Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quake Test: Can NYC’s Row Houses Handle an Earthquake?

15.02.2013
Researchers will conduct a rare – if not unprecedented – large-scale earthquake simulation to determine how vulnerable New York’s unreinforced masonry buildings (row houses) are to temblors.

Designed to imitate the 2011 Virginia quake that rattled the East Coast, the test will occur at 11 a.m. Feb. 19 at the University at Buffalo’s Multidisciplinary Center for Earthquake Engineering Research (MCEER).

Two 14-foot-tall walls – built with materials such as 100-year-old brick – will replicate turn-of-the-century row houses (often called “brownstones”) found in New York.

Researchers will use an earthquake shake table within UB’s earthquake simulation lab to mimic the Virginia temblor as if its epicenter was under the New York region. They will use the test results to calculate estimates for property loss and potential human casualties.

To see a video preview of the test, visit:
http://www.youtube.com/watch?v=JVsAj_S9KSg
Visuals:
Researchers expect the walls to fall apart and crumble to the ground. The test will occur inside a laboratory.

A photo of is available here: http://www.buffalo.edu/news/releases/2013/02/012.html.

Background:
While not common, earthquakes periodically hit the New York City region, including a 5.5 magnitude temblor in 1884, according to the U.S. Geological Survey.

“New York City is not a high seismic zone, but the risk there is significant because of the existing infrastructure and large population,” said Juan Aleman, PhD candidate and Fulbright scholar in UB’s School of Engineering and Applied Sciences. “With this test, we hope to learn how buildings will react to a quake similar to the one that struck Virginia in 2011.”

Aleman is working with Andrew Whittaker, MCEER director and professor and chair of UB’s Department of Civil, Structural and Environmental Engineering; and Gilberto Mosqueda, a former UB researcher, who works as an associate professor in structural engineering at the University of California, San Diego.

The upcoming test is collaboration between UB and the International Masonry Institute.

Where:
The test will occur at Ketter Hall on UB’s North Campus. Here is a map link: http://www.buffalo.edu/buildings/maps/NorthCampus.pdf
Who to contact:
Media interested in attending the experiment are asked to contact Cory Nealon, UB Office of Communications, at 716-645-4614 or cmnealon@buffalo.edu.

Cory Nealon | Newswise
Further information:
http://www.buffalo.edu

More articles from Earth Sciences:

nachricht NASA sees development of Tropical Storm 11P in Southwestern Pacific
11.02.2016 | NASA/Goddard Space Flight Center

nachricht Southwest sliding into a drier climate
11.02.2016 | National Center for Atmospheric Research/University Corporation for Atmospheric Research

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

Die arktische Stratosphäre war in diesem Winter bisher außergewöhnlich kalt, damit sind alle Voraussetzungen für das Auftreten eines starken Ozonabbaus in den nächsten Wochen gegeben. Diesen Schluss legen erste Ergebnisse der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierten Messkampagne POLSTRACC nahe, die seit Ende 2015 in der Arktis läuft. Eine wesentliche Rolle spielen dabei vertikal ausgedehnte polare Stratosphärenwolken, die zuletzt weite Bereiche der Arktis bedeckten: An ihrer Oberfläche finden chemische Reaktionen statt, welche den Ozonabbau beschleunigen. Diese Wolken haben die Klimaforscher nun ungewöhnlicherweise bis in den untersten Bereich der Stratosphäre beobachtet.

„Weite Bereiche der Arktis waren über einen Zeitraum von mehreren Wochen von polaren Stratosphärenwolken zwischen etwa 14 und 26 Kilometern Höhe bedeckt –...

Im Focus: AIDS-Impfstoffproduktion in Algen

Pflanzen und Mikroorganismen werden vielfältig zur Medikamentenproduktion genutzt. Die Produktion solcher Biopharmazeutika in Pflanzen nennt man auch „Molecular Pharming“. Sie ist ein stetig wachsendes Feld der Pflanzenbiotechnologie. Hauptorganismen sind vor allem Hefe und Nutzpflanzen, wie Mais und Kartoffel – Pflanzen mit einem hohen Pflege- und Platzbedarf. Forscher um Prof. Ralph Bock am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam wollen mit Hilfe von Algen ein ressourcenschonenderes System für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen verfügbar machen. Die Praxistauglichkeit untersuchten sie an einem potentiellen AIDS-Impfstoff.

Die Produktion von Arzneimitteln in Pflanzen und Mikroorganismen ist nicht neu. Bereits 1982 gelang es, durch den Einsatz gentechnischer Methoden, Bakterien so...

Im Focus: Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

Ein 300 Jahre altes Rätsel der Biologie ist geknackt. Wie eine internationale Forschergruppe aus Deutschland, Großbritannien und Portugal herausgefunden hat, nutzen Cyanobakterien – weltweit vorkommende mikroskopisch kleine Einzeller – das Funktionsprinzip des Linsenauges, um Licht wahrzunehmen und sich darauf zuzubewegen. Der Schlüssel zu des Rätsels Lösung war eine Idee aus Karlsruhe: Jan Gerrit Korvink, Professor am KIT und Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) am KIT, nutzte Siliziumplatten und UV-Licht, um den Brechungsindex der Einzeller zu messen.

 

Im Focus: Production of an AIDS vaccine in algae

Today, plants and microorganisms are heavily used for the production of medicinal products. The production of biopharmaceuticals in plants, also referred to as “Molecular Pharming”, represents a continuously growing field of plant biotechnology. Preferred host organisms include yeast and crop plants, such as maize and potato – plants with high demands. With the help of a special algal strain, the research team of Prof. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam strives to develop a more efficient and resource-saving system for the production of medicines and vaccines. They tested its practicality by synthesizing a component of a potential AIDS vaccine.

The use of plants and microorganisms to produce pharmaceuticals is nothing new. In 1982, bacteria were genetically modified to produce human insulin, a drug...

Im Focus: Weltweit genaueste optische Einzelionen-Uhr

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die eine bisher nur theoretisch vorhergesagte Genauigkeit erreicht. Ihre optische Ytterbium-Uhr erreichte eine relative systematische Messunsicherheit von 3 E-18. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen

11.02.2016 | Veranstaltungen

Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation tagt in Mainz

10.02.2016 | Veranstaltungen

Bericht zur weltweiten Lage der Bestäuber

10.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

11.02.2016 | Geowissenschaften

Siliziumchip mit integriertem Laser: Licht aus dem Nanodraht

11.02.2016 | Physik Astronomie

Große Sauerstoffquellen im Erdinneren: Neue Erkenntnisse der Hochdruck- und Hochtemperaturforschung

11.02.2016 | Geowissenschaften