Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarstern startet zu Ausbildungsfahrt Richtung Kapstadt

27.10.2015

Schwimmende Sommerschule: Nachwuchsforschende der Meereswissenschaften aus 19 Ländern an Bord

Am 29. Oktober 2015 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika, wo es am 1. Dezember erwartet wird. Mit an Bord sind 32 Studierende aus 19 Ländern, die aktuelle Methoden und Instrumente der Meeresforschung kennenlernen.


FS Polarstern im Atlantik

Foto: F. Mehrtens / Alfred-Wegener-Institut

Neun Lehrende vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar und Meeresforschung (AWI), der FU Berlin und des irischen Galway-Mayo Institute of Technology bilden die Teilnehmenden der „schwimmenden Sommerschule“ aus.

470 Bewerbungen aus aller Welt sind für die 32 Plätze im sogenannten Nord-Süd-Atlantik-Transekt-Programm (North South Atlantic Transect - NoSoAT) eingegangen. Nach einer Ausbildungs-Expedition zur Erforschung von Kaltwasserkorallen im Atlantik mit dem irischen Forschungsschiff Celtic Explorer im Jahr 2014 ist dies die zweite „Floating Summer School“, die das AWI gemeinsam mit POGO (Partnership for Observation of the Global Oceans), der japanischen Nippon Foundation und irischen Partnern von SMART (Strategic Marine Alliance for Research and Training) anbietet. Die Stiftung Mercator unterstützt das Ausbildungsprogramm.

„Wir haben Studierende aller meeresforschenden Disziplinen von der Geologie bis zur Atmosphärenforschung an Bord“, sagt Prof. Dr. Karen Wiltshire, POGO-Vorsitzende und Vize-Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, die selber als Ausbilderin an der Expedition teilnimmt. Sie leitet eines von fünf Projekten, die alle Nachwuchsforscher in Kleingruppen absolvieren werden.

Übergeordnetes Thema ist die Analyse der Planktongemeinschaften (kleine, in der Wassersäule lebende Algen und Tiere). Die Expeditionsteilnehmenden wollen erforschen, wie sich die Planktonzusammensetzung in Abhängigkeit wechselnder Umweltbedingungen auf der Fahrt aus dem Nordatlantik über die Tropen bis in den Südatlantik verändert.

Dazu messen die Studierenden grundlegende physikalische, chemische und biologische Parameter des Ozeans. Sie analysieren beispielsweise Temperatur und Salzgehalt des Meerwassers und setzen Planktonnetze ein, um die vorkommenden Lebewesen unter dem Mikroskop zu bestimmen. Welche Rückschlüsse Satellitenbeobachtungen auf die Artenzusammensetzung im Ozean zulassen, ist ebenso Thema wie experimentelle Untersuchungen.

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit den Studenten eine Arbeitshypothese zu entwickeln, das Studiendesign zu definieren, Experimente durchzuführen und in der Auswertung die Hypothese zu überprüfen“, erklärt Prof. Dr. Karin Lochte, wie sie in ihrem Projekt wissenschaftliches Arbeiten vermittelt. „Darüber hinaus wollen wir die Nachwuchsforscher zu interdisziplinären Diskussionen anregen.

Neben täglichen Vorträgen bietet die Polarstern dafür den perfekten Rahmen, denn wir werden mehrere Wochen gemeinsam an Bord verbringen. In einer solchen Atmosphäre haben wir Zeit und Raum, um spannende Projekt- und Kooperationsideen zu entwickeln“, schildert die AWI-Direktorin ihre Erfahrung, dass Expeditionen viele nachhaltige Verbindungen schaffen.

Neben der Ausbildung findet auf der Reise von Bremerhaven nach Kapstadt Atmosphärenforschung statt. „Außerdem erproben und kalibrieren wir Lote, die Kollegen auf den anschließenden Expeditionen in der Antarktis nutzen, um beispielsweise Fischschwärme in der Wassersäule aufzuspüren“, berichtet der wissenschaftliche Polarstern-Koordinator Dr. Rainer Knust vom Alfred-Wegener-Institut.

Von Kapstadt aus startet Polarstern dann in die Antarktis. Nach der Versorgung der Neumayer-Station III kurz vor Weihnachten finden ozeanographische und biologische Arbeiten in der Nähe des Filchner-Rønne-Eisschelfs statt. Im Weddellmeer stehen dann Langzeitmessungen auf dem Weg zum nächsten Hafenanlauf in Punta Arenas (Chile) auf dem Programm.

In Chile startet Mitte Februar 2016 eine Expedition mit geowissenschaftlichen und biologischen Schwerpunkten in der Drake-Passage zwischen Südamerika und der Westantarktischen Halbinsel. Nach einem weiteren Hafenanlauf in Punta Arenas nutzen Atmosphärenforscher die gut fünfwöchige Rückreise nach Bremerhaven, wo Polarstern Mitte Mai zurückerwartet wird.

Hinweise für Redaktionen:

Druckbare Bilder finden Sie unter: http://www.awi.de/nc/ueber-uns/service/presse.html

Ihre Ansprechpartnerin in der Pressestelle des Alfred-Wegener-Instituts ist Dr. Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens(at)awi,de).

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der gemäßigten sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Weitere Informationen:

http://www.awi.de/nc/ueber-uns/service/presse/pressemeldung/polarstern-startet-z...

Ralf Röchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften