Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur zuschauen ist die schlechteste Option

18.12.2012
Konsequenzen der Aufgabe von Alpweiden
Die Landwirtschaft zieht sich aus den Alpen zunehmend zurück. Die damit einhergehende Verbrachung und Verbuschung von jahrhundertealtem Kulturland wirkt sich nicht nur auf das Landschaftsbild, sondern auch auf den Wasserhaushalt und zukünftig auf die Stromgewinnung aus. Zu diesem Schluss kommt eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte interdisziplinäre Forschungsgruppe.

Das Urserntal bei Andermatt ist in vielerlei Hinsicht ein typisches Hochgebirgstal der Alpen. Als es vor ungefähr 800 Jahren besiedelt wurde, wich der Wald an mancher Stelle offenem Kulturland, wo Ziegen, Schafe oder Kühe weiden konnten und Bauern jahrhundertelang nachhaltige Alplandwirtschaft betrieben. Diese befindet sich jetzt jedoch im Rückzug: Vor 60 Jahren gab es noch über 100 landwirtschaftliche Betriebe im Urserntal, heute sind es nur noch 30. Viele der weniger gut zugänglichen Weideflächen an den Berghängen wurden aufgegeben. Nun wächst da dichter Erlenbusch.

Explosionsartige Ausbreitung der Grünerle
In einem gross angelegten Sinergia-Forschungsprojekt haben von Erika Hiltbrunner koordinierte Fachpersonen aus den Gebieten Pflanzenökologie, Hydrologie, Bodenkunde und Ökonomie unter der Leitung von Christian Körner von der Universität Basel die Auswirkungen des Rückzugs der Landwirtschaft aus den Hochlagen des Alpenbogens untersucht (*). Im Urserntal breitet sich vor allem die Grünerle explosionsartig aus, 2.5 Mal so schnell wie der Wald im schweizerischen Alpenraum. Die mit Grünerlen besetzte Fläche hat allein in den letzten zehn Jahren um einen Viertel zugenommen. Der eigentlich in Bachgräben und Lawinenstrichen beheimatete Busch dominiert inzwischen die Nordhänge. Wenn es so weitergeht, ist der mögliche Lebensraum der Grünerle im Urserntal bis 2045 komplett besetzt.
Dazu kommt, dass die Grünerle zu denjenigen Pflanzen gehört, die in ihren Wurzeln mit stickstoffbindenden Bakterien eine Symbiose bilden. "Die Grünerle ist eine Stickstoffpumpe und überdüngt die von ihr besetzten Flächen", sagt Körner. Wo sie wächst, sinkt die pflanzliche Artenvielfalt. Gegen den üppigen Unterwuchs unter den Erlen können sich junge Nadelbäume nicht durchsetzen. "Ohne menschliche Eingriffe gibt es keinen zügigen Weg zurück zum Wald", sagt Körner.

Eine Million Franken Verlust
Die Ausbreitung der Grünerle wirkt sich auf die Wasserqualität aus, denn der Busch belastet die Gewässer durch erhöhte Nitrateinträge. Zudem verändert sich der lokale Wasserhaushalt: Mit Erlenbüschen oder mit langem unbeweidetem Gras bestandene Flächen verdunsten zwischen zehn und zwanzig Prozent mehr als genutztes Grasland gleicher Grösse. An der Abflussmenge der Reuss lässt sich das verdunstete Wasser zwar nicht eindeutig ablesen, denn der Niederschlag in Form von Regen und Schnee über einem Gebiet ist im Gebirge nur ungenau messbar. Doch die stetige Abnahme des Abflusses im Hochsommer während der letzten 40 Jahre steht mit einer grösser werdenden Verdunstung im Einklang. Rechnet man die verdunstete Wassermenge auf das ganze Urserntal hoch, entgehen den Kraftwerken je nach Witterung jährlich zwischen sechs und elf Gigawattstunden Energie. Umgerechnet verlieren sie zukünftig also bis zu einer Million Franken pro Jahr.

Landschaftspflege mit Engadinerschafen
"Die Grünerle ist invasiv. Ihr bei ihrer Verbreitung einfach nur zuzuschauen, ist mit vielen Nachteilen verbunden – und die schlechteste Option", sagt Körner. In ihrem Projekt haben die Forschenden eine andere – aussichtsreichere – Option getestet: Sie haben Engadinerschafe auf die sich verbuschenden Alpweiden geführt. «Diese Schafe schälen die Rinde von den Grünerlen ab, die beschädigten Büsche sterben ab, weil entweder der Zuckertransport von den Blättern zur Wurzel blockiert ist, oder weil parasitische Pilze ihr den Garaus machen», sagt Körner. Die Förderung der Haltung von Schafen dieser alten, robusten Rasse stelle eine wirksame und einfache Massnahme dar, um der unerwünschten Verbuschung in den Alpen entgegenzuwirken. Allerdings kommen die Forschenden in ihrer ökonomischen Analyse zum Schluss, dass der finanzielle Mehrwert einer nachhaltigen Landnutzung nicht ausreicht, um das Offenhalten des Kulturlandes zu gewährleisten.

(*) Christian Körner, Erika Hiltbrunner, Christine Alewell, Rolf Weingartner, Frank Krysiak, (associated: Martin Schaffner). VALUrsern Final Report. (2012).
(als PDF beim SNF erhältlich; E-Mail: com@snf.ch)

Sinergia
Mit dem Förderinstrument "Sinergia" unterstützt der Schweizerische Nationalfonds (SNF) kleine Netzwerke, die durch Initiative und Zusammenarbeit von Forschungsgruppen entstehen. Mit dieser Plattform für inter-, multi- und unidisziplinäre Vorhaben ermöglicht er synergetische Ansätze, um komplexe wissenschaftliche Fragestellungen anzugehen oder in viel versprechende neue Forschungsgebiete vorzudringen.

Kontakt
Prof. Christian Körner
Botanisches Institut
Universität Basel
Schönbeinstrasse 6
CH-4056 Basel
Tel.: +41 (0)61 267 35 09
E-Mail: ch.koerner@unibas.ch

Abteilung Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE