Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Arktis-Beobachtungssystem auf Spitzbergen nimmt Gestalt an

04.06.2010
Das Svalbard Integrated Arctic Earth Observing System (SIOS, Integriertes arktisches Erdbeobachtungssystem Spitzbergen) nähert sich seinem offiziellen Start, wobei der erwartete Starttermin der Vorbereitungsphase der 1. September 2010 ist.

SIOS wurde im Jahr 2007 während des Internationalen Polarjahres entworfen. Das Beobachtungssystem soll ein fester Bestandteil des Sustained Arctic Observing Network (SAON) werden, das Untersuchungen geophysikalischer, chemischer und biologischer Prozesse einbezieht.

Die Initiative ist Teil der Roadmap für das Europäische Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen (ESFRI). Der Norwegische Forschungsrat verhandelt derzeit mit der Europäischen Kommission über einen rund 4 Mio. EUR schweren Vertrag, der die SIOS-Vorbereitungsphase finanzieren soll. Die Initiative plant die Beteiligung von 27 Partnern aus 15 Ländern.

Verläuft alles nach Plan, werden die SIOS-Anlagen im Jahr 2012 fertig eingerichtet sein und in Betrieb genommen werden.

Eine wesentliche Maßnahme innerhalb dieses Mandats ist die Erweiterung und Verbesserung der Infrastruktur, so dass die Forschung von einer üblichen Basis aus stattfinden kann. Dazu gehört die Errichtung eines Kompetenzzentrums in Longyearbyen zur Datenbewertung, für Lagerung und Auslieferung, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, Kooperationen und Beiträge zur "Erdsystem"-Modellierung.

SIOS befindet sich auf einer Insel der Spitzbergen-Inselgruppe. Die Inseln liegen als Teil Norwegens auf halbem Weg zwischen dem nördlichsten Teil des norwegischen Festlands und dem Nordpol. Sie befinden sich innerhalb des Polarkreises - das macht Spitzbergen zu einem äußerst wichtigen Ziel für europäische Forscher und Wissenschaftler. Auch das Svalbard Global Seed Vault, der sogenannte globale Saatgut-Tresor Spitzbergen, ist hier zu Hause.

"Die Initiative betont die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit bei der Arktisforschung und wird eine entscheidende Rolle in der norwegischen und internationalen Forschung sowie in der Gemeinschaft von Svalbard spielen", sagt SIOS-Projektleiterin Karin Refsnes.

Die Anlagen des Systems werden einen wichtigen Baustein des SAON-Netzwerkes bilden, das eingerichtet wurde, nachdem Interessengruppen die Notwendigkeit eines wohlkoordinierten und nachhaltigen Arktisbeobachtungs-Netzwerks erkannt hatten, das gewisse wissenschaftliche und gesellschaftliche Anforderungen zu erfüllen hat.

Das SIOS-Projekt wird bestehende Beobachtungssysteme auf Spitzbergen und umliegenden Inseln weiter entwickeln und ergänzen. Die Systeme werden in einer einheitlichen Infrastruktur organisiert, welche die von vier Beobachtungsplattformen gesammelten Land-, Meer-, Eis- und Atmosphärendaten zusammensetzen wird.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Berichte zu: Arctic Beobachtungssystem SIOS Spitzberg Svalbard Arctic fox

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften