Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Klimasignale aus dem Polarmeer

25.11.2008
Wie südpolare Meeresströmung auf Erderwärmung reagiert

Ein großer Schritt zum Verständnis des weltweiten Klimawandels ist einem Forscherteam des Leibniz Instituts für Meereswissenschaften (IFM-Geomar) in Kiel gelungen.

Demnach verändert sich die weltweit stärkste Meeresströmung, der antarktische Zirkumpolarstrom, auch durch die durch die Klimaveränderung stärkeren Winde im südlichen Ozean nicht. Die Forscher konnten die Erkenntnisse aus einer Flotte von frei im tiefen Ozean schwebenden Messrobotern messen, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Nature Geoscience.

Entlang des Zirkumpolarstrombandes finden tiefreichende Vertikalbewegungen statt, die einen erheblichen Teil des vom Menschen in die Atmosphäre eingebrachten CO2 in die Tiefsee verfrachten und dadurch die globale Erwärmung dämpfen.

"Die Messungen bestätigen zwar die von Klimamodellen vorhergesagte Erwärmung und Salzgehaltsabnahme des Südpolarmeers bis in Wassertiefen von über 1.000 Meter", so Studien-Autor Claus Böning gegenüber pressetext. Es konnten allerdings keine Veränderungen des Zirkumpolarstromes festgestellt werden. "Offenbar wird der verstärkte Windantrieb durch Wirbel kompensiert", erklärt der Ozeanograph. Dieser Prozess sei in den Klimamodellen bisher nicht angemessen berücksichtigt worden. Die starken Westwinde zwischen 40 und 60 Grad südlicher Breite sorgen dafür, dass der Zirkumpolarstrom 140 Mio. Kubikmeter Wasser pro Sekunde - etwa fünf Mal soviel wie der Golfstrom - um den antarktischen Kontinent treibt.

"Wir hatten bisher angenommen, dass die stärkeren Winde eben auch zu einer Zunahme der Strömung führen könnten." Das hätte wiederum bewirkt, dass es zu einer Veränderung der Querzirkulation und damit zum Aufstieg von kohlenstoffreichem Tiefenwasser kommt." Eine solche positive Rückkoppelung ließe die Alarmglocken schrillen, denn dies würde zu einer Zunahme des CO2 in der Atmosphäre führen. Dies habe sich glücklicherweise nicht bestätigt. "Der aktuelle Befund und unsere theoretischen Arbeiten deuten darauf hin, dass die Rolle der kleinräumigen ozeanischen Wirbel in den Modellen bislang nicht richtig erfasst ist" erklärt Böning und folgert, dass "für zukünftige Klimaprognosen Simulationen mit verbesserten, hochauflösenden Ozeanmodellen erforderlich sind".

"In unserer Studie haben wir die seit 2001 durch das internationale 'Argo'-Programm gewonnenen Daten verwendet", so Böning. Argo besteht aus einem über alle Weltmeere verteilten Netz von rund 3.000 Messrobotern, die frei im Ozean schweben und durch regelmäßiges Auf- und Abtauchen autonom Temperatur- und Salzgehaltsmessungen bis in Tiefen von 2.000 Metern vornehmen. Per Satellit werden die Messwerte an Landstationen übermittelt.

52.000 Vertikalprofile von über 600 Argo-Driftern konnten für die aktuelle Untersuchung genutzt werden. Die Daten wurden mit jenen von historischen Schiffsmessungen verglichen. "Wenn sich das Ergebnis der Studie erhärtet, wäre dies in einer Hinsicht eine gute Nachricht, denn bisher stellte das Südpolarmeer eine große ozeanische Senke für anthropogenes CO2 dar und dämpfte damit maßgeblich den Anstieg der Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre", erklärt der Forscher abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie