Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie reagieren Tibets Gletscher auf den Klimawandel?

05.05.2009
RWTH-Professor Schneider leitete Expedition der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Die Wasserressourcen weiter Teile Süd- und Südostasiens hängen entscheidend vom sommerlichen Monsun sowie der Schnee- und Eisschmelze am Himalaya und auf dem tibetischen Plateau ab.

Wie sich der Wasserhaushalt der großen Flüsse in der Region im Zuge des weltweiten Klimawandels verändern könnte, ist für viele Millionen Menschen in Tibet, China, Nepal, Indien sowie den angrenzenden Ländern von großer Bedeutung.

Am Schwerpunktprogramm "Tibetan Plateau: Formation, Climate, Ecosystems" der Deutschen Forschungsgemeinschaft beteiligten sich deshalb unter der Expeditionsleitung von Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Christoph Schneider vom Geographischen Institut der RWTH Aachen seine Doktorandin Eva Huintjes, Prof. Dr. Manfred Buchroithner vom Institut für Kartographie der TU Dresden, Dipl.-Ing. Fabien Maussion vom Institut für Ökologie der TU Berlin sowie die beiden chinesischen Wissenschaftler Dr. Yang Wei und Wang Weicai vom Institute of Tibetan Plateau Research der Chinese Academy of Science. Zusammen installierten sie zwei automatische Energiebilanzstationen auf dem Zhadang-Gletscher in der nördlich gelegenen Gebirgskette der Stadt Lhasa.

Für den Transport des Expeditionsgepäcks von den Yakweiden am Nam Co See auf 4.700 Meter zum Gletscherrand wurden zwölf Pferde und fünf tibetische Begleiter benötigt. Für den weiteren Transport der jeweils ungefähr 80 Kilogramm schweren Messeinrichtungen auf Höhen von 5.640 und 5.730 Meter über dem Meer mussten die Wissenschaftler zusammen mit zwei tibetischen Helfern allerdings mit eigener Muskelkraft sorgen. Da der Sauerstoffgehalt in diesen Höhen nur noch ungefähr die Hälfte dessen auf dem Meeresniveau beträgt, ist dies trotz mehrtägiger etappenweiser Höhenakklimatisation ein kräftezehrendes Unterfangen. "Das war so ziemlich die anstrengendste Geländearbeit, die ich je durchgeführt habe", so Schneider nach der Rückkehr vom Gletscher nach Lhasa.

Mit der erfolgreichen Installierung der Anlagen kann der Zhadang-Gletscher jetzt als der am aufwändigsten ausgestattete "Laborgletscher" Zentralasiens bezeichnet werden, da durch die wissenschaftlichen Partner am Institute of Tibetan Plateau Research der Chinese Academy of Science weitere glaziologische, hydrologische und meteorologische Messeinrichtungen in dem gesamten Wassereinzugsgebiet betrieben werden. "Die enorme Dichte an Messdaten, die wir vom Zhadang-Gletscher und seinem Einzugsgebiet erhalten, ist für Zentralasien und vor allem für die extreme Höhenlage weltweit einmalig", betont Schneider.

Die automatischen Messeinrichtungen werden zukünftig jedes halbe Jahr von deutsch-chinesischen Teams gewartet, die über mindestens zwei sommerliche Schmelzphasen klimatologische sowie schnee- und eishydrologische Daten erfassen. Diese Daten erlauben es, detaillierte und vor allem räumlich hochauflösende Modelle für die Schnee- und Eisschmelze in der Region zu entwickeln und zu kalibrieren. Hierzu werden vom Institut für Kartographie der TU Dresden auf der Basis von Satellitenbildern detaillierte digitale Geländemodelle und Daten zur Gletschergröße bereitgestellt, die ebenfalls mit Geländedaten der aktuellen Geländemesskampagne kalibriert werden. Mit den kalibrierten Schmelzmodellen werden die deutschen Wissenschaftler der RWTH Aachen und der TU Berlin dann die Gletscheränderungen vergangener Jahrzehnte in hoher räumlicher Auflösung modellieren und dieses Ergebnis anhand der älteren Satellitenbildern vergleichen können. Anschließend werden auf der Basis von globalen Klimamodellen die zukünftigen Änderungen des Eishaushaltes der Gletscher dieser bislang wenig erforschten Gebirgskette im Herzen Tibets abgeschätzt und damit ein wichtiger Beitrag für die weitere nachhaltige Entwicklung in dieser Region geleistet.

Weitere Informationen erteilt Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Christoph Schneider vom Geographischen Institut der RWTH Aachen unter 0241/80-96048 oder christoph.schneider@geo.rwth-aachen.de.

i. A. Celina Begolli

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics