Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rocky Mountains bewahrten Nordamerikas Tierwelt vor dem Aussterben

30.07.2015

Wissenschaftler des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums haben die „Grande Coupure“ untersucht – während dieses Aussterbeereignis vor etwa 33 Millionen Jahren verschwanden rund 60 Prozent aller europäischen Säugetiere in Folge veränderter Klimabedingungen. In ihrer kürzlich im Fachjournal „Proceedings of the Royal Society B“ veröffentlichten Studie zeigt das deutsch-amerikanische Forscherteam, dass der Aufstieg der Rocky Mountains weite Teile der Säugetierwelt Nordamerikas auf die veränderten Umweltbedingungen vorbereitete und so vor dem Verschwinden bewahrte.

Vor etwa 33 Millionen Jahren, an der Wende des Eozäns zum Oligozän, sah es für die europäische Tierwelt düster aus – etwa 60 Prozent der Säugetiergattungen starben in Folge von Klimaveränderungen aus. An den Großsäugern Nordamerikas ging dieses als „Grande Coupure“ bezeichnete Aussterbeereignis dagegen scheinbar spurlos vorbei.


Der Aufstieg großer Gebirgsketten in Nordamerika verhinderte das Aussterben der dortigen Fauna an der Grenze Eozän/Oligozän.

© Senckenberg/Mulch

„Wir haben uns lange gefragt, warum das so ist“, erzählt Dr. Jussi Eronen, Paläobiologe am Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F). Eronen ist dem Rätsel nun gemeinsam mit seinen deutschen und US-amerikanischen Kollegen auf die Spur gekommen: Die Fauna Nordamerikas wurde durch den Aufstieg der Rocky Mountains vor dem Aussterben bewahrt.

Die nordamerikanische Kordillere und die Hochgebiete der westlichen USA sorgten mit ihrem Aufstieg vor ca. 50 bis 40 Millionen Jahren für eine Veränderung des regionalen Klimas. Es wurde deutlich trockener und kühler, die vormals tropische Vegetation wich Nadelwäldern und ausgedehnten Steppen-landschaften.

„Natürlich hatte das auch Auswirkungen auf die Säugetiere der Region“, erklärt Eronen und ergänzt: „Sie mussten sich auf die veränderten Umweltbedingungen einstellen. Der durchschnittliche Niederschlag verringerte sich beispielsweise innerhalb von 10 Millionen Jahren auf ungefähr die Hälfte.“

Die Auswirkungen dieser Gebirgshebung, die zuerst einmal große Veränderungen für die Primatenfauna bedeutete, erwiesen sich später als Glück für die nordamerikanische Tierwelt. Prof. Dr. Andreas Mulch, Geologe am BiK-F und Koautor der Studie hierzu:

„Als sich das Klima am Übergang vom Eozän zum Oligozän deutlich abkühlte und die Nordhalbkugel der Erde trockener wurde, waren die Säugetiere Nordamerikas bereits an die neuen Verhältnisse angepasst. Sie hatten hierzu viel mehr Zeit, als ihre europäischen Verwandten.“ Folglich waren die Auswirkungen auch weniger drastisch, als in Europa und Asien – dort führte das als „Grand Coupure“ bekannte Aussterbeereignis zu massiven Umwälzungen innerhalb der Säugetierfauna.

Die jetzt publizierten Ergebnisse des Wissenschaftlerteams rund um Eronen basieren auf Auswertungen nordamerikanischer und europäischer Fossilfunde, die mit geochemischen Untersuchungen der stabilen Sauerstoff-Isotope an Gesteinen in Verbindung gebracht wurden. Letztere versetzten die Wissenschaftler in die Lage Klimaänderungen über viele Millionen Jahre zu rekonstruieren und entstanden zusammen mit Prof. C. Page Chamberlain von der Stanford University.

„Unsere Studie zeigt, wie wichtig es ist, bei der Erforschung der Evolutionsgeschichte verschiedene Komponenten des Erdsystems zu berücksichtigen. Nur die Zusammenarbeit von Paläobiologie, Geochemie und Geodynamik ermöglicht hier ein stimmiges und korrektes Bild“, resümiert Eronen und Mulch ergänzt: „Bei Senckenberg haben wir hierfür bereits einen Begriff: Geobiodiversitätsforschung.“

Kontakt
Prof. Dr. Andreas Mulch
Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
Tel. 069- 7542 1881
andreas.mulch@senckenberg.de

Dr. Jussi Eronen
Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
Tel. 069- 7542 1874
Jussi.eronen@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Publikation
Eronen JT, Janis CM,
Chamberlain CP, Mulch A. 2015 Mountain uplift explains differences in Palaeogene
patterns of mammalian evolution and extinction between North America and Europe.
Proc. R. Soc. B 282: 20150136.
http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2015.0136


Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert.

Mehr Informationen unter www.senckenberg.de 

Judith Jördens | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz