Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partielle Sonnenfinsternis in Mitteleuropa und ein Sonnensturm

19.03.2015

Am Vormittag des 20.03.2015 wird die Sonne für Beobachter in Mitteleuropa teilweise vom Mond verdeckt sein.

Eine vollständige Sonnenfinsternis werden – weiter nördlich - an diesem Tag die Bewohner der Färöer-Inseln und Svalbard (Spitzbergen) erleben.


Sonnenfinsternis von 1999

Foto: L. Grunwaldt, GFZ

Im Nordosten Deutschlands erreicht die Bedeckung der Sonne aber auch etwa 75%. Im Raum Berlin/Potsdam beginnt das beobachtungswerte Ereignis um 9:38 Uhr, das Maximum wird um 10:47 Uhr erreicht.

Um 11:58 Uhr wird die Sonnenfinsternis beendet sein. Die nächste partielle Sonnenfinsternis über Mitteleuropa wird erst im Sommer 2021 stattfinden.

Ein Forscherteam um Prof. Claudia Stolle vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ, das sich mit dem Weltraumwetter befasst, wird das astronomische Ereignis gemeinsam mit Kollegen um Prof. Jorge Chau vom Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik Kühlungsborn mit Hilfe von Magnetometern in Niemegk, Island und Svalbard, einer Ionosonde in Juliusruh und dem Medium-Frequency Radar (MF-Radar) verfolgen.

In der oberen Atmosphäre wird wegen der Verringerung der Sonneneinstrahlung ein Rückgang der Ionisation und der elektrischen Ströme erwartet. Die Effekte werden jedoch so gering sein, dass sie nur bei ruhigen geomagnetischen Bedingungen erkennbar sein können. Die aktuelle globale geomagnetische Aktivität dokumentiert das GFZ anhand des Kp-Indexes www.gfz-potsdam.de/kp-index 

Störfaktor Sonnensturm

Ein starker Sonnensturm kann die Beobachtungen allerdings beeinflussen. Plasma von der Sonnenoberfläche trifft seit dem 17.03.2015 das unseren Planeten schützende Erdmagnetfeld.

Dieser geomagnetischen Sturm wurde nicht nur an den geomagnetischen Observatorien des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, sondern weltweit gemessen. Messungen des amerikanischen Satelliten ACE (Advanced Composition Exlporer) zeigen eine außergewöhnlich hohe Geschwindigkeit des Sonnenplasmas.

Die Stärke geomagnetischer Stürme wird mit dem erwähnten, von 0 bis 9 reichenden Kp-Index gemessen, der vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ berechnet und international zur Verfügung gestellt wird. Dabei hat der geomagnetische Sturm vom 17.03. über 12 Stunden hinweg bei Kp-Werten zwischen 7 und 8 gelegen, quasi Orkanstärke.

Der äquatoriale Dst-Sturmindex, der die geomagnetische Aktivität in niedrigen Breiten angibt, erreichte gestern einen Wert von -221nT, was die Spitze des Sturmeffektes auf der Erde darstellte. Im Vergleich: der letzte Superstorm am 30.10.2003 erreichte einen Spitzen-Dst-Wert von -383nT.

In den nächsten Tagen kann der Sturm wieder abklingen. Noch aktive Massenauswürfe der Sonne können jedoch auch wieder die Erde treffen. In diesem Fall wird es schwierig sein, Effekte der bevorstehenden Sonnenfinsternis am 20.03.2015 im erdnahen Weltraum zu messen, da Effekte des Sturmes die Wirkung der Sonnenfinsternis auf die obere Atmosphäre überlagern können.

Bitte beobachten Sie das Ereignis nur mit einer geeigneten Schutzbrille (Sonnenfinsternisbrille o.ä.)! Eine herkömmliche Sonnenbrille oder geschwärzte Gläser reichen nicht aus.

Abb. in druckfähiger Auflösung:

Polarlichter über dem Søndrestrøm Incoherent Scatter Radar, Kangerlussuaq, Grönland, während des geomagnetischen Sturms, 17.03.2015 (Foto: Jürgen Matzka, GFZ)
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/05_Medien_Kommunikation/Bildarchiv/Sonnenfinsternis/Polarlicht_Groenland1.jpg 
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/05_Medien_Kommunikation/Bildarchiv/Sonnenfinsternis/Polarlicht_Groenland2.jpg

Sonnenfinsternis von 1999 in druckfähiger Auflösung (Foto: L. Grunwaldt, GFZ):
https://media.gfz-potsdam.de/gfz/wv/05_Medien_Kommunikation/Bildarchiv/Sonnenfinsternis/Sofi_1999_02.jpg

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie