Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ozean entsteht in Ostafrika

30.06.2010
Geologe: "Vorstufe eines Ozeans auch im Rheintal sichtbar"

Afrika wird sich teilen und ein neuer Ozean innerhalb des Kontinents entsteht. Zu erwarten ist dies zwar erst in zehn Mio. Jahren, doch ist der Prozess dazu längst im Laufen und kann heute schon besonders in der Afar-Region in Äthiopien beobachtet werden. Geologen der Universität Leeds präsentieren auf der soeben angelaufenen Summer Science Exhibition der britischen Royal Society ein 3D-Modell, das dieses Phänomen verständlich macht.


"Es gibt weltweit nur sehr wenige Orte, an dem ein Ozeanriss nicht am Meeresboden, sondern am Land verläuft. Man kann in Ostafrika auf dem zukünftigen Ozeangrund herumlaufen", berichtet Birger-Gottfried Lühr vom Geoforschungszentrum Potsdam gegenüber pressetext. Ostafrika gilt somit unter Geologen als Hotspot für die Erforschung, wie sich ein Ozean entwickelt. Dieser Vorgang beginnt sehr klein, geht über mehrere Stufen und dauert auch entsprechend lange.

Künftiger Ozean im Rheintal

... mehr zu:
»Erdbeben »Geologe »Graben »Ostafrika »Ozean »Rheintal

Die erste Vorstufe ist in Deutschland zu beobachten, so Lühr. "Auch das Rheintal ist eine Grabenstruktur, in der die Erdkruste schon von sonst 30 auf 20 Kilometer ausgedünnt ist." Bebt es in der Region auch immer wieder, so sind Vulkane erst dann zu erwarten, wenn der Graben breiter als 60 Kilometer wird. Das ist in Ostafrika der Fall, dessen Grabenboden teils auf ein Niveau von 150 Meter unter dem Meeresspiegel abgesunken ist. Allein das Danakil-Hochland verhindert noch, dass sich das Rote Meer auf den Graben ergießt und das neue Meer füllt.

Das Rote Meer selbst ist auch bereits der Prototyp für die nächste Stufe, kam es doch durch den Graben zustande, den das Auseinanderdriften von Afrika und der arabischen Halbinsel hinterließ. "Jahrmillionen später ist eine Entwicklung wie beim Atlantik zu erwarten, der symmetrisch aufgebaut ist und hat einen Mittelriss aufweist", so Lühr. Die Driftbewegung beschleunigt sich mit der Zeit. Beträgt sie im Rheintal nur um einen Millimeter jährlich, kommt das Rote Meer schon auf einen Zentimeter. Der Atlantik hat sich relativ früh im Süden geöffnet, weshalb die dortige Bewegungsrate über vier Zentimeter beträgt.

Pazifik ans Lebensende gelangt

Das Endstadium der Ozeane hat schließlich der Pazifik erreicht. "Er hat seine Symmetrie bereits verloren und ist nun auch an den Ozeanrändern aktiv. Dort taucht die ozeanische Lithosphäre unter die kontinentale und führt dabei zu sehr starken Erdbeben und explosivem Vulkanismus. Obwohl er der größte Ozean ist, zeichnet sich sein langsames Absterben zugunsten der anderen Weltmeere bereits ab", so Lühr.

Hintergrund dieser Bewegungen sind die Antriebe im Erdmantel, die sogenannten Konvektionsströme plastischen Materials. Diese beruhen auf der Aufheizung des absinkenden Materials und den damit verbundenen Dichteänderungen. "Schweres Material sinkt in die Tiefe und leichteres steigt auf. Betrachtet man die Erde über Jahrmillionen, so hat sie mehr Ähnlichkeit mit einer Flüssigkeit als mit einem starren Körper." Die Oberfläche der Erde verändert sich ständig, allerdings sind die meisten Bewegungen zu langsam, als dass man sie mit dem Auge wahrnehmen könnte. Ausnahmen bilden hier Erdbeben oder Vulkanausbrüche, zu denen es in Ostafrika zuletzt im Mai dieses Jahres kam.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://royalsociety.org
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Geologe Graben Ostafrika Ozean Rheintal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie