Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rocky Mountains bewahrten Nordamerikas Tierwelt vor dem Aussterben

30.07.2015

Wissenschaftler des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums haben die „Grande Coupure“ untersucht – während dieses Aussterbeereignis vor etwa 33 Millionen Jahren verschwanden rund 60 Prozent aller europäischen Säugetiere in Folge veränderter Klimabedingungen. In ihrer kürzlich im Fachjournal „Proceedings of the Royal Society B“ veröffentlichten Studie zeigt das deutsch-amerikanische Forscherteam, dass der Aufstieg der Rocky Mountains weite Teile der Säugetierwelt Nordamerikas auf die veränderten Umweltbedingungen vorbereitete und so vor dem Verschwinden bewahrte.

Vor etwa 33 Millionen Jahren, an der Wende des Eozäns zum Oligozän, sah es für die europäische Tierwelt düster aus – etwa 60 Prozent der Säugetiergattungen starben in Folge von Klimaveränderungen aus. An den Großsäugern Nordamerikas ging dieses als „Grande Coupure“ bezeichnete Aussterbeereignis dagegen scheinbar spurlos vorbei.


Der Aufstieg großer Gebirgsketten in Nordamerika verhinderte das Aussterben der dortigen Fauna an der Grenze Eozän/Oligozän.

© Senckenberg/Mulch

„Wir haben uns lange gefragt, warum das so ist“, erzählt Dr. Jussi Eronen, Paläobiologe am Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F). Eronen ist dem Rätsel nun gemeinsam mit seinen deutschen und US-amerikanischen Kollegen auf die Spur gekommen: Die Fauna Nordamerikas wurde durch den Aufstieg der Rocky Mountains vor dem Aussterben bewahrt.

Die nordamerikanische Kordillere und die Hochgebiete der westlichen USA sorgten mit ihrem Aufstieg vor ca. 50 bis 40 Millionen Jahren für eine Veränderung des regionalen Klimas. Es wurde deutlich trockener und kühler, die vormals tropische Vegetation wich Nadelwäldern und ausgedehnten Steppen-landschaften.

„Natürlich hatte das auch Auswirkungen auf die Säugetiere der Region“, erklärt Eronen und ergänzt: „Sie mussten sich auf die veränderten Umweltbedingungen einstellen. Der durchschnittliche Niederschlag verringerte sich beispielsweise innerhalb von 10 Millionen Jahren auf ungefähr die Hälfte.“

Die Auswirkungen dieser Gebirgshebung, die zuerst einmal große Veränderungen für die Primatenfauna bedeutete, erwiesen sich später als Glück für die nordamerikanische Tierwelt. Prof. Dr. Andreas Mulch, Geologe am BiK-F und Koautor der Studie hierzu:

„Als sich das Klima am Übergang vom Eozän zum Oligozän deutlich abkühlte und die Nordhalbkugel der Erde trockener wurde, waren die Säugetiere Nordamerikas bereits an die neuen Verhältnisse angepasst. Sie hatten hierzu viel mehr Zeit, als ihre europäischen Verwandten.“ Folglich waren die Auswirkungen auch weniger drastisch, als in Europa und Asien – dort führte das als „Grand Coupure“ bekannte Aussterbeereignis zu massiven Umwälzungen innerhalb der Säugetierfauna.

Die jetzt publizierten Ergebnisse des Wissenschaftlerteams rund um Eronen basieren auf Auswertungen nordamerikanischer und europäischer Fossilfunde, die mit geochemischen Untersuchungen der stabilen Sauerstoff-Isotope an Gesteinen in Verbindung gebracht wurden. Letztere versetzten die Wissenschaftler in die Lage Klimaänderungen über viele Millionen Jahre zu rekonstruieren und entstanden zusammen mit Prof. C. Page Chamberlain von der Stanford University.

„Unsere Studie zeigt, wie wichtig es ist, bei der Erforschung der Evolutionsgeschichte verschiedene Komponenten des Erdsystems zu berücksichtigen. Nur die Zusammenarbeit von Paläobiologie, Geochemie und Geodynamik ermöglicht hier ein stimmiges und korrektes Bild“, resümiert Eronen und Mulch ergänzt: „Bei Senckenberg haben wir hierfür bereits einen Begriff: Geobiodiversitätsforschung.“

Kontakt
Prof. Dr. Andreas Mulch
Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
Tel. 069- 7542 1881
andreas.mulch@senckenberg.de

Dr. Jussi Eronen
Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
Tel. 069- 7542 1874
Jussi.eronen@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Publikation
Eronen JT, Janis CM,
Chamberlain CP, Mulch A. 2015 Mountain uplift explains differences in Palaeogene
patterns of mammalian evolution and extinction between North America and Europe.
Proc. R. Soc. B 282: 20150136.
http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2015.0136


Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert.

Mehr Informationen unter www.senckenberg.de 

Judith Jördens | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie