Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017

Die Hamburger Wissenschaftsbehörde stellt in dem neuen Themenspecial „Schiff und Meer“ die Forschungsaktivitäten der Hamburger Hochschulen vor. Anlass ist das Wissenschaftsjahr 2016*17, mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Meere und Ozeane in den Fokus nimmt.

Das Meer bedeckt rund 70 Prozent unseres Planeten. Es ist nicht nur Lebensraum für unzählige Arten von Tieren und Pflanzen, es ist auch Wirtschaftsraum, Nahrungsquelle und hat großen Einfluss auf das Klima. Um Ozeane, Flüsse und Gewässer besser zu schützen, sind stetige Anpassungen der Technologien und eine nachhaltige Nutzung unverzichtbar.


Die Elbe mit Schiffsrinne

Susanne Heise/HAW Hamburg

Je nach Ausrichtung, Größe und Ausstattung unterscheiden sich die Aktivitäten der Hamburger Hochschulen. Die HAW Hamburg konzentriert sich vorrangig auf die Forschung in angewandten Bereichen sowie auf den Wissenstransfer in Industrie und Gesellschaft. Sie ist mit den folgenden Projekten im Themenspecial vertreten:

Arbeitsgruppe „Angewandte aquatische Toxikologie“

Die Arbeitsgruppe angewandte aquatische Toxikologie untersucht den Eintrag, die Verteilung sowie die Wirkung von Schadstoffen in wässrigen Systemen. Von besonderem Interesse sind dabei Sedimente, die in der Lage sind, Schadstoffe zu akkumulieren. Sie können deshalb als „Gedächtnis der Gewässer“ bezeichnet werden. Die Proben stammen sowohl aus Süß- als auch aus Salzgewässern. Zu den Schadstoffquellen gehören neben Industriemüll auch Relikte vergangener Zeiten: So liegen beispielsweise in der Ostsee noch geschätzte 50.000 Tonnen chemische Kampfstoffmunition.

Mehr dazu: http://wissenschaft.hamburg.de/angewandte-aquatische-toxikologie/

Plastik-Giftcocktails im Sediment

Im Rahmen eines vom BMBF geförderten Forschungsprojektes untersucht das Team um Prof. Dr. habil. Gesine Witt im Sediment von Gewässern neben der generellen Schadstoffbelastung auch die Belastung von Mikroplastik. Auf zwei Expeditionen mit dem Forschungsschiff ALDEBARAN wurde die Kontaminierung im Sediment über drei Monate mit eigens von der HAW Hamburg entwickelten Silikon-Schadstoffsammlern gemessen. Anschließend wurden die Proben im Labor der HAW-Fakultät Life Sciences auf deren Schadstoffkonzentrationen untersucht.

Mehr dazu: http://wissenschaft.hamburg.de/6639458/haw-schadstoffbelastung-durch-plastik-gif...

Onlinekurs zur Energieversorgung kleiner Inselstaaten

Ziel des Onlinekurses ist es, konventionelle Energiesysteme zu hinterfragen und gleichzeitig eigene Lösungen für bezahlbare, verlässliche Energien aus nachhaltigen Quellen zu entwickeln. Fachleute, die ein konkretes Projekt in einem Inselstaat planen, sowie Studierende und Energieinteressierte können sich ab dem 9. Januar 2017 sieben Wochen lang in dem englischsprachigen Lernprogramm schulen und weltweit fachlich austauschen. Um auch Interessierten der betroffenen Inselstaaten die Teilnahme an dem Kurs zu ermöglichen, wurde der Kurs ausschließlich für eine Onlinenutzung konzipiert.

Mehr dazu: http://wissenschaft.hamburg.de/onlinekurs-zur-energieversorgung-kleiner-inselsta...

Weitere Informationen:

http://wissenschaft.hamburg.de/wissenschaft-erleben/themenspecial-schiff-und-mee...
https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics