Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pole beeinflussen das Tropenklima

18.06.2010
Forscher führen tropisches Kaltwasser auf Eismeere zurück

Die arktischen Ozeane spielen eine Schlüsselrolle in der Kontrolle des tropischen Klimas. Das berichten Forscher der ETH Zürich in der Zeitschrift "Science". Die Auswertung ihrer Daten aus dem Pazifik und Atlantik deuten darauf hin, dass eine Veränderung der Pole im Zuge des Klimawandels auch Folgen für die Tropen und das globale Klima nach sich zieht.

Westlich von Südamerika ist der Pazifik deutlich kälter als in seinen asiatischen Gefilden. Grund dafür ist eine Kaltwasserzunge, die die Meeresoberfläche mit nährstoffreichem Tiefenwasser versorgt und den Fischern reiche Beute beschert. Nur in den Jahren, in denen in unregelmäßigen Abständen das Klimaphänomen El Nino auftritt, erwärmt sich diese Stelle, was der Küste in Nord- und Südamerika zusätzliche Niederschläge und dem Westpazifik Dürreperioden bereitet. Wie diese Kaltwasserstelle entstand, war bisher ungeklärt.

Temperaturgeschichte von drei Mio. Jahren

Die Forschungen zeigen, dass diese kalte Meereszunge vor Urzeiten nicht existierte. Auch die Ozeane an den Polen waren um bis zu fünf Grad wärmer, ehe sie im Zeitraum von vor 1,8 bis 1,2 Mio. Jahren vermutlich wegen veränderter Sonneneinstrahlung abkühlten. Damit wuchs das Meereis an den Polen und die Grenzschicht von warmem Oberflächen- und kaltem Tiefenwasser hob sich aufgrund der verdichteten Zirkulation in den Subtropen.

Ermitteln konnten das die Geologen um Alfredo Martinez-Garcia und Gerald Haug durch den Vergleich von Algenrückständen aus Bohrkern-Sedimenten mit Algen, die man unter verschiedenen Temperaturbedingungen im Labor gezüchtet hatte. Sie erarbeiteten dadurch einen durchgängigen Temperaturbericht des Nordpazifiks und Südatlantiks von der Pliozän-Zeit vor 3,65 Mio. Jahren bis heute.

Durchgehende El Nino-Jahre

Interessant ist dieses Wissen besonders für Berechnungen des Klimas der Zukunft. Die warme Zeit des Pliozäns gilt als Beispiel, wie die Erde bei anhaltender Erwärmung in Zukunft aussehen könnte. Im Moment werden die Gebiete um die Pole als diejenigen gesehen, die sich im Zuge des Klimawandels am stärksten verändern. Geht man von der gezeigten direkten Verbindung des Klimas an den Polen mit der Wassertemperatur im äquatornahen Pazifik aus, könnte die Kaltwasserzunge im Pazifik in Zukunft aufgehoben werden, ganz als ob es durchgehend El Nino-Jahre gäbe.

Abstract des Originalartikels unter http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/328/5985/1550

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Wetteranomalien verstärken Meereisschwund
16.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie