Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plötzliche Klima-Änderungen, aber mit 120 Jahren Unterschied

04.12.2013
Klimaänderungen können im regionalen Maßstab sehr schnell ablaufen. Ein deutsch-britisches Forscherteam hat jetzt festgestellt, dass sich solch schnelle Klimaänderungen räumlich unterschiedlich mit über 120 Jahren Zeitdifferenz ereignet haben.

Untersuchungen in der Eifel und in Südnorwegen ergaben, dass am Ende der letzten Vereisungsphase, etwa 12 240 Jahre vor heute, eine Erwärmung stattfand, die zunächst in der Eifelregion feststellbar war und erst 120 Jahre später in Südnorwegen. Gleichwohl lief diese Erwärmung vergleichsweise schnell in beiden Regionen ab.


Meerfelder Maar
(copyright: Tourist Information Manderscheid)

Das Team um Christine Lane (Universität Oxford) und Achim Brauer vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ stellt in der neuen Ausgabe von „Geology“ (Nr. 41, 12, S. 1251–1254) fest, dass in der Jüngeren Dryas (eine etwa 1100 Jahre dauernde Phase gegen Ende der letzten Eiszeit) eine Erwärmung stattfand, die zunächst die Eifelregion erfasste. Bohrkerne aus dem Meerfelder Maar zeigten im See-Sediment ein dafür typisches Ablagerungsmuster. Im Krakenes-See in Südnorwegen fand sich ein ähnliches Muster - allerdings erst 120 Jahre später.

Wie kommt man zu einer solchen eindeutigen Zeitmarkierung? „Vor 12140 Jahren gab es einen mächtigen Ausbruch des Vulkans Katla auf Island“, erklärt Achim Brauer. „Die Asche aus diesem Ausbruch hat sich über weite Teile Nord- und Mitteleuropas verteilt, als feinste Aschepartikel finden wir sie in den Seeablagerungen wieder. Durch Auszählung von Jahreslagen können wir das Alter der Asche sehr genau bestimmen.“ Damit ist diese Ascheschicht eine eindeutige Zeitmarke im Sediment der Seen in der Eifel und in Südnorwegen.

Seesedimente sind darüber hinaus sehr präzise Klimaarchive, denn darin finden sich jahreszeitliche Ablagerungen als Schichten wieder, ähnlich wie Baumringe. „Die Fleißarbeit besteht darin, jetzt tausende von einzelnen Ablagerung unter dem Mikroskop abzuzählen und auszuwerten“, so Brauer, „um damit das vergangene Klima Jahr für Jahr bis weit in die Vergangenheit rekonstruieren.“

Die Asche des Katla-Vulkanausbruchs lagerte sich also zum gleichen Zeitpunkt in der Eifel und in Südnorwegen ab. Bezogen auf diese eindeutige Zeitmarke zeigten die See-Sedimente der Eifel eine rasche Erwärmungsphase gegen Ende der Jüngeren Dryas 100 Jahre vor der Aschelage, in Südnorwegen hingegen 20 Jahre nach der Aschelage. Die gleiche Erwärmung, aber 120 Jahre Zeitdifferenz zwischen den beiden ca 1200 Kilometer entfernten Orten?

Achim Brauer: „Wir erklären das über die Verlagerung der Windsysteme. Die Klimaänderung ging regional sehr schnell vonstatten, aber die Polarfront, also die atmosphärische Trennfläche zwischen der Polarluft und der Luft der mittleren Breiten brauchte über 100 Jahre für ihren Rückzug von der geographischen Breite der Eifelmaare bei 50° auf ihre Lage in Südnorwegen bei 62°.“ Also eine schnelle Änderung, die langsam nach Norden wanderte.

Das Ergebnis kann weitreichende Auswirkungen auf Forschung für sowohl das vergangene wie das zukünftige Klima haben. Die Annahme einer überall zeitgleich ablaufenden Änderung ist nicht immer gegeben und Klimamodelle müssen solche regionalen Aspekte stärker berücksichtigen.

C.S. Lane, A. Brauer, S.P.E. Blockley, P. Dulski: “Volcanic ash reveals a time-transgressive abrupt climate change during the Younger Dryas”, Geology v. 41, no. 12, p. 1251–1254; December 2013; doi:10.1130/G34867.1

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive