Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues nationales Verbundprojekt zur Sicherung der zukünftigen Energieversorgung und Minderung industrieller CO2-Emissionen

05.09.2008
Startschuss für "SUGAR"

Die Preise für Energie steigen fast täglich. Viele Lagerstätten fossiler Energieträger gehen langsam zur Neige und deren Erschließung wird immer teurer. Gleichzeitig beschleunigt die herkömmliche Nutzung von Kohle und Erdöl den globalen Klimawandel.

Vor diesem Hintergrund rückt ein neuer Energieträger in den Fokus: Gashydrat - auch als "brennendes Eis" bekannt. Unter Leitung des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) wollen 30 Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft in einem großen nationalen Verbundvorhaben mit dem Namen "SUGAR" (Submarine Gashydrat-Lagerstätten: Erkundung, Abbau und Transport) neue, innovative Methoden erkunden, um Erdgas aus submarinen Gashydratlagerstätten zu gewinnen und gleichzeitig Kohlendioxid aus Kraftwerken dort sicher einzulagern. Am 5. September fällt der offizielle Startschuss des Projektes, das gemeinsam von zwei Bundesministerien und der Industrie mit insgesamt 13 Mio. Euro über einen Zeitraum von zunächst drei Jahren gefördert wird.

Beim Projektnamen "SUGAR" (Submarine Gashydrat-Lagerstätten: Erkundung, Abbau und Transport) denkt man natürlich als erstes an Zucker. So ähnlich sehen Gashydrate, wenn sie in reiner Form vorkommen, auch aus. Bekannter sind sie allerdings unter der Bezeichnung "brennendes Eis" geworden und diese Beschreibung ist ebenfalls sehr zutreffend. Im Eis eingeschlossen befindet sich Gas, oft Methan, das brennbar ist. Deshalb brennt ein solcher Eisklumpen wie ein Grillanzünder. Diese scheinbare Kuriosität hat einen ernsten Hintergrund: In Methanhydraten sind in fester, eisähnlicher Form gewaltige Mengen an Erdgas gespeichert. Diese natürlichen Vorkommen enthalten mehr Energie und Kohlenstoff (ca. 3000 Gigatonnen Kohlenstoff) als alle konventionellen Lagerstätten von Kohle, Öl und Gas auf unserem Planeten. Die Gashydrate könnten also helfen, den zukünftigen Erdgasbedarf zu decken.

"Erdgas ist die umweltfreundlichste Quelle für fossile Energien", erklärt SUGAR Projektleiter Prof. Dr. Klaus Wallmann vom IFM-GEOMAR. "Die Verstromung in modernen Gaskraftwerken ist effizient, es entstehen weder Staub noch Schwermetalle und der Ersatz von Kohle- durch Gaskraftwerke hat eine positive Klimawirkung, da beim Erdgas pro Einheit gewonnener Energie nur etwa halb soviel CO2 emittiert wird wie bei der Verstromung von Kohle", führt Prof. Wallmann weiter aus.

Gashydrat-Lagerstätten gibt es weltweit. Dies ist geopolitisch ein wichtiger Aspekt, denn so kann die Abhängigkeit von einzelnen Lieferanten reduziert werden. Dies ist besonders für Industrienationen, die nicht über eigene Vorkommen verfügen, von besonderer Bedeutung.

Das SUGAR Verbundprojekt zielt darauf ab, neue Technologien zur Erkundung und zum Abbau von submarinen Hydratlagerstätten und neue Konzepte für den Gastransport zu entwickeln. "Wir wollen dabei das umfangreiche Grundlagenwissen, das an den deutschen Forschungsinstituten existiert, in enger Zusammenarbeit mit der nationalen Industrie, zur industriellen Anwendung bringen", erläutert Prof. Gerhard Bohrmann vom MARUM Forschungszentrum in Bremen. "Deutschland nimmt in der Hydratgrundlagenforschung eine internationale Spitzenposition ein. Mit dem jetzt beförderten Projekt könnte eine entsprechende Führungsrolle in der Gashydrattechnologie erreicht werden", so Prof. Bohrmann weiter.

Das SUGAR Programm berücksichtigt auch mögliche Umweltrisiken. Der Hydratabbau soll mit einer Einspeicherung (Sequestrierung) von Kohlendioxid (CO2) in Meeressedimenten gekoppelt werden. Flüssiges CO2 wird dazu in die Hydrat-Lagerstätten eingespritzt, um die Methanhydrate zu zersetzen und den Porenraum mit CO2-Hydraten zu verfüllen. Die dabei gespeicherte CO2-Menge ist je nach Porosität des Gesteins ca. 2-5 Mal größer als die beim Abbau gewonnene Methanmenge. Die eingelagerten CO2-Hydrate sind zudem über einen größeren Temperaturbereich stabil als Methanhydrate und reagieren damit weniger empfindlich auf die globale Erwärmung. Weiterhin sind die in SUGAR entwickelten Abbaukonzepte auf tiefe Gashydrat-Lagerstätten begrenzt, die durch eine mindestens 50 m mächtige Deckschicht aus undurchlässigen Sedimenten gegenüber der Meeresbodenoberfläche versiegelt sind. Damit wird das unkontrollierte Entweichen von Methangas beim Abbau verhindert. Gashydrate, die direkt unter dem Meeresboden lagern und dort für spezielle Ökosysteme als Energiebasis dienen, sollen nicht abgebaut werden.

Für die Wirtschaft ist die mögliche Koppelung von Methangewinnung bei gleichzeitiger Einspeicherung von CO2 besonders vielversprechend. "Wir würden zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum Einen könnten wir einen wertvollen Brennstoff fördern und zum Anderen könnte das klimaschädliche CO2 sicher gespeichert werden", erläutert Dr. Christian Bücker von RWE Dea.

Das Verbundprojekt, dass gemeinsam von BMWi (7.4 Mio. €), BMBF (2.7 Mio. €) und den beteiligten Firmen (2.9 Mio. €) finanziert wird, entwickelt in einem integrierten Ansatz neue Technologien für die gesamte potentielle Hydratverwertungskette, die sich vom Aufspüren neuer Lagerstätten bis zum Abtransport des gewonnenen Methans in geeigneten Schiffen erstreckt. "Durch die enge Kooperation der auf diesem Gebiet führenden Institute und Firmen wird ein effizienter Technologietransfer gewährleistet", so Prof. Peter Herzig, Direktor des IFM-GEOMAR. "Wir sehen hier eine Chance, unsere international führende Rolle auf dem Gebiet der Grundlagenforschung zu nutzen, um umweltverträgliche Anwendungen zu begleiten", so Herzig weiter.

Projektpartner:
Wissenschaft
IFM-GEOMAR, Kiel (Koordinierende Einrichtung), BGR Hannover, FH Kiel, Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, GFZ Potsdam, Integrated Exploration Systems, Aachen, IOW Warnemünde, ITE/TU Clausthal, Univ. Bremen (MARUM/RCOM)
Wirtschaft
24sieben Stadtwerke Kiel AG, Aker Yards, BASF AG, CONTROS GmbH, E.ON Ruhrgas AG, F&E Zentrum FH Kiel, Germanischer Lloyd, K.U.M. Umwelt- und Meerestechnik GmbH, L3 Communications ELAC Nautik GmbH, Linde AG, Lindenau Schiffswerft, Magson GmbH, PRAKLA Bohrtechnik GmbH, RWE-Dea AG, SEND Offshore GmbH, Trans Electronic Equipment Consult GmbH, Wintershall AG, Wirth GmbH
Ansprechpartner
Prof. Dr. Klaus Wallmann, Tel. 0431 - 600 2287, kwallmann@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit), Tel. 0431 - 600 2802, avillwock@ifm-geomar.de

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten