Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pfannkuchen aus Magma - Unterirdische Quellen von Mega-Eruptionen

31.10.2014

Wo kommen die gewaltigen Mengen an Material her, die bei extremen Eruptionen aus Vulkangebieten herausgeschleudert werden und riesige Krater (Calderas) hinterlassen?

Die gewaltigen Mengen an Lava, die bei extrem großen vulkanischen Eruptionen zutage gefördert und in die Atmosphäre geschleudert werden, lagern sich zuvor im Laufe von Jahrmillionen in der Erdkruste an. Solche Intrusivlager bestehen aus Magma, das in die Kruste einwandert und sich in einer Vielzahl horizontaler Magmakammern ablagert. Diese liegen wie ein Pfannkuchenstapel übereinander.


Blick vom Kraterrand auf die Toba-Caldera, Indonesien (Foto: Trond Ryberg, GFZ)


Horizontale Magmakammern unterhalb der Toba-Caldera,Indonesien (Abb. Ivan Koulakov)

Ein Team von Geoforschern aus Novosibirsk, Paris und Potsdam stellt dieses Ergebnis in der aktuellen Ausgabe von Science (31.10.2014) vor. Die Wissenschaftler beschäftigten sich mit der Frage, wo die gewaltigen Mengen an Material herkommen, die bei extremen Eruptionen aus Vulkangebieten herausgeschleudert werden und riesige Krater (Calderas) hinterlassen. Hier ist nicht die Rede von Vulkanausbrüchen der Größenordnung von Pinatubo oder Mount St. Helens, sondern es geht um Extremereignisse: Die Toba-Caldera in der Subduktionszone von Sumatra in Indonesien entstand bei einer der größten Vulkaneruptionen in der jüngeren Erdgeschichte. Vor circa 74000 Jahren wurde hier die gewaltige Menge von 2800 Kubikkilometern vulkanischen Materials in die Luft geschleudert, mit dramatischen globalen Folgen für Klima und Umwelt. Dabei bildete sich der 80 Kilometer lange Toba-See.

Die Geowissenschaftler wollten wissen: Wie konnten sich diese gigantischen Massen eruptionsfähigen Materials, die für die Bildung eines solchen Super-Vulkans erforderlich sind, in der Erdkruste ansammeln? War dies ein einzelnes Ereignis vor Tausenden Jahren oder kann sich so etwas wiederholen?

Die Forscher des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ installierten zur Untersuchung dieser Fragen im Gebiet der Toba-Caldera ein Seismometernetzwerk und stellten diese Daten über das GFZ-Datenarchiv GEOFON den beteiligten Wissenschaftlern zur Verfügung. GFZ-Wissenschaftler Christoph Sens-Schönfelder, einer der Autoren der Studie erklärt: „Mit einer neuen seismischen Methode konnten wir die interne Struktur des Magmareservoirs unterhalb der Toba-Caldera zu untersuchen. Wir konnten feststellen, dass die mittlere Erdkruste unter dem Toba-Supervulkan einen horizontalschichtigen Aufbau hat.“ Die Antwort liegt also in der Struktur des Magmareservoirs. Hier lagern in einer Tiefe unterhalb von 7 Kilometern über ein großes Raumvolumen verteilt magmatische Intrusivkörper in denen sich teilweise noch geschmolzenes Material befindet.

Neues seismologisches Verfahren
Es wurde bereits vermutet, dass die grossen Magmavolumen, die bei Super-Eruptionen gefördert werden, im Laufe von Millionen Jahren in Form von nacheinander gefüllten Intrusivlagern langsam akkumuliert werden. Das konnte jetzt durch die Ergebnisse des Feldexperiments bestätigt werden. Die Wissenschaftler unter Beteiligung des GFZ nutzten dazu ein neues seismologisches Verfahren. Sechs Monate lang zeichneten sie das seismische Rauschen auf, also die natürliche seismische Unruhe, die sonst eher als Störung gilt. Mit statistisch-stochastischen Verfahren werteten sie diese Daten aus und stellten fest, dass die Geschwindigkeit der seismischen Wellen von der Richtung abhängt, in der die Erdkruste deformiert wird. Oberhalb von sieben Kilometern Tiefe wurde durch die Ablagerungen während der letzten Eruption eine Zone niedriger Geschwindigkeiten gebildet. Unterhalb dieser Tiefe wird die seismische Anisotropie durch horizontale Magmenkörper verursacht, die das Magmareservoir wie einen Stapel Pfannkuchen aufbauen. Das bildet sich in den seismischen Daten ab.

Supereruptionen
Nicht nur in Indonesien, sondern auch in anderen Teilen der Welt gibt es solche Super-Vulkane, die zwar nur alle paar Hunderttausend Jahre ausbrechen, dafür aber gigantische Eruptionen mit sich bringen. Aufgrund der Größe ihrer Ausbrüche bilden diese Vulkane keine Berge, sondern zeigen sich durch den riesigen Einsturzkrater, der nach einer Eruption entsteht - der Caldera. Dazu gehören das Areal des Yellow-Stone-Parks, einige Andenvulkane und die Caldera des Lake Taupo in Neuseeland. Die vorgestellte Studie hilft, die Prozesse besser zu verstehen, die zu solchen Super-Eruptionen führen.

K. Jaxybulatov, N.M. Shapiro, I. Koulakov, A. Mordret, M. Landès, C. Sens-Schönfelder (2014): “A large magmatic sill complex beneath the Toba caldera”, Science Nr. 6209. Vol. 346, pp. 617-619, 31.10.2014; DOI: 10.1126/science.1258582

Kontakt:

Dr. Christoph Sens-Schönfelder

Tel. +49-331-288-28705,

email: sens-schoenfelder@gfz-potsdam.de

http://www.gfz-potsdam.de

Franz Ossing | GFZ Potsdam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
23.11.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung