Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partielle Sonnenfinsternis in Mitteleuropa und ein Sonnensturm

19.03.2015

Am Vormittag des 20.03.2015 wird die Sonne für Beobachter in Mitteleuropa teilweise vom Mond verdeckt sein.

Eine vollständige Sonnenfinsternis werden – weiter nördlich - an diesem Tag die Bewohner der Färöer-Inseln und Svalbard (Spitzbergen) erleben.


Sonnenfinsternis von 1999

Foto: L. Grunwaldt, GFZ

Im Nordosten Deutschlands erreicht die Bedeckung der Sonne aber auch etwa 75%. Im Raum Berlin/Potsdam beginnt das beobachtungswerte Ereignis um 9:38 Uhr, das Maximum wird um 10:47 Uhr erreicht.

Um 11:58 Uhr wird die Sonnenfinsternis beendet sein. Die nächste partielle Sonnenfinsternis über Mitteleuropa wird erst im Sommer 2021 stattfinden.

Ein Forscherteam um Prof. Claudia Stolle vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ, das sich mit dem Weltraumwetter befasst, wird das astronomische Ereignis gemeinsam mit Kollegen um Prof. Jorge Chau vom Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik Kühlungsborn mit Hilfe von Magnetometern in Niemegk, Island und Svalbard, einer Ionosonde in Juliusruh und dem Medium-Frequency Radar (MF-Radar) verfolgen.

In der oberen Atmosphäre wird wegen der Verringerung der Sonneneinstrahlung ein Rückgang der Ionisation und der elektrischen Ströme erwartet. Die Effekte werden jedoch so gering sein, dass sie nur bei ruhigen geomagnetischen Bedingungen erkennbar sein können. Die aktuelle globale geomagnetische Aktivität dokumentiert das GFZ anhand des Kp-Indexes www.gfz-potsdam.de/kp-index 

Störfaktor Sonnensturm

Ein starker Sonnensturm kann die Beobachtungen allerdings beeinflussen. Plasma von der Sonnenoberfläche trifft seit dem 17.03.2015 das unseren Planeten schützende Erdmagnetfeld.

Dieser geomagnetischen Sturm wurde nicht nur an den geomagnetischen Observatorien des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, sondern weltweit gemessen. Messungen des amerikanischen Satelliten ACE (Advanced Composition Exlporer) zeigen eine außergewöhnlich hohe Geschwindigkeit des Sonnenplasmas.

Die Stärke geomagnetischer Stürme wird mit dem erwähnten, von 0 bis 9 reichenden Kp-Index gemessen, der vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ berechnet und international zur Verfügung gestellt wird. Dabei hat der geomagnetische Sturm vom 17.03. über 12 Stunden hinweg bei Kp-Werten zwischen 7 und 8 gelegen, quasi Orkanstärke.

Der äquatoriale Dst-Sturmindex, der die geomagnetische Aktivität in niedrigen Breiten angibt, erreichte gestern einen Wert von -221nT, was die Spitze des Sturmeffektes auf der Erde darstellte. Im Vergleich: der letzte Superstorm am 30.10.2003 erreichte einen Spitzen-Dst-Wert von -383nT.

In den nächsten Tagen kann der Sturm wieder abklingen. Noch aktive Massenauswürfe der Sonne können jedoch auch wieder die Erde treffen. In diesem Fall wird es schwierig sein, Effekte der bevorstehenden Sonnenfinsternis am 20.03.2015 im erdnahen Weltraum zu messen, da Effekte des Sturmes die Wirkung der Sonnenfinsternis auf die obere Atmosphäre überlagern können.

Bitte beobachten Sie das Ereignis nur mit einer geeigneten Schutzbrille (Sonnenfinsternisbrille o.ä.)! Eine herkömmliche Sonnenbrille oder geschwärzte Gläser reichen nicht aus.

Abb. in druckfähiger Auflösung:

Polarlichter über dem Søndrestrøm Incoherent Scatter Radar, Kangerlussuaq, Grönland, während des geomagnetischen Sturms, 17.03.2015 (Foto: Jürgen Matzka, GFZ)
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/05_Medien_Kommunikation/Bildarchiv/Sonnenfinsternis/Polarlicht_Groenland1.jpg 
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/05_Medien_Kommunikation/Bildarchiv/Sonnenfinsternis/Polarlicht_Groenland2.jpg

Sonnenfinsternis von 1999 in druckfähiger Auflösung (Foto: L. Grunwaldt, GFZ):
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/05_Medien_Kommunikation/Bildarchiv/Sonnenfinsternis/Sofi_1999_02.jpg

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics