Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rundflug im Dienst der Wissenschaft

10.07.2013
Geographen der Universität Jena an Forschungsflug über dem Thüringer Holzland beteiligt

Wenn am heutigen (10.07.) Mittwochvormittag ein Flugzeug über dem Thüringer Holzland seine Bahnen zieht, dann ist das kein Rundflug für Touristen und auch kein Training für Flugschüler, sondern es dient ausschließlich der Wissenschaft: Geographen der Friedrich-Schiller-Universität Jena wollen mit dem Forschungsflugzeug des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Wälder zwischen Stadtroda und Hummelshain vermessen.

„An Bord befinden sich mehrere Radar-Fernerkundungssensoren, mit deren Daten wir unsere Waldbiomasse-Modelle weiterentwickeln wollen“, erklärt Prof. Dr. Christiane Schmullius von der Universität Jena. „Die Befliegung ist eine großartige Chance für uns, denn die DLR-Instrumente gehören zu den besten weltweit“, freut sich die Fernerkundungsexpertin.

Mit dem Forschungsflug werden die Wissenschaftler ein Gebiet von drei Kilometern Breite und zehn Kilometern Länge kartieren. Ihren Blick richten sie dabei auf die Biomasse der Waldgebiete. „Die Wälder der Erde sind nicht nur eine natürlich Ressource, sondern auch wichtige Kohlenstoffspeicher und -quellen“, erklärt Prof. Schmullius.

„Doch die Biomasse ist bisher eine große Unbekannte im Kohlenstoffkreislauf, denn noch immer basieren viele Daten über die Ausdehnung der Wälder und deren Biomassevorräte lediglich auf Schätzungen.“ Eine genaue Kartierung der räumlichen Verteilung der Waldflächen und ihrer Veränderungen ist daher nötig, um präzise Prognosen zum Kohlenstoffkreislauf und damit der Klimaentwicklung aufstellen zu können.

Während der Messkampagne im Thüringer Holzland kommen Radarsensoren in verschiedenen Frequenzbereichen und verschiedene Aufnahmeverfahren zum Einsatz. „Die Radarwellen dringen abhängig von ihrer Wellenlänge und ihrer Polarisation in den Wald ein oder werden direkt vom Kronendach zum Sensor zurückgestreut“, veranschaulicht die Jenaer Geographin. Es ist für den Wald und seine Bewohner oder Wanderer aber vollkommen ungefährlich. „Wir erhalten dadurch aber ein detailliertes Bild der gesamten Waldstruktur.“

Parallel zur Waldvermessung aus drei Kilometern Höhe werden die Forscher auch am Boden einige Experimente durchführen. So werden in der Nähe von Trockenborn – dank der Unterstützung der Agrargenossenschaft Geisenhain – zwei große metallische Tetraeder stehen. „Das sind Corner-Reflektoren, die wir als Referenz benötigen, um die Messdaten zu eichen“, erläutert Christiane Schmullius. Zudem werden die Wissenschaftler innerhalb und außerhalb der Waldgebiete die Bodenfeuchte messen. „Die Radardaten werden von zahlreichen Faktoren beeinflusst, unter anderem von der Bodenfeuchte, aber auch von der Waldstruktur, also der Dichte, dem Alter und den Baumarten“, betont Schmullius.

„Wir wollen nun herausfinden, wie sich das auf unsere Waldbiomasse-Modelle auswirkt. Und die verschiedenen Waldtypen im Holzland sind ideale Voraussetzung dafür.“ Die Wahl für das Gebiet zwischen Stadtroda und Hummelshain fiel auch aus ganz praktischen Gründen: „Wir haben gute Kontakte nach Stadtroda und zur Thüringer Forstverwaltung, die in die Arbeiten einbezogen ist, und die Wälder liegen vor unserer Haustür und sind damit auch für Studierende schnell erreichbar“, sagt Christiane Schmullius. Gemeinsam mit den Uni-Arbeitsgruppen der Physischen Geographie und der Bodenkunde will sie die Region zu einem „Forschungs- und Lehreinzugsgebiet“ entwickeln.

Etwa drei Stunden wird der Forschungsflug über das Thüringer Holzland dauern – dann wird das DLR-Flugzeug wieder zurück zum Sonderflughafen in Oberpfaffenhofen bei München fliegen. Die Messkampagne und die anschließenden Datenanalysen sind Teil der Helmholtz-Allianz „Fernerkundung und Dynamik des Erdsystems“. Neben den Jenaer Fernerkundlern gehören dem im August 2012 gestarteten und mit einem Volumen von 20 Millionen Euro ausgestatteten Projektverbund noch 19 weitere Universitäten und Forschungseinrichtungen an. Ziel ist die Entwicklung innovativer Satellitenprodukte als Grundlage für eine neue Generation Erdbeobachtungssatelliten. So will die Europäische Weltraumorganisation (ESA) noch in diesem Jahr den Radarsatelliten Sentinel-1 starten. Die Ergebnisse der heutigen Flugzeugkampagne werden direkt in die Mission einfließen und die Jenaer Forscher werden das Thüringer Holzland noch einmal vermessen – aber dann mit dem neuen Radarauge aus dem All.

Kontakt:
Prof. Dr. Christiane Schmullius
Institut für Geographie der Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948880
E-Mail: c.schmullius[at]uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics