Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozean paradox! - Neue PNAS-Studie zu Kieselalgen, Kohlendioxid und Klima

03.12.2014

In den Proceedings der US-amerikanischen Akademie der Wissenschaften (PNAS) berichtet ein internationales Forscherteam von überraschenden Vorgängen im Ozean: Als sich die Erde am Ende der letzten Eiszeit erwärmte, nahmen die Wachstumsraten des pflanzlichen Planktons im Nordost-Pazifik ab. Dennoch wurde mehr Überreste der mikroskopisch kleinen Pflanzen am Meeresboden abgelagert. In ihrem Artikel klären die Forscher das scheinbare Paradoxon auf und zeigen seine Bedeutung für unsere Klimazukunft auf.

Mikroskopisch kleine pflanzliche Meeresorganismen wie etwa Kieselalgen nutzen das im Ozeanwasser gelöste Kohlenstoffdioxid und wandeln es in organisches Material, also in Biomasse um. Wenn das Plankton abstirbt und deren Überreste zum Meeresboden absinken, ist das darin gebundene Treibhausgas Kohlenstoffdioxid langfristig in Hinblick auf die Klimaerwärmung neutralisiert.


Die Kieselalge Arachnodiscus sp.

Foto: C. Lopes, CIIMAR / Porto

„Überraschenderweise mussten wir jetzt feststellen, dass es Zeiten gab, in denen die Erde sich erwärmte und verstärkt organisches Material am Ozeangrund abgelagert wurde, obwohl das Pflanzenwachstum an der Meeresoberfläche zurück ging“, sagt PNAS-Koautor Prof. Alan Mix von der US-amerikanischen Oregon State University. Zumindest gelte dies für das Ende der letzten Eiszeit im Nordost-Pazifik.

Die portugiesische Meeresforscherin Dr. Cristina Lopes, Erstautorin der PNAS-Studie, und Prof. Michal Kucera vom MARUM entdeckten dieses scheinbare Paradoxon, indem sie die Produktivität des Planktons mit einem methodischen Ansatz berechneten, der oft im Finanz- und Versicherungssektor angewendet wird: der Methode der künstlichen neuronalen Netze.

„Bisher war es üblich, die Konzentration von organischem Material in Meeresablagerungen zu messen, um daraus auf die Produktivität der Ozeanregion zu schließen“, sagt MARU-Forscher Michal Kucera, seit 2012 Professor für Mikropaläontologie und Paläozeanografie an der Universität Bremen.

“Wir wenden jetzt einen mathematischen Algorithmus an, der komplexe Zusammenhänge durch selbstständiges Lernen erfasst: In diesem Fall die Häufigkeit bestimmter Kieselalgenarten und die Produktivität der Meeresregion.“ Die so gefundenen Zusammenhänge hat das Forscherteam dann auf Sedimentproben übertragen, die vor der Küste Oregons im Nordost-Pazifik gewonnen wurden und die natürliche Erwärmung am Ende der letzten Eiszeit dokumentieren.

Demnach wurde während der Eiszeit das im Phytoplankton gebundene Kohlenstoffdioxid weitestgehend im oberen Stockwerk des Ozeans wiederverwendet und daher weniger Kohlenstoff zum Meeresgrund „exportiert“. Als sich Atmosphäre und Ozean nach dem Ende der letzten Eiszeit erwärmten, erlahmte die Produktivität des Phytoplanktons. Doch jetzt dominierten relativ größere Kieselalgen das Ökosystem im Nordost-Pazifik.

Nach jeder Algenblüte sanken die größeren und damit schwereren Organismen schneller zum Meeresboden, wo sie durch rasche Einbettung im Sediment besser erhalten blieben. So konnte trotz geringerer pflanzlicher Produktivität mehr Kohlenstoff am Meeresboden abgelagert werden.

„Der Weltozean nimmt etwa ein Drittel des vom Menschen produzierten Kohlenstoffdioxids auf und dämpft damit den Anstieg des Treibhausgases in der Atmosphäre“, sagt Michal Kucera.

„Unsere Studie zeigt aber, dass wir über die Rolle des Planktons bei der Entnahme von Kohlenstoffdioxid aus dem Ozean und über unsere Modelle des ozeanischen Kohlenstoffkreislaufs möglicherweise neu nachdenken müssen. Denn zwischen pflanzlicher Produktivität im Meer und dem am Meeresboden abgelagerten Kohlenstoff besteht keine einfache, lineare Beziehung wie bisher oftmals angenommen.“

PNAS-Artikel:
Lopes, C., Kucera, M., Mix, A. C., 2014. Glacial-interglacial changes in primary productivity and organic carbon burial efficiency in the Northeast Pacific. PNAS, doi: 10.1073/pnas.1410480111.
http://www.pnas.org/content/early/2014/11/26/1410480111.abstract

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de


Weitere Informationen:

http://www.pnas.org/content/early/2014/11/26/1410480111.abstract  - Abstract des PNAS-Artikels -
http://www.marum.de/Michal_Kucera.html  - Persönliche Webseite Prof. M. Kucera -

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

nachricht Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland
26.06.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie