Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar

23.05.2018

Eine Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad wird die Welt immer stärker von Technologien abhängig machen, die der Atmosphäre wieder CO2 entziehen. Doch Technologieentwicklung und -ausbau sowie der Start von Pilotprojekten hängen im Vergleich zu dem Bedarf aus den Klimaschutzszenarien erheblich zurück. Um unter der Marke von zwei Grad zu bleiben, kann dagegen der großflächige Einsatz eines breiten Portfolios dieser „Negativen Emissionstechnologien“ (NETs), wie die Techniken zur CO2-Entnahme auch genannt werden, auf ein Minimum reduziert werden. Das geht aus mehreren neuen Studien des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) hervor.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ein internationales Konsortium geführt, das die Ergebnisse jetzt im Fachmagazin "Environmental Research Letters" publiziert hat.


Optionen für negative Emissionen

Mit der Sonderveröffentlichung von drei umfassenden Studien weisen die Forschenden auf eine große Lücke vor allem im Dialog zwischen Wissenschaft und Politik hin: Die Staatengemeinschaft hat sich zwar im Paris-Abkommen darauf verpflichtet, die globale Erwärmung auf weit unter zwei Grad Celsius und möglichst 1,5 Grad zu begrenzen.

Der dafür notwendige Einsatz von NETs wird aber aktuell in der Politik kaum diskutiert. Und das, obwohl manche dieser Techniken erhebliche Konflikte etwa für Landnutzung, Wasserverbrauch oder Energiebedarf bergen. Bei dem im Herbst erscheinenden Sonderbericht des Weltklimarats (IPCC) zum 1,5°C-Ziel werden negative Emissionen sicher eine entscheidende Rolle spielen.

„In den Klimaverhandlungen geben die Politiker zwar gerne immer ambitioniertere Ziele aus – doch die konkreten Handlungen bleiben bisher weit zurück. Das Ergebnis ist eine wachsende Abhängigkeit von negativen Emissionen“, sagt Jan Minx, Leiter der MCC-Arbeitsgruppe Angewandte Nachhaltigkeitsforschung.

„Es ist dringend geboten, dass die Staatengemeinschaft die Abhängigkeit von Technologien zum CO2-Entzug aus der Atmosphäre verringert, anstatt sie weiter zu vergrößern. Dafür müssen wir heute mit beherztem Klimaschutz beginnen – und auch in Deutschland kräftig nachlegen.“

Durch negative Emissionen wird der Atmosphäre das klimaschädliche CO2 entzogen. Dies kann mit verschiedenen Technologien oder Praktiken erfolgen. Dazu gehören Aufforstungsprogramme, bei denen die wachsenden Bäume vorhandene Emissionen binden. Es gibt auch Gesteine, die – in kleine Teilchen zermahlen und auf landwirtschaftliche Flächen ausgebreitet – CO2 absorbieren. „Bioenergie mit Kohlenstoffabscheidung und -speicherung“ (BECCS) ist eine viel diskutierte Technologie. Dabei wird Biomasse in Strom oder Treibstoff umgewandelt und das frei werdende CO2 umgehend abgeschieden und in geologischen Tiefenlagern gespeichert.

Die drei neuen Studien stellen die bisher umfassendste Aufarbeitung der Literatur von mehr als 6.000 Dokumenten zu negativen Emissionen dar. Diese wurden von 20 Forschenden an sechs Instituten in verschiedenen Ländern erstellt.

Durch ein systematisches Verfahren und Big-Data-Methoden haben ihnen schließlich 1000 Studien Informationen über Potenziale, Kosten und Nebeneffekte der unterschiedlichen Technologien zum CO2-Entzug geliefert. Diese Technologien standen dabei im Fokus: BECCS, Aufforstung und Wiederaufforstung, direkte Luftkohlenstoffabscheidung und -speicherung (DACCS), chemische Verwitterung, Meeresdüngung, Biokohle und Kohlenstoffsequestrierung im Boden.

Alle Technologien haben den Studien nach relevante Potenziale – außer der Meeresdüngung. Allerdings unterscheiden sie sich in Kosten, Nebenwirkungen, Entwicklungsstand und Langfristigkeit der Speicherpotenziale: Aufforstung etwa könnte schon heute in großem Maßstab betrieben werden, jedoch könnte das CO2 leichter wieder durch menschlichen oder natürlich Einfluss freigesetzt werden. Durch BECCS wiederum könnten größere Mengen CO2 sicher eingelagert werden, doch steckt die Technologie noch in der Demonstrationsphase und stößt in der Öffentlichkeit auf großen Widerstand.

"Wenn CO2-Entnahmetechnologien bis Mitte des Jahrhunderts in der Art und Weise wie in vielen IAM-Szenarien dargestellt massiv vergrößert werden sollen, dann setzt das laut der Literatur über Innovationen voraus, dass erste Vorführungen, Nischenanwendungen und erste Einführungen unmittelbar bevorstehen sollten", sagt Co-Autor Greg Nemet von der University of Wisconsin-Madison, der die Forschung über NETs-Innovationen und deren Hochskalierung leitete. "Die von uns überprüfte NETs-Literatur spiegelt diese Dringlichkeit jedoch keineswegs wider, ebenso wenig wie die bestehende Politik."

Durch ihre systematische Literaturauswertung haben die Forschenden zudem herausgefunden, dass sich fast zwei Drittel der Literatur auf die frühen Phasen der Forschung und Entwicklung von NETs konzentriert. „Der tatsächliche Einsatz neuer Technologien und ihre Skalierung braucht sehr viel Zeit. Umso wichtiger ist es, bereits jetzt diese Schritte – wo möglich – durch die Forschung zu begleiten“, sagt Sabine Fuss, Leiterin der MCC-Arbeitsgruppe für Nachhaltiges Ressourcenmanagement und globaler Wandel. „Um Klarheit über Chancen und Risiken von negativen Emissionen zu erhalten und diese im industriellen Maßstab zu ermöglichen, muss unter anderem ein Fahrplan für Pilotprojekte entwickelt werden. Dieser wird sich sicher auf mehrere verschiedene Technologien erstrecken müssen – ein Fokus auf nur eine Technologie in diesem Maßstab wäre zu risikoreich.“

Die Studien im Einzelnen:

Minx, Jan C. et al. (2018): Negative emissions: Part 1—research landscape and synthesis. Environmental Research Letters 13, 063001. https://doi.org/10.1088/1748-9326/aabf9b

Fuss, Sabine et al. (2018): Negative emissions—Part 2: Costs, potentials and side effects. Environmental Research Letters 13, 063002. https://doi.org/10.1088/1748-9326/aabf9f

Nemet, Gregory F. et al. (2018): Negative emissions—Part 3: Innovation and upscaling. Environmental Research Letters 13, 063003. https://doi.org/10.1088/1748-9326/aabff4

Weitere Informationen:

https://www.mcc-berlin.net
http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/aabf9b
http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/aabf9f
http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/aabff4

Fabian Löhe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics