Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potsdamer Uni-Wissenschaftler entwickeln Methode zum Schadensnachweis von Naturgefahren

30.10.2009
Wenn die Erde bebt

Seismologen der Universität Potsdam entwickeln moderne Methoden zur Bewältigung der Schadenswirkungen von Naturgefahren

Atomwaffentests und Tsunamis haben auf den ersten Blick wenig gemeinsam. Doch für Geowissenschaftler sind beides "seismische Ereignisse", die man - wie im Fall Nordkoreas - orten und bewerten kann beziehungsweise bei Tsunamis, zum Schutz der Menschen so früh wie möglich erkennen möchte. Die Seismologen der Universität Potsdam (UP) sind am Aufbau von Frühwarnsystemen für Naturgefahren beteiligt und arbeiten an Verfahren zur Detektion von Nuklearversuchen.

Im Rahmen des geplanten weltweiten Überwachungssystems haben sich Dr. Matthias Ohrnberger und Dr. Carsten Riggelsen vom Institut für Geowissenschaften der UP bei der "Comprehensive Nucelar Test Ban Treaty Organization" (CTBTO) erfolgreich um ein Projekt beworben. Sinn und Zweck des Forschungsauftrages ist der Nachweis von unterirdischen Kernexplosionen. Dies ist allerdings nur eine, wenn auch politisch sehr wichtige Anwendungsmöglichkeit ihrer Forschungsergebnisse. Allgemein geht es darum, das Auftreten seismischer Ereignisse zu erkennen, sie zu orten und ihre Stärke zu bestimmen. Meistens handelt es sich dabei um Erdbeben. Benutzt werden dabei die Wellen, die von Beben beziehungsweise Bruchvorgängen abgestrahlt und mit empfindlichen Messgeräten weltweit aufgezeichnet werden.

Im Rahmen des CTBTO-Projektes verwenden die Seismologen neuartige Algorithmen, die sie mit den Daten des Internationalen Monitoring Systems (derzeit mehr als 130 Messstationen weltweit), testen. "Wir arbeiten an so genannten grafischen Modellen, einer Methode zur statistischen Beschreibung komplexer Daten, um die Detektion in Echtzeit zu verbessern", erklärt Doktor Ohrnberger. Die neuen Erkenntnisse aus dem aktuellen Datenmaterial sollen in die Bewertung verdächtiger Ereignisse einfließen. Die CTBTO ist letztlich für die Beurteilung zuständig, ob das betreffende Ereignis natürlichen Urspungs ist (Erdbeben) oder von Menschen ausgelöst wurde (Explosion). Hierzu werden neben den seismischen Verfahren auch Radionuklidmessswerte und im Falle des Inkrafttretens des internationalen Abkommens auch Vorortinspektionen ausgewertet.

Die Expertise der Wissenschaftler der Universität Potsdam auf dem Gebiet des geophysikalischen Monitorings von Naturgefahren kommt zudem in weiteren, von der Bundesregierung geförderten Projekten (GITEWS, Geotechnologie, PROGRESS = Potsdam Research Cluster for Georisk Analysis, Environomental Change and Sustainability) zum Tragen. Ziel ist es, mit modernen Verfahren Hebungen, Senkungen, Verschiebungen und Brüche (Deformationen) der Erdkruste in unterschiedlichen Zeitskalen zu erfassen und zu verstehen. Wichtig ist es hierbei , die Quellprozesse solcher Ereignisse zu verstehen. Auf der Grundlage von Modellierungen will man das Verständnis sowohl von kleinen Ereignissen etwa im Bergbau wie auch von großen Beben vertiefen. Die Potsdamer beschäftigen sich besonders mit Regionen in Zentralasien.

Diese Forschung findet vor allem am Computer statt. Das ist "Kopf- und Detektivarbeit", erklärt Professor Krüger, gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Statistik sind hierbei gefragt. Die Aussichten, dass die Forscher ihre Ziele erreichen, sind gut, denn die Zahl der seismologischen Stationen wächst stetig. Derzeit sind es 600-700 in aller Welt, 2010 sollen es schon mehr als 1000 sein. Ein Stück Globalisierung. "Die Echtzeit-Daten sind in der Regel frei zugänglich, sie sollen global verfügbar und nutzbar sein", so Krüger.

Ansprechpartner:

Professor Dr. Frank Krüger
Universität Potsdam / Institut für Geowissenschaften
Karl-Liebknecht-Str. 24, 14476 Golm
Tel.: +49 331 977 5813
kruegerf@geo.uni-potsdam.de
Dr. Matthias Ohrnberger
Universität Potsdam / Institut für Geowissenschaften
Karl-Liebknecht-Str. 24, 14476 Golm
Tel.: +49 331 977 5785
mao@geo.uni-potsdam.de
Ansprechpartner für PROGRESS:
Professor Manfred Strecker, PhD
Sprecher des Profilbereiches Erdwissenschaften
Universität Potsdam /Institut für Geowissenschaften
Karl-Liebknecht-Str. 24, 14476 Golm
Tel.: +49 331 977 5811
Manfred.Strecker@geo.uni-potsdam.de
pearls o Potsdam Research Network
Führende Forschungseinrichtungen haben sich im Januar 2009 auf Initiative der Universität Potsdam (UP) zu einem bundesweit einmaligen Verbund unter dem Namen "pearls o Potsdam Research Network" zusammengeschlossen. Ziel der insgesamt 21 "Perlen" ist es, Potsdam als exzellenten Wissenschaftsstandort zu stärken nach dem Motto "Potsdam - Forschung first class". Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist das wichtigste Bindeglied in der "Perlenkette". Dazu bietet die UP mit ihrer Potsdam Graduate School eine moderne Doktorandenausbildung. Zu den Partnern der Universität Potsdam gehören das Who is Who der deutschen Wissenschaftsorganisationen: die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) mit drei Instituten, die Leibniz-Gemeinschaft mit sieben Instituten, sieben Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, zwei Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) sowie das Hasso-Plattner-Institut (HPI) für Softwaresystemtechnik.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2009/pm244_09.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops