Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polarstern läuft am Freitag in Bremerhaven ein - 24. Arktisexpedition beendet

23.09.2009
Am 25. September kehrt das Forschungsschiff Polarstern von seiner 24. Arktisexpedition, die in drei Fahrtabschnitte unterteilt war, in seinen Heimathafen Bremerhaven zurück.

Auf der gut dreieinhalb Monate dauernden Expedition wurden geologische, geophysikalische, ozeanografische, biologische und biogeochemische Untersuchungen in der Grönlandsee und der Framstraße durchgeführt. Insgesamt 119 Teilnehmer aus sieben Nationen, darunter Dänemark, Belgien, Frankreich, Spanien, Australien und die USA, waren an den Forschungsarbeiten beteiligt.

Im Mittelpunkt des ersten Fahrtabschnittes stand die Fortsetzung mehrerer Langzeitstudien über die aktuellen Veränderungen der physikalischen Eigenschaften im Ozean und der Wärmetransporte in Süd-Nord-Richtung. Neben Messungen vom Schiff aus nutzen Ozeanografen dazu auch Verankerungen: Fest im Ozean installierte Messstationen, die das gesamte Jahr über Strömung, Temperatur, Salzgehalt und Schall aufnehmen. In der Framstraße, der einzigen Tiefwasserverbindung zwischen Nordatlantik und zentralem Arktischen Ozean, wurde ein umfangreiches, bereits langfristig installiertes System solcher Verankerungen ausgetauscht, das unter anderem den Wärmestrom in die Arktis direkt bestimmt. In der Grönlandsee tauschten die Wissenschaftler autonom bis zum Meeresgrund in 3700 Meter Tiefe tauchende Messgeräte aus. Aktuell wird durch einen Ausläufer des Golfstroms in diese Region ein solch hohes Maß warmer und salzreicher atlantischer Wassermassen eingetragen, dass die vormals übliche Eisbildung im Winter gänzlich unterbleibt.

Die Ausbringung eines sich autonom durch den Ozean bewegenden Messfahrzeugs war ein weiterer Höhepunkt des Fahrtabschnitts. Ohne Antrieb gleitet das Fahrzeug ähnlich wie ein Segelflugzeug; abwechselnde Phasen mit Auftrieb oder Abtrieb lassen es sinken und steigen. Bei jedem Auftauchen an der Meeresoberfläche wird das Fahrzeug vom Steuerzentrum in Bremerhaven aus neu dirigiert und die gemessenen Daten werden dorthin übertragen.

Der zweite Fahrtabschnitt führte in den so genannten AWI-Hausgarten, ein Tiefseeökosystem, in dem Wissenschaftler in einem Observatorium bereits seit 1999 Langzeitbeobachtungen und Experimente am Meeresboden durchführen. Sowohl hier als auch im zweiten Untersuchungsgebiet, dem Håkon Mosby Schlammvulkan, kam zum zweiten Mal nach 2007 ein ferngelenktes Unterwasserfahrzeug der Universität Bremen zum Einsatz. Dieses bis 4000 Meter tief tauchende Fahrzeug war für die Installation eines Langzeit-Observatoriums am norwegischen Kontinentalrand zur Untersuchung von Schlammvulkanismus erforderlich. Der Håkon Mosby Schlammvulkan liegt in 1250 Metern Wassertiefe in der südwestlichen Barentssee und ist ein ausgewähltes Untersuchungsgebiet verschiedener von der Europäischen Union geförderter Projekte. Schlamm, Gas und Porenwässer steigen aus einer Tiefe von drei Kilometern unter dem Meeresboden auf und bilden einen aktiven Schlammvulkan mit einem Durchmesser von 1,5 Kilometern, der seit vielen Jahren erhebliche Mengen des Treibhausgases Methan in das Meer entlässt. Sonaraufzeichnungen während der diesjährigen Expedition zeigten erheblichen Gasausstrom an mehreren Stellen, Temperaturmessungen mit einer zwölf Meter langen Temperaturlanze zeigten am Zentrum der höchsten Aktivität des Schlammvulkans, dass in 1,5 Metern unter der Sedimentoberfläche rund 30 Grad Celsius herrschen. Demgegenüber war das Meerwasser über dem Meeresboden -0,8 Grad Celsius kalt.

Im letzten Fahrtabschnitt erforschten Geowissenschaftler die Erdgeschichte vor der Küste Ostgrönlands und auf dem grönländischen Festland. Grönland war in der geologischen Vergangenheit nur selten so stark vereist wie heute. Die Kontinentaldrift führte dazu, dass entlang der Küste von Ostgrönland zahlreiche Vulkane tätig waren. Die Geophysiker interessiert, welche Prozesse für die Trennung der Kontinente und den anschließenden starken Vulkanismus verantwortlich waren. Dafür wurde die Struktur der Erdkruste vor dem Kong Oscar Fjord mit Ozeanbodenseismometern untersucht.

Vor der Küste von Spitzbergen hingegen befindet sich ein aktiver mittelozeanischer Rücken (Knipovich Rücken), das heißt dass dort heute Prozesse die Kontinentaldrift antreiben. Entlang dieses unterseeischen Rückens sind Vulkane aktiv, die Erdbeben erzeugen. Allerdings sind diese Erdbeben schwach. Mit seismischen Registrierstationen auf dem Meeresboden und auch weiter im Norden auf Eisschollen zeichneten die Wissenschaftler 10-14 Tage lang Erdbeben entlang dieser unterseeischen Vulkankette auf. Erste Analysen zeigen, wie aktiv diese Region ist - etwa alle 30 Minuten wurden Erdbeben registriert.
Geologen, die in zwei Außenlagern auf Grönland (Kong Oscar Fjord, Nordost-Grönland Djimphna Fjord) arbeiteten, untersuchten die Geschichte des grönländischen Eisschildes während der letzten 20.000 Jahre, um Rückschlüsse auf das Klima zu ziehen und Informationen darüber zu erhalten, wie schnell sich die Gletscher seit der letzten Eiszeit zurückgezogen haben. Erste Interpretationen deuten darauf hin, dass sich das Eisschild in Nordostgrönland momentan recht stabil verhält. Es gibt keine Anzeichen für ein starkes Abschmelzen. Die Untersuchungen wurden durch Messungen der Geodäten ergänzt, die sich für die momentane Hebung der gesamten Küstenregion interessieren.

Auf dem Schiff haben weiterhin fünf Projekte kontinuierlich während der Fahrt Daten erhoben: Messungen zu Strahlungsbilanz, Sedimenteigenschaften, Meeresbodenvermessung, Wasserbeprobung zur Bestimmung von toxischen Chemikalien und die Beobachtung von Vögeln, Robben und Walen.

Polarstern liegt wegen der üblichen Wartungs- und Reparaturarbeiten bis zum 16. Oktober in der Werft in Bremerhaven und wird danach zu seiner 26. Antarktis-Expedition auslaufen.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise