Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

POLARSTERN bricht zum Winterexperiment in die Antarktis auf

12.10.2012
Das Forschungsschiff POLARSTERN bricht am Sonnabend, den 27. Oktober 2012, zu einer außergewöhnlichen Expedition in die Antarktis auf. Das Schiff wird diesmal zu Forschungszwecken im Südpolarmeer überwintern.

Das bedeutet, es wird abgesehen von kurzen Zwischenstationen in den Häfen von Kapstadt (Südafrika) und Punta Arenas (Chile) nicht nur einen Sommer, sondern auch die anschließenden Wintermonate in der Antarktis verbringen und erst im April 2014 nach Bremerhaven zurückkehren. Weltweit gibt es nur einige wenige Schiffe, mit denen Wissenschaftler eine solche Winterexpedition in die Antarktis wagen können.

Die Biologen, Ozeanografen, Physiker und Chemiker an Bord POLARSTERNs wollen im Laufe des Winterexperimentes zwei grundlegenden Forschungsfragen nachgehen. Die erste lautet: Welche Mechanismen lassen das Ökosystem des Südpolarmeeres nach dem langen, kalten und äußerst dunklen Winter wieder zum Leben erwachen? Die zweite: Aus welchen Gründen nimmt die Ausbreitung des antarktischen Meereises leicht zu, während die Meereisbedeckung in der Arktis stetig zurückgeht?

„Uns fehlen bisher aussagekräftige Daten, um diese beiden Fragen beantworten zu können, denn die Antarktis ist eine Region, in der sich im Winter so gut wie kein Schiff aufhält. Die Forschungsmöglichkeiten sind also gering. Aus diesem Grund werden wir bei unserer Winterexpedition Wissenschaftler aus allen großen naturwissenschaftlichen Fachgebieten an Bord haben. Wir wollen unsere Leitfragen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven angehen, um sie anschließend gemeinsam und möglichst umfassend beantworten zu können“, sagt Prof. Dr. Peter Lemke. Er ist der wissenschaftlicher Leiter des Winterexperimentes sowie Sprecher des Fachbereiches Klimawissenschaften am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meereswissenschaften in der Helmholtz-Gemeinschaft.

EINLADUNG AN JOURNALISTEN: Verabschiedung vom Wasser aus – Begleiten Sie POLARSTERN auf der Weser

Wir, die Abteilung Kommunikation und Medien des Alfred-Wegener-Institutes, wollen Sie auf diesem Wege recht herzlich einladen, am Sonnabend, den 27. Oktober 2012, mit uns an Bord des Ausflugsschiffes GEESTEMÜNDE Platz zu nehmen und POLARSTERN auf seiner Fahrt Richtung Nordsee zu begleiten. Sie werden die einmalige Gelegenheit haben, POLARSTERN bei der Schleusenausfahrt von der Weser aus fotografieren oder filmen zu können. Unser Schiff, die GEESTEMÜNDE, wird das Forschungsschiff an der Bremerhavener Nordschleuse empfangen und etwa eine halbe Stunde lang neben dem Eisbrecher die Weser hinunterfahren. Für Interviews stehen Ihnen während dieser Ausfahrt Prof. Dr. Peter Lemke, wissenschaftlicher Leiter des Überwinterungsexperimentes, sowie Dr. Uwe Nixdorf, Leiter der AWI-Logistik zur Verfügung.

Zeitgleich mit POLARSTERN wird ein zweites berühmtes Schiff aus Bremerhaven, das Segelschulschiff ALEXANDER VON HUMBOLDT II auslaufen. An Bord werden 18 Jungen und Mädchen des AWI-Schulprojektes HIGHSEA sein. Die Schüler gehen an diesem Tag ebenfalls auf eine Schiffsexpedition. Diese wird fünf Tage dauern und in die Nordsee führen.

Bitte lassen Sie uns wissen, ob wir Sie am 27. Oktober zur feierlichen Verabschiedung POLARSTERNS an Bord der GEESTEMÜNDE begrüßen können und melden Sie sich bis zum Dienstag, den 23. Oktober 2012, per E-Mail an medien@awi.de an. Für Rückfragen steht Ihnen Sina Löschke (Tel.: 0471 4831-2008; E-Mail: Sina.loeschke@awi.de) zur Verfügung.

Der Ablaufplan im Überblick:
Sonnabend, 27. Oktober 2012:
9:15 Uhr - Treffpunkt am Ausflugsschiff GEESTEMÜNDE, Liegeplatz: Bremerhaven, Westseite des Neuen Hafens, unterhalb des „Zoo am Meer“. Wichtig: Am Anleger sind nur kostenpflichtige Parkplätze vorhanden.
9:30 Uhr - Ablegen der GEESTEMÜNDE; Fahrt Richtung Ausgang Nordschleuse
10:30 Uhr - Polarstern kommt aus der Nordschleuse, gemeinsames Treffen mit ALEXANDER VON HUMBOLDT II, anschließend max. 30 Minuten gemeinsame Begleitung der POLARSTERN durch die ALEX II und die GEESTEMÜNDE

11:15 Uhr - Rückfahrt Richtung Neuer Hafen, Ankunft am Anleger spätestens um 13 Uhr

Weitere Hinweise für Redaktionen: Eine Pressemitteilung zum Winterexperiment werden wir ab dem 26. Oktober für Sie bereithalten. Druckbare Bilder und Videomaterial von vergangenen POLARSTERN-Expeditionen in die Antarktis werden wir ab dem 25. Oktober zur Verfügung stellen können. Ihre Ansprechpartnerin in der Abteilung Kommunikation und Medien des Alfred-Wegener-Institutes ist Sina Löschke (Tel.: 0471 4831-2008; E-Mail: Sina.Loeschke@awi.de).

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter (https://twitter.com/AWI_de) und Facebook (http://www.facebook.com/AlfredWegenerInstitut). So erhalten Sie aktuelle Nachrichten, Veranstaltungstipps sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben direkt auf Ihren Bildschirm.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Weitere Informationen:
http://www.awi.de
http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/
http://www.awi.de/de/infrastruktur/schiffe/polarstern/
http://www.awi.de/de/entdecken/school_projects_sea/highsea/

Ralf Röchert | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie