Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsschwerpunkt Environmental Computing am Leibniz-Rechenzentrum

19.09.2017

IT-Unterstützung für Wissenschaft und Forschung zu Überschwemmungen und Dürren, seismologischen Studien, Pollenflug oder Klimaerwärmung: Der LRZ-Schwerpunkt „Environmental Computing“ wurde in den letzten Jahren beträchtlich ausgeweitet. Mit ViWA und HiOS sind im dritten Quartal zwei weitere Drittmittelprojekte aus dem Umweltbereich gestartet. Zwei zusätzliche Projekte in diesem Bereich sind in Vorbereitung. Der Schwerpunkt Environmental Computing umfasst damit demnächst sechs Drittmittelprojekte.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Umwelt- und Geowissen-schaften zählen bereits seit langem zu den Kunden des Leibniz-Rechenzentrums der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (LRZ). Unter dem Schlagwort „Environmental Computing“ fasst das LRZ nun eine Reihe von Aktivitäten zusammen, um höherwertige, passgenaue Dienste für Forscherinnen und Forscher in diesem Bereich zur Verfügung zu stellen.


Das Bild zeigt das Tiefdruckgebiet, das 1999 zum Pfingsthochwasser geführt hat. ©LRZ/BAdW

Das Ziel dieser Bestrebungen ist es, in einer engen Zusammenarbeit mit den Forschenden deren Anforderungen an IT-Dienste noch besser zu verstehen und daraus gemeinsam IT-Dienstleistungen zu entwickeln. Im Rahmen der 2014 ins Leben gerufenen Partnerschaftsinitiative Computational Sciences (πCS) wurden Maßnahmen ergriffen, die eine noch engere Zusammenarbeit mit den Umweltwissenschaften fördern – sei es vor Ort beim Kunden oder direkt am LRZ.

Eine enge Kooperation von Wissenschaft, Behörden und Industrie ist erforder-lich, um im Krisenfall über die notwendigen Informationen für Entscheidungen zu verfügen. Einsatzkräfte und Behörden, die für Umweltschutz, Gefahrenabwehr oder Katastrophenschutz zuständig sind, müssen möglichst schnell Zugriff auf verlässliche Daten der Wissenschaftler haben. Die Modelle, die von Umweltwissenschaftlern über Jahre hinweg entwickelt wurden, müssen deshalb gezielt in operationelle IT-Dienste überführt werden - eine wichtige Fragestellung in der aktuellen und zukünftigen Kooperation zwischen Umweltwissenschaftlern und dem LRZ.

Neben bereits laufenden Projekten wie dem Virtuellen Alpenobservatorium (VAO-II) oder ClimEx – einem Klimaprojekt in bayerisch-kanadischer Koope-ration – sind im Sommer 2017 zwei neue Umweltprojekte am LRZ gestartet: Mit ViWA ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt im Bereich der weltweit nachhaltigen Wassernutzung in der Landwirtschaft sowie mit HiOS ein vom Bayerischen Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördertes Projekt zu Sturzfluten in Bayern. Bereits für Oktober wird der Start für BioClis erwartet, das den Einfluss der Luftqualität auf die Gesundheit thematisiert. Bis Jahresende soll ein weiteres Projekt für das Wassermanagement in Bayern dazukommen.

Nachhaltige Wassernutzung weltweit: Das Projekt Virtual Water Values, kurz ViWA, untersucht den weltweiten Verbrauch von Wasser in der Nahrungsmit-telproduktion und will Anreize für nachhaltige Wassernutzung entwickeln. Unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfram Mauser, Lehrstuhl für Geographie und geo-graphische Fernerkundung der Ludwig-Maximilians-Universität München, wertet ein interdisziplinäres Forscherteam die Datenströme von Umweltsatelliten aus und verknüpft diese mit weiteren Klimadaten.

Das LRZ unterstützt die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, Höchstleistungsrechner für ihre Auswertungen möglichst effizient einzusetzen. Zudem wird in enger Kooperation mit internationalen Akteuren eine IT-Infrastruktur für die Nutzung der im Projekt gesammelten Forschungsdaten aufgebaut.

Sturzfluten in Bayern: Im Projekt HiOS soll eine Hinweiskarte für Oberflä-chenabfluss (wild abfließendes Wasser) und Sturzfluten in Bayern entstehen. Dazu wird innerhalb der Projektlaufzeit ein Tool für Geographische Informationssysteme (GIS) entwickelt. Eine große Herausforderung besteht darin, diese Informationen flächendeckend für ganz Bayern bereitzustellen, so dass die Erstellung des Endprodukts auf einer einheitlichen Datenbasis beruht und jederzeit nachgeführt werden kann. Das LRZ stellt seine Rechnerinfrastruktur zur Verfügung, um die im Projekt verwendeten Modelle für eine hohe zeitliche und räum-liche Auflösung zu optimieren und anwenden zu können. Ebenso soll die LRZ Compute Cloud für die Ausführung des GIS-Tools eingesetzt werden.

Weiterführende Informationen:

Projektseite ViWA (Virtual Water Values): http://viwa.geographie-muenchen.de/

Projektseite HIOS (Hinweiskarte Oberflächenabfluss und Sturzflut): https://www.lrz.de/forschung/projekte/forschung-e-infra/HiOS/

Pressefoto: Das Bild zeigt das Tiefdruckgebiet, das 1999 zum Pfingsthochwasser geführt hat. ©LRZ/BAdW

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist die größte und eine der ältesten Akademien in Deutschland. Ihren Aufgaben als Gelehrtengesellschaft, außeruniversitäre Forschungseinrichtung und Ort des lebendigen wissenschaftlichen Dialogs mit Gesellschaft und Politik ist sie seit mehr als 250 Jahren verpflichtet. Der Schwerpunkt ihrer Forschung liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und das kulturelle Erbe sichern. Die Akademie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern fördert sie in ihrem Jungen Kolleg.

Weitere Informationen:

http://Projektseite ViWA (Virtual Water Values): http://viwa.geographie-muenchen.de/
http://Projektseite HIOS (Hinweiskarte Oberflächenabfluss und Sturzflut): https://www.lrz.de/forschung/projekte/forschung-e-infra/HiOS/

Dr. Ellen Latzin | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise