Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Riffe im Golf von Aqaba

04.10.2012
Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen nimmt seine langjährige, erfolgreiche Kooperation mit der Marine Science Station in Aqaba, Jordanien, wieder auf.

Am Donnerstag, den 4. Oktober, findet in der Marine Science Station (MSS) in Aqaba, Jordanien, die feierliche Unterzeichnung eines neuen Kooperationsabkommens (Memorandum of Understanding - MoU) durch den Direktor der Universität von Jordanien und die Direktorin des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie - ZMT in Bremen, Frau Prof. Dr. Westphal, statt.


Riff im Golf von Aqaba
Foto: Malik Naumann, ZMT

Das MoU erneuert die langjährige Zusammenarbeit zwischen der MSS und dem ZMT. Diese begann bereits vor 15 Jahren mit dem „Red Sea Programme on Marine Sciences“, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Das Forschungsprogramm wurde vom ZMT koordiniert und untersuchte mit einem multidisziplinären Team von Wissenschaftlern aus Deutschland, Ägypten, Jordanien, Israel und Palästina die Ökologie der Korallenriffe im Golf von Aqaba. Darüber hinaus hatte das Projekt den Anspruch, zur Völkerverständigung beizutragen.

Für das Zustandekommen der Kooperation engagierte sich damals der Gründungsdirektor des ZMT, Prof. Dr. Gotthilf Hempel. Er begleitet die Delegation und wird mit einer Rede an die Zusammenarbeit beider Institutionen in der Vergangenheit erinnern.

Kern der neuen Kooperation ist das Forschungsprojekt CANCOR (Carbon and Nitrogen Fixation in Coral Reef Ecosystems of the Red Sea) unter der Leitung des Riffökologen Prof. Dr. Christian Wild. CANCOR startete in 2012 und wird durch die DFG gefördert. Im Golf von Aqaba soll dabei die Relevanz wichtiger Umweltfaktoren für die Kohlenstoff- und Stickstoffkreisläufe im Korallenriff untersucht werden.

Dass Korallenriffe eine bedeutende Rolle im Kohlenstoffkreislauf spielen, ist mittlerweile bekannt. Unklar ist jedoch, welche Organismen in welchem Umfang dafür hauptverantwortlich sind. Die Funktion der Riffe im Stickstoffkreislauf ist bisher noch kaum untersucht worden. Stickstoff ist für das Wachstum von Organismen im Riff essentiell, das Stickstoffangebot im Umfeld der Riffe ist aber limitiert. Wie beeinflussen wichtige Umweltparameter wie die Wassertemperatur und die Verfügbarkeit von Nährstoffen die Fixierung von Stickstoff und wie ist diese mit der Fixierung von Kohlenstoff durch Primärproduzenten verknüpft? Das ist eine der Schlüsselfragen, die das Wissenschaftlerteam am Roten Meer angehen wird.

Beteiligt sind am CANCOR-Projekt Wissenschaftler und Doktoranden der Arbeitsgruppe Korallenriffökologie am ZMT sowie ein jordanischer Doktorand, der in diesen Tagen gemeinsam von jordanischer und deutscher Seite ausgewählt wird. Beide Institutionen planen weiterhin, in den nächsten Jahren Wissenschaftler auszutauschen, gemeinsam Nachwuchswissenschaftler auszubilden und Drittmittelanträge für neue Projekte zu entwickeln.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit