implementierung sind ebenfalls vorgesehen.

Im Rahmen des CAS-Projektes wurde in enger Zusammenarbeit mit der UN-Kommission für die ökonomische Entwicklung Lateinamerikas und der Karibik (UN CEPAL/ECLAC) außerdem ein regionales Lernnetzwerk mit Wissenschaft¬lern und Entscheidungsträgern aufgebaut. Dieses Netzwerk umfasst sechs Megastädte Lateinamerikas (Buenos Aires, Bogotá, Lima, México, Santiago de Chile, Sao Paulo). Ziel war es, den "Stand der Praxis" in der städtischen Anpassung an den Klimawandel zu erfassen und zu diskutieren sowie insbesondere den Austausch zwischen den Städten in der lateinamerikanischen Region zu fördern. Im Rahmen von CAS wurden dazu drei Workshops organisiert. „Der erste Workshop widmete sich dem wissenschaftlichen Austausch, im zweiten Workshop wurde diskutiert, wie der Austausch zwischen Entscheidungsträgern verschiedener Verwaltungsebenen der jeweiligen Städte gestärkt werden kann und der dritte Workshop führte beide Gruppen zusammen“, berichtet Dr. Kerstin Krellenberg vom UFZ, die das CAS-Projekt koordiniert hat.

Die Arbeiten im Rahmen des CAS-Projektes wurden durch die finanzielle Unterstützung der Internationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) ermöglicht. Der Anpassungsplan ist das gemeinsame Ergebnis einer engen Kooperation zwischen Politik, Praxis und Wissenschaft. Zehn Runde Tische, die im Verlauf der dreijährigen Projektlaufzeit in Santiago durch das Projekt organisiert wurden, bildeten das Kernstück der Zusammenarbeit.

Die Arbeit in Santiago ist damit aber noch nicht beendet: Eine internationale Kooperation von Wissenschaftlern des UFZ-Departments Stadt- und Umweltsoziologie mit Wissenschaftlern der Pontificia Universidad Católica de Chile war im Januar 2013 in der ersten Förderrunde der Helmholtz International Research Groups erfolgreich. Die deutsch-chilenische Forschergruppe wird damit in den nächsten drei Jahren die Verwundbarkeit der städtischen Bevölkerung in lateinamerikanischen Städten wie Santiago de Chile weiter untersuchen und zusätzliche Optionen für lokale Anpassungsoptionen an den Klimawandel entwerfen.

Kerstin Krellenberg/Tilo Arnhold

Weitere Informationen:
Dr. Kerstin Krellenberg/Dipl.-Soz. Katrin Barth
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1608, -1731
http://www.ufz.de/index.php?de=15224
http://www.ufz.de/index.php?de=12811
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Weiterführende Links:
KlimaAnpassungSantiago (CAS):
Projektkoordination: Dr. Kerstin Krellenberg, Dipl.-Soz. Katrin Barth
Projektleiter: Prof. Dr. Bernd Hansjürgens
http://www.ufz.de/climate-adaptation-santiago/

Internationale Klimaschutzinitiative (IKI):
http://www.bmu-klimaschutzinitiative.de/

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).
Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=31273
http://www.ufz.de/climate-adaptation-santiago/
http://www.bmu-klimaschutzinitiative.de/

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Knapp neun Milliarden Tonnen mehr CO2 durch El Niño
19.10.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik