Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur zuschauen ist die schlechteste Option

18.12.2012
Konsequenzen der Aufgabe von Alpweiden
Die Landwirtschaft zieht sich aus den Alpen zunehmend zurück. Die damit einhergehende Verbrachung und Verbuschung von jahrhundertealtem Kulturland wirkt sich nicht nur auf das Landschaftsbild, sondern auch auf den Wasserhaushalt und zukünftig auf die Stromgewinnung aus. Zu diesem Schluss kommt eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte interdisziplinäre Forschungsgruppe.

Das Urserntal bei Andermatt ist in vielerlei Hinsicht ein typisches Hochgebirgstal der Alpen. Als es vor ungefähr 800 Jahren besiedelt wurde, wich der Wald an mancher Stelle offenem Kulturland, wo Ziegen, Schafe oder Kühe weiden konnten und Bauern jahrhundertelang nachhaltige Alplandwirtschaft betrieben. Diese befindet sich jetzt jedoch im Rückzug: Vor 60 Jahren gab es noch über 100 landwirtschaftliche Betriebe im Urserntal, heute sind es nur noch 30. Viele der weniger gut zugänglichen Weideflächen an den Berghängen wurden aufgegeben. Nun wächst da dichter Erlenbusch.

Explosionsartige Ausbreitung der Grünerle
In einem gross angelegten Sinergia-Forschungsprojekt haben von Erika Hiltbrunner koordinierte Fachpersonen aus den Gebieten Pflanzenökologie, Hydrologie, Bodenkunde und Ökonomie unter der Leitung von Christian Körner von der Universität Basel die Auswirkungen des Rückzugs der Landwirtschaft aus den Hochlagen des Alpenbogens untersucht (*). Im Urserntal breitet sich vor allem die Grünerle explosionsartig aus, 2.5 Mal so schnell wie der Wald im schweizerischen Alpenraum. Die mit Grünerlen besetzte Fläche hat allein in den letzten zehn Jahren um einen Viertel zugenommen. Der eigentlich in Bachgräben und Lawinenstrichen beheimatete Busch dominiert inzwischen die Nordhänge. Wenn es so weitergeht, ist der mögliche Lebensraum der Grünerle im Urserntal bis 2045 komplett besetzt.
Dazu kommt, dass die Grünerle zu denjenigen Pflanzen gehört, die in ihren Wurzeln mit stickstoffbindenden Bakterien eine Symbiose bilden. "Die Grünerle ist eine Stickstoffpumpe und überdüngt die von ihr besetzten Flächen", sagt Körner. Wo sie wächst, sinkt die pflanzliche Artenvielfalt. Gegen den üppigen Unterwuchs unter den Erlen können sich junge Nadelbäume nicht durchsetzen. "Ohne menschliche Eingriffe gibt es keinen zügigen Weg zurück zum Wald", sagt Körner.

Eine Million Franken Verlust
Die Ausbreitung der Grünerle wirkt sich auf die Wasserqualität aus, denn der Busch belastet die Gewässer durch erhöhte Nitrateinträge. Zudem verändert sich der lokale Wasserhaushalt: Mit Erlenbüschen oder mit langem unbeweidetem Gras bestandene Flächen verdunsten zwischen zehn und zwanzig Prozent mehr als genutztes Grasland gleicher Grösse. An der Abflussmenge der Reuss lässt sich das verdunstete Wasser zwar nicht eindeutig ablesen, denn der Niederschlag in Form von Regen und Schnee über einem Gebiet ist im Gebirge nur ungenau messbar. Doch die stetige Abnahme des Abflusses im Hochsommer während der letzten 40 Jahre steht mit einer grösser werdenden Verdunstung im Einklang. Rechnet man die verdunstete Wassermenge auf das ganze Urserntal hoch, entgehen den Kraftwerken je nach Witterung jährlich zwischen sechs und elf Gigawattstunden Energie. Umgerechnet verlieren sie zukünftig also bis zu einer Million Franken pro Jahr.

Landschaftspflege mit Engadinerschafen
"Die Grünerle ist invasiv. Ihr bei ihrer Verbreitung einfach nur zuzuschauen, ist mit vielen Nachteilen verbunden – und die schlechteste Option", sagt Körner. In ihrem Projekt haben die Forschenden eine andere – aussichtsreichere – Option getestet: Sie haben Engadinerschafe auf die sich verbuschenden Alpweiden geführt. «Diese Schafe schälen die Rinde von den Grünerlen ab, die beschädigten Büsche sterben ab, weil entweder der Zuckertransport von den Blättern zur Wurzel blockiert ist, oder weil parasitische Pilze ihr den Garaus machen», sagt Körner. Die Förderung der Haltung von Schafen dieser alten, robusten Rasse stelle eine wirksame und einfache Massnahme dar, um der unerwünschten Verbuschung in den Alpen entgegenzuwirken. Allerdings kommen die Forschenden in ihrer ökonomischen Analyse zum Schluss, dass der finanzielle Mehrwert einer nachhaltigen Landnutzung nicht ausreicht, um das Offenhalten des Kulturlandes zu gewährleisten.

(*) Christian Körner, Erika Hiltbrunner, Christine Alewell, Rolf Weingartner, Frank Krysiak, (associated: Martin Schaffner). VALUrsern Final Report. (2012).
(als PDF beim SNF erhältlich; E-Mail: com@snf.ch)

Sinergia
Mit dem Förderinstrument "Sinergia" unterstützt der Schweizerische Nationalfonds (SNF) kleine Netzwerke, die durch Initiative und Zusammenarbeit von Forschungsgruppen entstehen. Mit dieser Plattform für inter-, multi- und unidisziplinäre Vorhaben ermöglicht er synergetische Ansätze, um komplexe wissenschaftliche Fragestellungen anzugehen oder in viel versprechende neue Forschungsgebiete vorzudringen.

Kontakt
Prof. Christian Körner
Botanisches Institut
Universität Basel
Schönbeinstrasse 6
CH-4056 Basel
Tel.: +41 (0)61 267 35 09
E-Mail: ch.koerner@unibas.ch

Abteilung Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland
26.06.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften