Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plötzliche Klima-Änderungen, aber mit 120 Jahren Unterschied

04.12.2013
Klimaänderungen können im regionalen Maßstab sehr schnell ablaufen. Ein deutsch-britisches Forscherteam hat jetzt festgestellt, dass sich solch schnelle Klimaänderungen räumlich unterschiedlich mit über 120 Jahren Zeitdifferenz ereignet haben.

Untersuchungen in der Eifel und in Südnorwegen ergaben, dass am Ende der letzten Vereisungsphase, etwa 12 240 Jahre vor heute, eine Erwärmung stattfand, die zunächst in der Eifelregion feststellbar war und erst 120 Jahre später in Südnorwegen. Gleichwohl lief diese Erwärmung vergleichsweise schnell in beiden Regionen ab.


Meerfelder Maar
(copyright: Tourist Information Manderscheid)

Das Team um Christine Lane (Universität Oxford) und Achim Brauer vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ stellt in der neuen Ausgabe von „Geology“ (Nr. 41, 12, S. 1251–1254) fest, dass in der Jüngeren Dryas (eine etwa 1100 Jahre dauernde Phase gegen Ende der letzten Eiszeit) eine Erwärmung stattfand, die zunächst die Eifelregion erfasste. Bohrkerne aus dem Meerfelder Maar zeigten im See-Sediment ein dafür typisches Ablagerungsmuster. Im Krakenes-See in Südnorwegen fand sich ein ähnliches Muster - allerdings erst 120 Jahre später.

Wie kommt man zu einer solchen eindeutigen Zeitmarkierung? „Vor 12140 Jahren gab es einen mächtigen Ausbruch des Vulkans Katla auf Island“, erklärt Achim Brauer. „Die Asche aus diesem Ausbruch hat sich über weite Teile Nord- und Mitteleuropas verteilt, als feinste Aschepartikel finden wir sie in den Seeablagerungen wieder. Durch Auszählung von Jahreslagen können wir das Alter der Asche sehr genau bestimmen.“ Damit ist diese Ascheschicht eine eindeutige Zeitmarke im Sediment der Seen in der Eifel und in Südnorwegen.

Seesedimente sind darüber hinaus sehr präzise Klimaarchive, denn darin finden sich jahreszeitliche Ablagerungen als Schichten wieder, ähnlich wie Baumringe. „Die Fleißarbeit besteht darin, jetzt tausende von einzelnen Ablagerung unter dem Mikroskop abzuzählen und auszuwerten“, so Brauer, „um damit das vergangene Klima Jahr für Jahr bis weit in die Vergangenheit rekonstruieren.“

Die Asche des Katla-Vulkanausbruchs lagerte sich also zum gleichen Zeitpunkt in der Eifel und in Südnorwegen ab. Bezogen auf diese eindeutige Zeitmarke zeigten die See-Sedimente der Eifel eine rasche Erwärmungsphase gegen Ende der Jüngeren Dryas 100 Jahre vor der Aschelage, in Südnorwegen hingegen 20 Jahre nach der Aschelage. Die gleiche Erwärmung, aber 120 Jahre Zeitdifferenz zwischen den beiden ca 1200 Kilometer entfernten Orten?

Achim Brauer: „Wir erklären das über die Verlagerung der Windsysteme. Die Klimaänderung ging regional sehr schnell vonstatten, aber die Polarfront, also die atmosphärische Trennfläche zwischen der Polarluft und der Luft der mittleren Breiten brauchte über 100 Jahre für ihren Rückzug von der geographischen Breite der Eifelmaare bei 50° auf ihre Lage in Südnorwegen bei 62°.“ Also eine schnelle Änderung, die langsam nach Norden wanderte.

Das Ergebnis kann weitreichende Auswirkungen auf Forschung für sowohl das vergangene wie das zukünftige Klima haben. Die Annahme einer überall zeitgleich ablaufenden Änderung ist nicht immer gegeben und Klimamodelle müssen solche regionalen Aspekte stärker berücksichtigen.

C.S. Lane, A. Brauer, S.P.E. Blockley, P. Dulski: “Volcanic ash reveals a time-transgressive abrupt climate change during the Younger Dryas”, Geology v. 41, no. 12, p. 1251–1254; December 2013; doi:10.1130/G34867.1

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie