Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017

Die Hamburger Wissenschaftsbehörde stellt in dem neuen Themenspecial „Schiff und Meer“ die Forschungsaktivitäten der Hamburger Hochschulen vor. Anlass ist das Wissenschaftsjahr 2016*17, mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Meere und Ozeane in den Fokus nimmt.

Das Meer bedeckt rund 70 Prozent unseres Planeten. Es ist nicht nur Lebensraum für unzählige Arten von Tieren und Pflanzen, es ist auch Wirtschaftsraum, Nahrungsquelle und hat großen Einfluss auf das Klima. Um Ozeane, Flüsse und Gewässer besser zu schützen, sind stetige Anpassungen der Technologien und eine nachhaltige Nutzung unverzichtbar.


Die Elbe mit Schiffsrinne

Susanne Heise/HAW Hamburg

Je nach Ausrichtung, Größe und Ausstattung unterscheiden sich die Aktivitäten der Hamburger Hochschulen. Die HAW Hamburg konzentriert sich vorrangig auf die Forschung in angewandten Bereichen sowie auf den Wissenstransfer in Industrie und Gesellschaft. Sie ist mit den folgenden Projekten im Themenspecial vertreten:

Arbeitsgruppe „Angewandte aquatische Toxikologie“

Die Arbeitsgruppe angewandte aquatische Toxikologie untersucht den Eintrag, die Verteilung sowie die Wirkung von Schadstoffen in wässrigen Systemen. Von besonderem Interesse sind dabei Sedimente, die in der Lage sind, Schadstoffe zu akkumulieren. Sie können deshalb als „Gedächtnis der Gewässer“ bezeichnet werden. Die Proben stammen sowohl aus Süß- als auch aus Salzgewässern. Zu den Schadstoffquellen gehören neben Industriemüll auch Relikte vergangener Zeiten: So liegen beispielsweise in der Ostsee noch geschätzte 50.000 Tonnen chemische Kampfstoffmunition.

Mehr dazu: http://wissenschaft.hamburg.de/angewandte-aquatische-toxikologie/

Plastik-Giftcocktails im Sediment

Im Rahmen eines vom BMBF geförderten Forschungsprojektes untersucht das Team um Prof. Dr. habil. Gesine Witt im Sediment von Gewässern neben der generellen Schadstoffbelastung auch die Belastung von Mikroplastik. Auf zwei Expeditionen mit dem Forschungsschiff ALDEBARAN wurde die Kontaminierung im Sediment über drei Monate mit eigens von der HAW Hamburg entwickelten Silikon-Schadstoffsammlern gemessen. Anschließend wurden die Proben im Labor der HAW-Fakultät Life Sciences auf deren Schadstoffkonzentrationen untersucht.

Mehr dazu: http://wissenschaft.hamburg.de/6639458/haw-schadstoffbelastung-durch-plastik-gif...

Onlinekurs zur Energieversorgung kleiner Inselstaaten

Ziel des Onlinekurses ist es, konventionelle Energiesysteme zu hinterfragen und gleichzeitig eigene Lösungen für bezahlbare, verlässliche Energien aus nachhaltigen Quellen zu entwickeln. Fachleute, die ein konkretes Projekt in einem Inselstaat planen, sowie Studierende und Energieinteressierte können sich ab dem 9. Januar 2017 sieben Wochen lang in dem englischsprachigen Lernprogramm schulen und weltweit fachlich austauschen. Um auch Interessierten der betroffenen Inselstaaten die Teilnahme an dem Kurs zu ermöglichen, wurde der Kurs ausschließlich für eine Onlinenutzung konzipiert.

Mehr dazu: http://wissenschaft.hamburg.de/onlinekurs-zur-energieversorgung-kleiner-inselsta...

Weitere Informationen:

http://wissenschaft.hamburg.de/wissenschaft-erleben/themenspecial-schiff-und-mee...
https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
23.11.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung