Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perm/Trias-Grenze – schwerwiegende Auswirkungen auf die Ökosysteme durch Blüte des Lebens im Meer

04.08.2015

Chemische Untersuchungen der Kalksteine, die an der Perm/Trias-Grenze vor etwa 252 Millionen Jahren entstanden, weisen auf eine plötzliche Entfaltung des Lebens während der Zeit des damaligen Massenaussterbens hin. Allerdings bestand diese kurzzeitige Blüte des Lebens wahrscheinlich nur aus "primitiven“ Organismen wie Bakterien und Archaebakterien. Diese Ergebnisse einer Studie unter der Leitung von Martin Schobben (Museum für Naturkunde Berlin) werfen ein neues Licht auf die Dynamik des Massenaussterbens. Die Ergebnisse können zudem dazu dienen, die Auswirkungen des gegenwärtigen, vom Menschen erzeugten Klimawandels besser zu prognostizieren.

Die Perm/Trias-Grenze vor etwa 252 Millionen Jahren ist das größte Massenaussterben innerhalb der vergangenen 500 Millionen Jahre; nach Schätzungen starben hier mehr als 80 % der im Meer lebenden Arten aus. Trotz intensiver Untersuchungen verschiedener Forschergruppen ist der eigentliche Grund für diese globale Katastrophe der Ökosysteme noch immer nicht bekannt.

Die chemische Untersuchung der Kalksteine, welche im Grenzbereich dieser beiden geologischen Perioden Perm und Trias abgelagert wurden, sind besonders gut im Iran aufgeschlossen und wurden von einem internationalen Geologenteam aus Berlin, Münster, Kopenhagen, Boston und Mashhad unter der Leitung von Martin Schobben (Museum für Naturkunde Berlin) untersucht. Diese Studien führten zu ganz neuen Einsichten in die Mechanismen, die zu diesem Artensterben geführt haben.

Aus einer Folge von Gesteinsproben wurde die Zusammensetzung der Schwefel- und Sauerstoffisotopen gemessen; das Ergebnis waren deutliche Hinweise auf eine plötzliche Entfaltung des Lebens während der Zeit des Massenaussterbens. Allerdings bestand diese kurzzeitige Blüte des Lebens wahrscheinlich nur aus "primitiven“ Organismen wie Bakterien und Archaebakterien.

Der durch diese Mikroorganismen hervorgerufene Eintrag von sehr großen Massen organischer Substanz hatte schwerwiegende Auswirkungen auf die Meeresökosysteme. Er hat einerseits den O2-Gehalt stark gesenkt und, auf der anderen Seite, die Menge des giftigen Gases H2S in weiten Teilen des Ozeans erhöht. Der höhere Gehalt an Schwefelwasserstoff wurde durch Bakterien mit einem Stoffwechsel, welche nicht von der Anwesenheit von Sauerstoff abhängig waren, erzeugt.

Diese Ergebnisse werfen ein neues Licht auf die Dynamik des Massenaussterbens. Es ist nicht unbedingt nur durch das Auslöschen des meisten Lebens, sondern hauptsächlich durch den Verlust bestimmter "höherer“ Organismen charakterisiert. Diese Studie kann zudem dazu dienen, uns etwas über die Auswirkungen des gegenwärtigen, vom Menschen erzeugten Klimawandels zu lehren.

Die treibende Kraft hinter dem skizzierten Szenario für die Perm/Trias-Grenze ist eine globale Erwärmung um etwa acht Grad (allerdings hervorgerufen durch ausgedehnten Vulkanismus in Sibirien), der damit verbundenen erhöhten Verwitterungsrate auf den Kontinenten und dem Transport großer Mengen von Nährstoffen in den Ozean.

Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) publiziert:

Schobben, M., Stebbins, A., Ghaderi, A., Strauss, H., Korn, D. & Korte, C. (2015): Flourishing ocean drives the end-Permian marine mass extinction. – PNAS, doi: 10.1073/pnas.1503755112 (online verfügbar ab 3. August 2015)

Weitere Informationen:

http://www.pnas.org/content/early/2015/07/28/1503755112.abstract

Dr. Andreas Kunkel | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung