Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NLR Forschungsflugzeug untersucht Vulkanasche im Luftraum

21.04.2010
Das Forschungsflugzeug des niederländischen Zentrallabors für Luftfahrttechnik (National Aerospace Laboratory NLR) hat die Wolke aus Vulkanasche untersucht, die über den Niederlanden in der Luft schwebt. Zweck dieses Fluges war die Verifizierung der Genauigkeit der Atmosphärenmodelle, die zurzeit verwendet werden, um die Bewegungen der Wolke vorherzusagen.

Beim Flug der Cessna Citation in der Nacht zum Montag über den südlichen Provinzen der Niederlande zeigte sich, dass die Aschewolke deutlich erkennbar ist. Auch die Ränder der Wolke, die über den südlichen Provinzen des Landes in der Luft schwebt, waren deutlich sichtbar, eine entscheidende Information für Piloten, wenn der Luftraum (zeitweilig) geöffnet wird.

Ziel dieses Fluges war die Verifizierung der Genauigkeit der Modelle, die das Royal Netherlands Meteorological Institute verwendet, um die Bewegungen der Vulkanaschewolke zu berechnen. Diese Messungen werden dann von der holländischen Luftfahrtbehörde für Entscheidungen hinsichtlich der Schliessung und (Wieder-)Öffnung des Luftraums genutzt.

Der Flug in der Nacht zum Montag zeigte, dass die Modelle die Position der Ascheschicht exakt bestimmt hatten. Das Forschungsflugzeug des NLR flog über der Aschewolke, die zu der Zeit in einer Höhe von 3 Kilometern schwebte und eine unterschiedliche Dicke aufwies.

In Europa stehen aktuell nur sehr wenige Methoden für die präzise Messung und Verfolgung von Vulkanasche zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es keine Bestimmungen dafür, wie hoch die Konzentration der Aschepartikel sein darf, um den Luftraum zu öffnen (oder zu schliessen). Die Forscher der NLR arbeiten daher zurzeit eng mit anderen Instituten zusammen, einschliesslich des königlich-niederländischen meteorologischen Instituts, des nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit und Umwelt, des niederländischen Verteidigungsministeriums, des Ministeriums für Verkehr, Wasserwirtschaft und öffentliche Arbeiten und Eurocontrol.

Diese gemeinsame Untersuchung soll die besten Methoden für eine schnelle und sichere Einführung von Sensoren und Messinstrumenten bestimmen, die in der Lage sind, Vulkanasche akkurat zu kontrollieren.

Sam Lampers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.knmi.nl

Weitere Berichte zu: Aschewolke Forschungsflugzeug Luftraum NLR Verifizierung Vulkanasche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie