Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumordnung und Evaluation – noch zu selten ein Paar

27.02.2012
Die Raumordnung setzt der Raumentwicklung große Ziele: Sie will Lebens-, Natur- und Wirtschaftsräume großräumig strukturieren, die Raumnutzung sinnvoll steuern, weiteren Flächenfraß verhindern und Regionen insgesamt für eine nachhaltige Entwicklung rüsten.

Auch ihre Rolle bei der Energiewende ist nicht zu unterschätzen: Sie muss Vorsorge dafür treffen, das ausreichend Flächen für neue Energieanlagen und -leitungen ausgewiesen sind. Dies sollte der Wirksamkeit ihrer Pläne und Instrumente größere Aufmerksamkeit sichern, als ihr bisher zuteil wird.

Das aktuelle Heft der „Informationen zur Raumplanung“ zum Thema Evaluation in der Regionalplanung greift dieses Defizit auf. Es beweist, dass Evaluation in der Raumplanung und -wissenschaft kein Fremdwort ist, und buchstabiert es systematisch theoretisch und an praktischen Beispielen durch. Hoch aktuell ist darunter eine Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zur Frage, ob die Regionalplanung in Deutschland gemessen an den hohen Zielen der Energiewende ausreichend Flächen für Windenergie sichert.

Mit der Siedlungs- und Flächensteuerung greifen aber auch die anderen Evaluationsbeispiele zentrale Ziele der Raumordnung auf. Immer geht es um den Einsatz und Erfolg raumplanerischer Instrumente dabei. Dies gilt für die vergleichende Erfolgskontrolle von Smart-Growth-Politiken in einigen US-Bundesstaaten, für das Kantonsmonitoring der Schweizer Forschungsgruppe Avenir Suisse und für die Planevaluationen, die das BBSR mit dem Raumordnungsplan-Monitor ROPLAMO durchführt.

Dieses Planinformationssystem wurde im BBSR entwickelt. Es erfasst systematisch sachlich wie räumlich die Themenbereiche, Instrumente und planerischen Festlegungen aller Raumordnungspläne von Bund, Ländern und Regionen. In Verbindung mit regionalstatistischen Daten, die dem BBSR durch seine laufende Raumbeobachtung zur Verfügung stehen, ermöglicht es umfassende Untersuchungen zu Einsatz und Wirkung raumplanerischer Instrumente.

Dennoch sind Evaluationen bei aller Notwendigkeit in der deutschen Raumplanung viel zu selten. Ein Grund dürften die sehr komplexen Strukturen im deutschen Raumplanungssystem und die vielen äußeren Kräfte sein, die den Erfolg der Planung und vor allem ihrer Umsetzung mitbeeinflussen. Dies macht Evaluationen nicht nur methodisch schwierig und datenaufwendig, sondern übersteigt auch schnell die zeitlichen und personellen Kapazitäten einzelner Planungsträger oder Wissenschaftler.

Adelheid Joswig-Erfling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie