Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rodderberg-Vulkan bei Bonn verdient eine Tiefbohrung

20.10.2009
Vulkanismus und Klimageschichte des Rheinlandes werden untersucht.

Forschungsmittel für eine 150 m tiefe Bohrung im Krater des Rodderberg-Vulkans wurden einem Geowissenschaftler-Team zugesprochen, das sich am 23.10.2009 zu einem Planungsworkshop im Bonner Steinmann-Institut zusammenfindet.

Ziel der Bohrung ist es, einen Beitrag zu Vulkanismus und Klimageschichte des Rheinlands und zu geophysikalischen und hydraulischen Parametern von Löss und seinen Derivaten zu liefern. Bohrkerne in hoher Qualität sollen gewonnen werden.

Das Steinmann-Institut der Universität Bonn hat zusammen mit dem Geologischen Dienst NRW, Krefeld, und dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik, Hannover, Forschungsmittel für eine ungefähr 150 m tiefe Bohrung im Explosionstrichter des Rodderberg-Vulkans für das Jahr 2011 zugesprochen bekommen. Wissenschaftler der drei Institutionen hatten gemeinsam mit Kollegen der Universitäten Bayreuth, Braunschweig, Bremen und Köln einen Förderantrag für dieses Forschungsvorhaben gestellt und sich gegen mehrere Konkurrenzvorschläge durchsetzen können.

Zum Wochenende (23. und 24.10.09) treffen sich die beteiligten Wissenschaftler zu einem Workshop im Bonner Steinmann-Institut, um die Arbeitsabläufe für dieses Forschungsprojekt abzustimmen. Als Schwerpunkte dieser Zusammenkunft sollen die komplexen Erfordernisse der verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen zur Sprache kommen. Die bohrtechnischen Anforderungen und die bereits vorliegenden Untersuchungsergebnisse werden vorgetragen. Bis zum Bohrbeginn 2011 sind für die Bohrungsplanung einige wichtige Randbedingungen zu berücksichtigen: Naturschutz, Eigentümer- und Pächterinteressen, Erholungs- und Informationsbedürfnisse im beliebten Bonner Naherholungsgebiet.

Der Rodderberg am Stadtrand von Bonn hat es in sich: Er besteht aus vulkanischem Gestein und erhebt sich über ein kreisrundes Tal. Für Geologen ist dieses Tal, es hat 800 m Durchmesser, ein wieder zugeschütteter Vulkankrater, vieldiskutiert seit den frühen Tagen der Gewissenschaften. Der Krater wurde schon von Charles Lyell (1834) in seinem berühmten Werk "Principles of Geology" in einem Atemzug mit dem Vesuv erwähnt. Dennoch, bis heute blieb Vieles rätselhaft. Wann, wie und wieso brach der Vulkan aus, wie tief ist der Krater, was sagt uns seine mächtige Lössfüllung? Einige Messungen deuten auf ein Vulkan-Alter um 300.000 Jahre hin, mehrere Ausbruchsphasen sind bewiesen. Früheren Bohrungen ist es nicht gelungen, den "Boden" der Kraterfüllung zu erreichen, der möglicherweise erst bei über 100 m Tiefe liegt. Also ein wirklich tiefes Loch, das mit der Zeit von Sedimenten aufgefüllt wurde, die heute ein wertvolles Archiv der Klima- und Umweltbedingungen bilden.

Löss, Klimageschichte und Vulkanismus des Rheinlandes, so heißen stark vereinfacht die Hauptziele der Geowissenschaftler. Ein wenig detaillierter klingt dies so:

1. Geophysikalische und hydraulische Parameter von Löss und seinen Derivaten. Löss ist ein weltweit verbreitetes, oberflächennah und patchwork-artig auftretendes Sediment. Der Kenntnisstand seiner petrographischen, geochemischen, geophysikalischen und hydraulischen Eigenschaften soll erweitert werden. Neue geeignete Untersuchungsmethoden sollen entwickelt und erprobt werden. Vertiefte Kenntnisse über Löss sind besonders für Bewertungen zur Grundwasserneubildung und -qualität wertvoll. Weite Teile Europas tragen

eine Lössbedeckung. Auch allgemeine Baugrund-Fragestellungen werden von neuen Messverfahren und von den erwarteten Ergebnissen profitieren.

2. Erschließung und Datierung eines umfangreichen Klima- und Stratigraphie-Archivs zur weiteren Komplettierung der in Mitteleuropa immer noch problematischen Nord-Süd-Korrelation quartärer terrestrischer Sedimentarchive. Dies ist notwendig, um die jüngere Klimageschichte angemessen zu interpretieren. Die erwartenden Daten sind auch als Bausteine für die Einschätzung von Klimaprognosen wichtig.

3. Vulkankomplex Rodderberg - seine geologische Position, Ausbruchs- und Verfüllungsgeschichte, sein Bezug zum Eifelvulkanismus und seine Bedeutung zur Rekonstruktion der jungen Hebungsgeschichte des Rheinischen Schiefergebirges.

Die Bohrung soll 2011 begonnen werden, die Bohrarbeiten werden von einem fahrbaren Bohrgerät (LKW) aus durchgeführt und dauern ca. 3 bis 5 Wochen. Es wird eine PVC-Verrohrung (Ø 12,5 cm) ins Bohrloch eingebaut, damit über eine längere Zeitspanne wissenschaftliche Experimente, Messungen und Langzeitbeobachtungen durchgeführt werden können. Oberirdisch wird nach Abschluss der Bohrarbeit nur ein Kanaldeckel zu sehen sein. Nach etwa 5 Jahren wird die Bohrung vollständig zurückgebaut. Das Bohrloch wird verfüllt. Alle Maßnahmen im Zusammenhang mit dieser Forschungsbohrung erfolgen rücksichtsvoll und in frühzeitiger und enger Absprache mit Naturschutzbehörden und Interessenträgern. Die interessierte Öffentlichkeit wird kontinuierlich über Arbeitsfortschritte und Zwischenergebnisse unterrichtet.

Kontakt - Projektkoordination:

Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik, Hannover
Herr Dipl.-Geol. Franz Binot
Tel.: 0511 / 643-3497 oder - 2302
franz.binot@liag-hannover.de
Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen, Krefeld
Herr Dipl.-Geol. Dr. Georg Schollmayer
Tel.: 02151 / 897-485
georg.schollmayer@gd.nrw.de
Steinmann-Institut der Universität Bonn
Herr Prof. Dr. Nikolaus Froitzheim
Tel.: 0228 / 73 24 63
nfroitzh@uni-bonn.de

Franz Binot | idw
Weitere Informationen:
http://www.liag-hannover.de
http://www.steinmann.uni-bonn.de
http://www.gd.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie