Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarstern startet zu 28. Antarktissaison

27.10.2011
Am Freitag, den 28. Oktober 2011 startet der Forschungseisbrecher Polarstern zu seiner 28. Antarktisexpedition. An den fünf Expeditionsabschnitten nehmen gut 200 Wissenschaftler und Techniker von Forschungseinrichtungen aus 14 Ländern teil.

Sie bearbeiten eine große Vielfalt von Themen: Ozeanographie und Meereschemie, Atmosphärenforschung und die Biologie von Bakterien über Kleinstalgen und -tiere bis hin zu Krebsen, Fischen und Walen. Außerdem versorgt die Polarstern die Neumayer-Station III in der Antarktis mit Material, Proviant und Personal.


FS Polarstern in der Antarktis.
Foto: Simon und Simon / Alfred-Wegener-Institut

Von Bremerhaven aus führt der erste Expeditionsabschnitt nach Kapstadt. Auf dem Weg aus den gemäßigten Breiten durch die Subtropen und Tropen untersuchen Forscher die Stoffflüsse zwischen Ozean und Atmosphäre in den verschiedenen Klimazonen. Sie wollen mehr darüber erfahren, wie sich beispielsweise variierende Luftfeuchtigkeit, Wolkenbedeckung und Temperatur beeinflussen, wie viel Strahlungsenergie auf der Erd- bzw. Ozeanoberfläche ankommt. Die eintreffende Strahlungsenergie ist die treibende Kraft für die meisten physikalischen Prozesse im Klimasystem der Erde. Auf diesem Abschnitt werden außerdem wissenschaftlich technische Anlagen (Hydroakustik, EDV, Kommunikation, etc.) erprobt, kalibriert und getestet. Dies ist eine wichtige Voraussetzung zum Erhalt der hohen Anforderungen an die hiermit gewonnenen Messdaten.

Wale sind ein Untersuchungsobjekt der Arbeitsgruppe Ozeanische Akustik am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft. Die Forscher haben letztes Jahr etwa 700 Kilometer vor der Küste Namibias erstmalig einen Rekorder ausgebracht, der Walgesänge aufzeichnet. Da Sichtbeobachtungen von Walen in den riesigen Weltmeeren selten sind, möchten die Bioakustiker so Informationen sammeln, welche Arten wann im bislang nur vermuteten Paarungsgebiet der Blau- und Finnwale vorkommen. Da die verhaltensspezifischen Rufe - zum Beispiel bei der Paarung - bekannt sind, können die Forscher auch unterscheiden, ob die Tiere nur durchziehen oder sich dort wirklich fortpflanzen. Damit wollen sie einen wichtigen Beitrag leisten, um mehr über das saisonale Vorkommen und das Fortpflanzungsverhalten dieser Bartenwale zu erfahren. Dieser erste Expeditionsabschnitt endet am 1. Dezember 2011 im südafrikanischen Kapstadt.

Von dort aus steuert Polarstern dann zu Ver- und Entsorgungszwecken die Neumayer-Station III in der Antarktis an und kehrt von dort wieder nach Kapstadt zurück. Die folgenden Expeditionsabschnitte im Südpolarmeer ab Anfang 2012 befassen sich mit Studien zum globalen Kohlenstoffkreislauf. Interdisziplinäre Forscherteams untersuchen die physikalischen, chemischen und biologischen Prozesse, die die Kohlenstoffpumpen im Südlichen Ozean und insbesondere in den dort zahlreichen Wirbelsystemen antreiben.

Im Fokus steht dabei unter anderem die Rolle von Mikroorganismen, die maßgeblich an der Umsetzung von Kohlenstoff beteiligt sind. Und auch die Artenvielfalt, Verteilung und Häufigkeit von Tieren und Pflanzen in der antarktischen Tiefsee sind Gegenstand der Untersuchungen. Weitere Hafenanläufe sind in Punta Arenas (Chile) geplant, bevor Polarstern im Mai 2012 in ihren Heimathafen Bremerhaven zurückkehrt.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 17 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten