Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenvielfalt hat Einfluss auf die Wechselwirkung zwischen Vegetation und Klima

07.10.2013
In einer neuen Studie in Nature Geoscience haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI-M) um Prof. Dr. Martin Claußen, Leiter der Abteilung „Land im Erdsystem“ und Sprecher des Hamburger Exzellenzclusters CliSAP (Integrated Climate System Analysis and Prediction), die neue Idee untersucht, inwieweit die Pflanzenvielfalt die Stabilität der Wechselwirkung zwischen Klima und Vegetation beeinflusst.

Die terrestrische Biosphäre und das Klima beeinflussen sich gegenseitig. Einerseits benötigen Pflanzen Sonnenlicht und Regen, andererseits ändert Vegetation die Wärmeflüsse zwischen Boden und Atmosphäre sowie die Verdunstung und die Wasserspeicherung im Boden.


Das Bild zeigt Restbestände von Akazien im Ennedi Plateau im Nordosten des Tschad
Foto: Stefan Kröpelin, Universität Köln

Diese Wechselwirkung kann so stark sein, dass es zu plötzlichen Verschiebungen im Ökosystem und im Klima kommen kann. Vegetation und Wüste im nördlichen Afrika bieten ein Beispiel. Ungefähr vor 15 Jahren haben Martin Claußen , Victor Brovkin und damalige Kollegen aus theoretischen Überlegungen geschlossen, dass sich die Sahara, die vor einigen tausend Jahren viel grüner war als heute, innerhalb von nur wenigen hundert Jahren auf die heutige Größe ausgedehnt haben müsste.

Während diese Hypothese auch von einigen geologischen Aufzeichnungen untermauert wird, erzählt die einzige Vegetationsrekonstruktion aus der Sahara, die Stefan Kröpelin aus Pollenfunden im Sediment des Yoa-Sees im Nordosten der Republik Tschad gewonnen hatte, eine vollkommen andere Geschichte: es gab keine abrupten Änderungen in der Vegetation und im Niederschlag sondern nur einen allmählichen Trend zu trockenerem Klima, der mit starken etwa hundertjährigen Schwankungen in der Vegetationsbedeckung einherging.

Verschiedene Erklärungsversuche, Theorie und Daten in Einklang zu bringen, waren bisher unbefriedigend. Nun aber scheint eine neue Idee Licht ins „Dunkel“ zu bringen. In ihrer Studie in Nature Geoscience untersuchen Prof. Martin Claußen, Dr. Sebastian Bathiany, Dr. Victor Brovkin und Dr. Thomas Kleinen vom MPI-M die Idee, wie und ob sich die Vielfalt des Pflanzenbewuchses auf die Dynamik der Wechselwirkung zwischen Klima und Vegetation auswirkt. In ihrem Modell werden einerseits Pflanzen dargestellt, die empfindlich gegenüber Änderungen des Niederschlags sind und damit das System „Vegetation – Klima“ instabil werden lassen, d.h., wenn nur diese Pflanzen auftreten, kann es zu abrupten Änderungen in der Vegetationsbedeckung und im Niederschlag kommen. Andererseits werden andere Pflanzentypen berücksichtigt, die trockenresistenter sind, d.h. belastbarer gegenüber kleineren Niederschlagsänderungen. Wenn beide Pflanzentypen gleichzeitig mit dem Klimasystem interagieren, dann zeigt sich, dass die Vielfalt der Pflanzen die Instabilität der Wechselwirkung zwischen Klima und Vegetation dämpft, d.h. das System zeigt kräftige Schwankungen, wie sie auch in den Daten von Kröpelin zu sehen sind, aber abrupte Änderungen tauchen nicht mehr auf. Interessanterweise wird das System „Vegetation – Klima“ auch stabiler, wenn empfindliche Pflanzentypen im Modell gemischt werden, die sich nur durch verschiedene ‚Schwellenwerte‘ unterscheiden, d.h. manche Pflanzentypen reagieren empfindlich gegenüber kleinen Niederschlagsänderungen im feuchten Klima, andere Pflanzentypen können mit wenig Wasser auskommen, reagieren aber dann sehr rasch bei einsetzender Trockenheit. Allerdings ist dieses System „Vegetation – Klima“ nur scheinbar stabil und kann Instabilitäten „verbergen“: wenn einige Pflanzenarten weggenommen oder hinzugefügt werden, könnten abrupte Änderungen in der Vegetationsbedeckung und im Niederschlag überraschenderweise auftreten.

Die vorliegende Studie bietet eine mögliche Erklärung für die von Kröpelin rekonstruierten Vegetations- und Klimaänderungen im nördlichen Afrika vor einigen tausend Jahren und fokussiert auf die tropischen Ökosysteme im semi-ariden Klima. Das Prinzip, dass Pflanzenvielfalt die Stabilität der Wechselwirkung zwischen Klima und Vegetation beeinflusst, dürfte vermutlich generell gelten.

Originalveröffentlichung;

Claussen, M., S. Bathiany, V. Brovkin, and T. Kleinen (2013) Simulated climate-vegetation interaction in semi-arid regions affected by plant diversity. Nature Geoscience, doi: 10.1038/ngeo1962.

Kontakt:

Prof. Dr. Martin Claußen
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Exzellenzcluster CliSAP, Universität Hamburg
Tel.: 040 41173 266 (Sekretariat Frau Houston)
Email: martin.claussen@zmaw.de
Dr. Sebastian Bathiany
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Exzellenzcluster CliSAP, Universität Hamburg
Tel.: 040 41173 218
Email: sebastian.bathiany@zmaw.de
Dr. Victor Brovkin
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 339
Email: victor.brovkin@zmaw.de
Dr. Thomas Kleinen
Max-Planck-Institut für Meteorologie
Tel.: 040 41173 140
Email: thomas.kleinen@zmaw.de

Dr. Annette Kirk | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpimet.mpg.de/nc/kommunikation/aktuelles/single-news/article/pflanzenvielfalt-hat-einfluss-auf-die-wechselwirkung-zwischen-v

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik