Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesige Vielfalt: Internationales Forschungsteam legt neue Hochrechnungen zur Anzahl und Verbreitung tropischer Baumarten vor

10.06.2015

Weltweit gibt es circa 40.000 bis 53.000 tropische Baumarten: Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung eines internationalen Teams aus mehr als 170 Forscherinnen und Forschern.

An der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg trugen Dr. Christine B. Schmitt, Professur für Landespflege, und Dr. Juan C. Montero, Professur für Vegetations- und Standortskunde, mit Vegetationsuntersuchungen in Wäldern Äthiopiens, Brasiliens und Boliviens zu dem Vorhaben bei.


Foto: Christine B. Schmitt

„Die Studie ist ein wichtiger Meilenstein in der Evaluierung der tropischen Biodiversität“, sagt Schmitt. „Die Ergebnisse unterstreichen, dass Schutzbemühungen zum Erhalt seltener Baumarten in allen tropischen Waldgebieten notwendig sind.“ Die Initiative zur Studie ging von Prof. Dr. Ferry Slik von der Universität Brunei Darusallam aus. Das Team veröffentlichte die Forschungsergebnisse in der internationalen Fachzeitschrift PNAS.

Es ist bekannt, dass die Artenvielfalt der tropischen Wälder jene der gemäßigten Wälder um ein Vielfaches übersteigt. Konkrete Erhebungen zur Anzahl tropischer Baumarten lagen jedoch bislang nur für einzelne Untersuchungsgebiete vor, und weltweite Zahlen beruhten auf Schätzungen.

Um erstmals eine systematische Analyse der Baumartenvielfalt zu ermöglichen, führten die Forscher weltweit in tropischen Gebieten erhobene Daten zum Artenvorkommen zusammen. Der gemeinsame Datensatz umfasst 657.630 Baumindividuen und 11.371 Baumarten.

Die Studie korrigiert zwei bislang vorherrschende Annahmen. So ist die maximal mögliche Anzahl an tropischen Baumarten mit bis zu circa 53.000 höher als vermutet.

Die Baumartenanzahl der indopazifischen Wälder ist mit circa 19.000 bis 25.000 Arten nicht niedriger, sondern genauso hoch wie die der Neotropen, also des Festlandgebiets Mittel- und Südamerikas einschließlich der südlichen außertropischen Gebiete sowie Westindiens.

Die tropischen Wälder auf dem afrikanischen Kontinent beherbergen im Vergleich dazu relativ wenige Baumarten: circa 4.500 bis 6.000. Das Verbreitungsgebiet der meisten tropischen Baumarten ist auf eine der drei genannten Regionen beschränkt. Die meisten Arten sind extrem selten.

Originalveröffentlichung:
J. W. Ferry Slik et al.: An estimate of the number of tropical tree species. PNAS 2015, www.pnas.org/content/early/2015/05/27/1423147112

Kontakt:
Dr. Christine B. Schmitt
Professur für Landespflege
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
E-Mail: christine.schmitt@landespflege.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2015/pm.2015-06-10.83

Rudolf-Werner Dreier | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik