Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Geopark für Chile: Dresdner Kartographen unterstützen Erschließung der Región del Maule

01.08.2014

In Chile entsteht mit Hilfe von Kartographen der TU Dresden ein neuer Geopark. In der Región del Maule erschließen Wissenschaftler der Universität Talca gemeinsam mit deutschen Kollegen ein etwa 160 mal 120 Kilometer großes Gebiet.

Prof. Manfred Buchroithner, Direktor des Instituts für Kartographie der TU Dresden, begleitet das Projekt als wissenschaftlicher Berater, TUD-Absolvent Joseph Lademann unterstützt die Umsetzung vor Ort. Gefragt ist die Expertise der Dresdner Kartographen vor allem bei der modernen und attraktiven Visualisierung über Karten, Infotafeln und digitale Medien. 


Laguna del Maule

Joseph Lademann

Mit dem neuen Geopark soll das einzigartige geologische Erbe der Region für den Tourismus zugänglich und damit bekannter gemacht werden. Ziel ist die Anerkennung als offizieller UNESCO Geopark. Von der Regionalhauptstadt Talca aus, etwa 240 km südlich von Santiago de Chile, soll eine 158 Kilometer lange Georoute bis zur argentinischen Grenze führen.

An etwa 20 Punkten werden Aussichts- und Informationspunkte zu den geologischen Besonderheiten eingerichtet. Im Mittelpunkt stehen die Anden Zentralchiles mit ihren Schichtvulkanen und großen Lavafeldern, die heute von Flüssen durchquert werden und einzigartige Wasserfälle und Gesteinsformationen bilden.

Typisch für die Region sind vulkanische Gesteine wie Andesit, Basalt oder Pyroklastika, aber auch plutonische Gesteine wie Granite. Eine besondere Attraktion sind die Laguna del Maule im Osten des künftigen Geoparks. Die riesige Caldera ist umgeben von vielen kleinen Vulkankegeln, wo noch heute erkaltete Lavaströme gut zu erkennen sind.

Joseph Lademann, der Anfang dieses Jahres am Institut für Kartographie sein Diplom gemacht hat, erarbeitet am Centro de Geomática der Universität Talca die fachlichen Grundlagen für den UNESCO-Antrag. Er hat unter anderem eine geologische Karte erstellt und konzipiert die Gestaltung der Infotafeln.

Neben der Georoute, in einem ehemaligen Jesuitenkloster, soll unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Manfred Buchroithner ein naturwissenschaftliches Museum als Informationszentrum aufgebaut werden.

In den kommenden Monaten wird bereits ein Buch zum Geopark erscheinen, das vor allem von den beiden Dresdner Wissenschaftlern erarbeitet wurde. Der noch namenlose Geopark in der Región del Maule wird nach dem Geoparque Kütralkura der zweite in Chile, in ganz Lateinamerika gibt es bislang erst drei Geoparks.

Informationen für Journalisten: Prof. Manfred Buchroithner (ab 2. August 2014 erreichbar), Tel. 0177 4868121

Mathias Bäumel | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie