Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pole beeinflussen das Tropenklima

18.06.2010
Forscher führen tropisches Kaltwasser auf Eismeere zurück

Die arktischen Ozeane spielen eine Schlüsselrolle in der Kontrolle des tropischen Klimas. Das berichten Forscher der ETH Zürich in der Zeitschrift "Science". Die Auswertung ihrer Daten aus dem Pazifik und Atlantik deuten darauf hin, dass eine Veränderung der Pole im Zuge des Klimawandels auch Folgen für die Tropen und das globale Klima nach sich zieht.

Westlich von Südamerika ist der Pazifik deutlich kälter als in seinen asiatischen Gefilden. Grund dafür ist eine Kaltwasserzunge, die die Meeresoberfläche mit nährstoffreichem Tiefenwasser versorgt und den Fischern reiche Beute beschert. Nur in den Jahren, in denen in unregelmäßigen Abständen das Klimaphänomen El Nino auftritt, erwärmt sich diese Stelle, was der Küste in Nord- und Südamerika zusätzliche Niederschläge und dem Westpazifik Dürreperioden bereitet. Wie diese Kaltwasserstelle entstand, war bisher ungeklärt.

Temperaturgeschichte von drei Mio. Jahren

Die Forschungen zeigen, dass diese kalte Meereszunge vor Urzeiten nicht existierte. Auch die Ozeane an den Polen waren um bis zu fünf Grad wärmer, ehe sie im Zeitraum von vor 1,8 bis 1,2 Mio. Jahren vermutlich wegen veränderter Sonneneinstrahlung abkühlten. Damit wuchs das Meereis an den Polen und die Grenzschicht von warmem Oberflächen- und kaltem Tiefenwasser hob sich aufgrund der verdichteten Zirkulation in den Subtropen.

Ermitteln konnten das die Geologen um Alfredo Martinez-Garcia und Gerald Haug durch den Vergleich von Algenrückständen aus Bohrkern-Sedimenten mit Algen, die man unter verschiedenen Temperaturbedingungen im Labor gezüchtet hatte. Sie erarbeiteten dadurch einen durchgängigen Temperaturbericht des Nordpazifiks und Südatlantiks von der Pliozän-Zeit vor 3,65 Mio. Jahren bis heute.

Durchgehende El Nino-Jahre

Interessant ist dieses Wissen besonders für Berechnungen des Klimas der Zukunft. Die warme Zeit des Pliozäns gilt als Beispiel, wie die Erde bei anhaltender Erwärmung in Zukunft aussehen könnte. Im Moment werden die Gebiete um die Pole als diejenigen gesehen, die sich im Zuge des Klimawandels am stärksten verändern. Geht man von der gezeigten direkten Verbindung des Klimas an den Polen mit der Wassertemperatur im äquatornahen Pazifik aus, könnte die Kaltwasserzunge im Pazifik in Zukunft aufgehoben werden, ganz als ob es durchgehend El Nino-Jahre gäbe.

Abstract des Originalartikels unter http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/328/5985/1550

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften