Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projected sea-level rise may be underestimated

28.11.2012
The rate of sea-level rise in the past decades is greater than projected by the latest assessments of the IPCC, while global temperature increases in good agreement with its best estimates.
This is shown by a study now published in the journal Environmental Research Letters. Stefan Rahmstorf from the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) and his colleagues compare climate projections to actual observations from 1990 up to 2011. That sea level is rising faster than expected could mean that the Intergovernmental Panel on Climate Change’s (IPCC) sea-level rise projections for the future may be biased low as well, their results suggest.

Sea-level rise potentially affects millions of people all around the world in coastal areas as well as megacities like Tokyo.

“Global temperature continues to rise at the rate that was projected in the last two IPCC Reports. This shows again that global warming has not slowed down or is lagging behind the projections,” Rahmstorf says. Five global land and ocean temperature series were averaged and compared to IPCC projections by the scientists from Potsdam, the Laboratoire d’Etudes en Géophysique et Océanographie Spatiales (LEGOS) in France and the US based Tempo Analytics. To allow for a more accurate comparison with projections, the scientists accounted for short-term temperature variations due to El Niño events, solar variability and volcanic eruptions. The results confirm that global warming, which was predicted by scientists in the 1960s and 1970s as a consequence of increasing greenhouse concentrations, continues unabated at a rate of 0.16 °C per decade and follows IPCC projections closely.

Data of sea-level rise provided a different picture though. The oceans are rising 60 per cent faster than the IPCC’s latest best estimates, according to the new research. The researchers compared those estimates to satellite data of observed sea-level rise. "Satellites have a much better coverage of the globe than tide gauges and are able to measure much more accurately by using radar waves and their reflection from the sea surface", Anny Cazenave from LEGOS explains. While the IPCC projected sea-level rise to be at a rate of 2 mm per year, satellite data recorded a rate of 3.2 mm per year. The increased rate of sea-level rise is unlikely to be caused by a temporary episode of ice discharge from the ice sheets in Greenland or Antarctica or other internal variabilities in the climate system, according to the study, because it correlates very well with the increase in global temperature.

“In contrast to the physics of global warming itself, sea-level rise is much more complex,” Rahmstorf says. “To improve future projections it is very important to keep track of how well past projections match observational data.” Rahmstorf stresses that “the new findings highlight that the IPCC is far from being alarmist and in fact in some cases rather underestimates possible risks.”

Article: Rahmstorf, S, Foster, G., Cazenave, A. (2012): Comparing climate projections to observations up to 2011. Environmental Research Letters 7 044035 (doi:10.1088/1748-9326/7/4/044035)

For further information please contact:
PIK press office
Phone: +49 331 288 25 07
E-Mail: press@pik-potsdam.de

Sarah Messina | PIK Potsdam
Further information:
http://www.pik-potsdam.de
http://iopscience.iop.org/1748-9326/7/4/044035/article

More articles from Earth Sciences:

nachricht Northern oceans pumped CO2 into the atmosphere
27.03.2017 | CAGE - Center for Arctic Gas Hydrate, Climate and Environment

nachricht Weather extremes: Humans likely influence giant airstreams
27.03.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE