Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-U-Boot erforscht Meeresgräben

11.08.2008
Präzise Navigation durch kombinierte Systeme

Britische Wissenschaftler werden die tiefstgelegenen Untersee-Vulkane der Welt im Kaimangraben untersuchen. Möglich wird das durch das robotisches U-Boot Autosub6000, berichtet BBC News.

Mit bis zu 6.000 Meter Tauchtiefe ist das Autosub6000 nach Angaben des National Oceanographic Centre in Southampton (NOCS) das leistungsfähigste autonome Wasserfahrzeug (AUV) der Welt. Für eine präzise Navigation sorgt eine Kombination verschiedener Systeme, während spezielle Batterien eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometer ermöglichen sollen. Im Kaimangraben wird das AUV der Meeresbiologie dienen.

Das Navigationssystem des Roboters, der unter Wasser exakt navigieren soll, setzt auf ein leistungsfähiges GPS-Modul als ersten Anhaltspunkt. Die Satelliten-Navigation kann allerdings bei Tauchfahrten keine Position mehr liefern. Das U-Boot hat zusätzlich auch die Möglichkeit zur Positionsbestimmung per USBL-System (Ultra-Short Baseline), das mit der Schallausbreitung in Wasser arbeitet. Auch eine Kombination von Trägheitsnavigation und Strömungsmessung kommen zum Einsatz. Damit, so das NOCS, kann die Position auf 0,1 Prozent der seit der letzten exakten Positionsbestimmung zurückgelegten Strecke ermittelt werden. "Blind" in die Tiefe taucht das U-Boot trotz ausgereiften Navigationssystems nicht. Sinnvolle Einsatzgebiete werden vorab anhand von Sonarkarten festgelegt, heißt es seitens des NOCS gegenüber pressetext.

Auf 5,5 Meter Länge und 2.800 Kilogramm Gewicht bringt es das Robotergerät. Zur Energieversorgung setzt es auf spezielle Lithium-Polymer-Batterien. Bis zu zwölf der wieder aufladbaren Einheiten kann das Autosub6000 mitführen. Bei Tests im September 2007 wäre damit laut NOCS ein Betrieb über 60 Stunden oder eine Strecke von 300 Kilometern bei einer Geschwindigkeit von 1,7 Metern pro Sekunde möglich gewesen. Komplett aufgeladen werden können die Akkus aber in nur fünf Stunden. Weiteres Ziel ist es, Tauchfahrten von 1.000 Kilometern mit Geschwindigkeiten von einem Meter pro Sekunde zu ermöglichen - ein Dauerbetrieb über etwa 8,6 Tage.

Derzeit ist das Autosub6000 vor Portugal im Einsatz. Doch im karibischen Kaimangraben zwischen Jamaika und den Kaimaninseln wird es demnächst unterseeische Vulkane erkunden, laut NOCS-Forschern die tiefstgelegenen der Welt. Im Bereich hydrothermaler Spalten, wo es Temperaturen von über 500 Grad Celsius geben könnte, wird nach ungewöhnlichen Lebensformen gesucht. Speziell im Bereich unterhalb von 3.000 Metern Tiefe werde jedes zweite Tier einer bisher unbekannten Spezies angehören, so die Forscher zur BBC.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.noc.soton.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften