Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projected sea-level rise may be underestimated

28.11.2012
The rate of sea-level rise in the past decades is greater than projected by the latest assessments of the IPCC, while global temperature increases in good agreement with its best estimates.
This is shown by a study now published in the journal Environmental Research Letters. Stefan Rahmstorf from the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) and his colleagues compare climate projections to actual observations from 1990 up to 2011. That sea level is rising faster than expected could mean that the Intergovernmental Panel on Climate Change’s (IPCC) sea-level rise projections for the future may be biased low as well, their results suggest.

Sea-level rise potentially affects millions of people all around the world in coastal areas as well as megacities like Tokyo.

“Global temperature continues to rise at the rate that was projected in the last two IPCC Reports. This shows again that global warming has not slowed down or is lagging behind the projections,” Rahmstorf says. Five global land and ocean temperature series were averaged and compared to IPCC projections by the scientists from Potsdam, the Laboratoire d’Etudes en Géophysique et Océanographie Spatiales (LEGOS) in France and the US based Tempo Analytics. To allow for a more accurate comparison with projections, the scientists accounted for short-term temperature variations due to El Niño events, solar variability and volcanic eruptions. The results confirm that global warming, which was predicted by scientists in the 1960s and 1970s as a consequence of increasing greenhouse concentrations, continues unabated at a rate of 0.16 °C per decade and follows IPCC projections closely.

Data of sea-level rise provided a different picture though. The oceans are rising 60 per cent faster than the IPCC’s latest best estimates, according to the new research. The researchers compared those estimates to satellite data of observed sea-level rise. "Satellites have a much better coverage of the globe than tide gauges and are able to measure much more accurately by using radar waves and their reflection from the sea surface", Anny Cazenave from LEGOS explains. While the IPCC projected sea-level rise to be at a rate of 2 mm per year, satellite data recorded a rate of 3.2 mm per year. The increased rate of sea-level rise is unlikely to be caused by a temporary episode of ice discharge from the ice sheets in Greenland or Antarctica or other internal variabilities in the climate system, according to the study, because it correlates very well with the increase in global temperature.

“In contrast to the physics of global warming itself, sea-level rise is much more complex,” Rahmstorf says. “To improve future projections it is very important to keep track of how well past projections match observational data.” Rahmstorf stresses that “the new findings highlight that the IPCC is far from being alarmist and in fact in some cases rather underestimates possible risks.”

Article: Rahmstorf, S, Foster, G., Cazenave, A. (2012): Comparing climate projections to observations up to 2011. Environmental Research Letters 7 044035 (doi:10.1088/1748-9326/7/4/044035)

For further information please contact:
PIK press office
Phone: +49 331 288 25 07
E-Mail: press@pik-potsdam.de

Sarah Messina | PIK Potsdam
Further information:
http://www.pik-potsdam.de
http://iopscience.iop.org/1748-9326/7/4/044035/article

More articles from Earth Sciences:

nachricht NASA eyes Pineapple Express soaking California
24.02.2017 | NASA/Goddard Space Flight Center

nachricht 'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field
23.02.2017 | Tokyo Institute of Technology

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie