Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pollen zeigen Klima vor 16 Mio. Jahren

16.10.2009
Pflanzen sind Hinweis auf Jahreszeiten im einst subtropischen Europa

Selbst als Mitteleuropa vor 16,5 Mio. Jahren subtropisch war gab es einen Ablauf von Jahreszeiten. Das kann durch die Untersuchung fossiler Pollenkörner gezeigt werden, berichtet Andrea Kern von der Geologisch-Palaeontologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien bei der Jahrestagung der österreichischen Paläontologischen Gesellschaft. "Pollen bieten für die Paläontologie viele Anwendungsmöglichkeiten, da sie verlässlich über die Pflanzenwelt zu früheren Zeiten informieren", so die Forscherin im pressetext-Interview.

Während der Zellinhalt eines Pollenkorns kurzlebig ist, gehört seine Außenwand zu den stabilsten Materialien der Natur. "Besonders in feinen Sedimenten wie dunkle Tonböden, in die wenig Sauerstoff dringen kann, sind Pollen praktisch unzerstörbar. Sogar von den ersten Landpflanzen vor 420 Mio. Jahren gibt es erhaltene Sporen", so Kern. Um Pollen zu finden, lassen Paläontologen Bodenproben zunächst in Säure baden, wodurch sich mineralische Stoffe auflösen und organische Reste zurückbleiben. Dann erst kann die Bestimmung und Zählung im Mikroskop folgen.

Das Wissen um die Pflanzenwelt in vergangenen Epochen erlaubt Rückschlüsse, wie die Natur und Klima damals aussahen. "Die Pflanzen, von denen die vorgefundenen Pollenkörner stammen, vergleicht man mit heute noch lebenden nächsten pflanzlichen Verwandten. In bestimmten Rückzugsgebieten wie im Südosten der USA, in China oder am Kaukasus gibt es Pflanzen, die vor mehreren Millionen von Jahren auch in Europa heimisch waren, inzwischen hier aber ausgestorben sind", so Kern. Durch die Lebensform dieser heutigen Verwandten könne man auf damaligen Niederschlag, Temperatur und sogar auf die Existenz eines Jahreszeiten-Rhythmus schließen.

Wechsel von süß zu salzig

Der Wechsel der Pollen-Zusammensetzung in verschiedenen Bodenschichten macht frühere Klimaänderungen sichtbar. Bei Proben aus dem Korneuburger Becken nahe Wien konnte Kern in einer vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Untersuchung zeigen, welche Veränderungen innerhalb von 21.000 Jahren - was paläontologisch eine sehr kurze Zeit ist - stattfanden. "In diesem Gebiet dominierte zunächst das aus Flüssen stammende Süßwasser und bildete Sumpflandschaften mit Sumpfzypressen. Wenig später war die Gegend von einem plötzlich angestiegenen Meer bedeckt, in dem Seesterne und Meeresschnecken lebten", berichtet die Wiener Paläontologin.

Die Ergebnisse liefern auch einen Beitrag für die Feinabstimmung von Klimamodellen, mit denen Prognosen für die zukünftige Klimaentwicklung berechnet werden. Während andere Klimaindikatoren wie Korallen und ozeanische Mikroorganismen nur langzeitige Schwankungen wiedergeben, zeigen Pollen auch schnelle Veränderungen an. "Verlässliche Aussagen über Folgen von Temperaturschwankungen können solche Daten allerdings erst liefern, wenn sie zeitlich genau bestimmt werden", so Kern. Beim Pollen geschehe dies durch fossile Kleinsäuger, Muschelkrebse oder Schnecken aus der gleichen Sedimentschicht, die nur kurzfristig verbreitet waren, sowie durch Methoden der Geochemie.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.paleoweb.net/pal-ges
http://www.nhm-wien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics