Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsschwerpunkt Environmental Computing am Leibniz-Rechenzentrum

19.09.2017

IT-Unterstützung für Wissenschaft und Forschung zu Überschwemmungen und Dürren, seismologischen Studien, Pollenflug oder Klimaerwärmung: Der LRZ-Schwerpunkt „Environmental Computing“ wurde in den letzten Jahren beträchtlich ausgeweitet. Mit ViWA und HiOS sind im dritten Quartal zwei weitere Drittmittelprojekte aus dem Umweltbereich gestartet. Zwei zusätzliche Projekte in diesem Bereich sind in Vorbereitung. Der Schwerpunkt Environmental Computing umfasst damit demnächst sechs Drittmittelprojekte.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Umwelt- und Geowissen-schaften zählen bereits seit langem zu den Kunden des Leibniz-Rechenzentrums der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (LRZ). Unter dem Schlagwort „Environmental Computing“ fasst das LRZ nun eine Reihe von Aktivitäten zusammen, um höherwertige, passgenaue Dienste für Forscherinnen und Forscher in diesem Bereich zur Verfügung zu stellen.


Das Bild zeigt das Tiefdruckgebiet, das 1999 zum Pfingsthochwasser geführt hat. ©LRZ/BAdW

Das Ziel dieser Bestrebungen ist es, in einer engen Zusammenarbeit mit den Forschenden deren Anforderungen an IT-Dienste noch besser zu verstehen und daraus gemeinsam IT-Dienstleistungen zu entwickeln. Im Rahmen der 2014 ins Leben gerufenen Partnerschaftsinitiative Computational Sciences (πCS) wurden Maßnahmen ergriffen, die eine noch engere Zusammenarbeit mit den Umweltwissenschaften fördern – sei es vor Ort beim Kunden oder direkt am LRZ.

Eine enge Kooperation von Wissenschaft, Behörden und Industrie ist erforder-lich, um im Krisenfall über die notwendigen Informationen für Entscheidungen zu verfügen. Einsatzkräfte und Behörden, die für Umweltschutz, Gefahrenabwehr oder Katastrophenschutz zuständig sind, müssen möglichst schnell Zugriff auf verlässliche Daten der Wissenschaftler haben. Die Modelle, die von Umweltwissenschaftlern über Jahre hinweg entwickelt wurden, müssen deshalb gezielt in operationelle IT-Dienste überführt werden - eine wichtige Fragestellung in der aktuellen und zukünftigen Kooperation zwischen Umweltwissenschaftlern und dem LRZ.

Neben bereits laufenden Projekten wie dem Virtuellen Alpenobservatorium (VAO-II) oder ClimEx – einem Klimaprojekt in bayerisch-kanadischer Koope-ration – sind im Sommer 2017 zwei neue Umweltprojekte am LRZ gestartet: Mit ViWA ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Projekt im Bereich der weltweit nachhaltigen Wassernutzung in der Landwirtschaft sowie mit HiOS ein vom Bayerischen Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördertes Projekt zu Sturzfluten in Bayern. Bereits für Oktober wird der Start für BioClis erwartet, das den Einfluss der Luftqualität auf die Gesundheit thematisiert. Bis Jahresende soll ein weiteres Projekt für das Wassermanagement in Bayern dazukommen.

Nachhaltige Wassernutzung weltweit: Das Projekt Virtual Water Values, kurz ViWA, untersucht den weltweiten Verbrauch von Wasser in der Nahrungsmit-telproduktion und will Anreize für nachhaltige Wassernutzung entwickeln. Unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfram Mauser, Lehrstuhl für Geographie und geo-graphische Fernerkundung der Ludwig-Maximilians-Universität München, wertet ein interdisziplinäres Forscherteam die Datenströme von Umweltsatelliten aus und verknüpft diese mit weiteren Klimadaten.

Das LRZ unterstützt die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, Höchstleistungsrechner für ihre Auswertungen möglichst effizient einzusetzen. Zudem wird in enger Kooperation mit internationalen Akteuren eine IT-Infrastruktur für die Nutzung der im Projekt gesammelten Forschungsdaten aufgebaut.

Sturzfluten in Bayern: Im Projekt HiOS soll eine Hinweiskarte für Oberflä-chenabfluss (wild abfließendes Wasser) und Sturzfluten in Bayern entstehen. Dazu wird innerhalb der Projektlaufzeit ein Tool für Geographische Informationssysteme (GIS) entwickelt. Eine große Herausforderung besteht darin, diese Informationen flächendeckend für ganz Bayern bereitzustellen, so dass die Erstellung des Endprodukts auf einer einheitlichen Datenbasis beruht und jederzeit nachgeführt werden kann. Das LRZ stellt seine Rechnerinfrastruktur zur Verfügung, um die im Projekt verwendeten Modelle für eine hohe zeitliche und räum-liche Auflösung zu optimieren und anwenden zu können. Ebenso soll die LRZ Compute Cloud für die Ausführung des GIS-Tools eingesetzt werden.

Weiterführende Informationen:

Projektseite ViWA (Virtual Water Values): http://viwa.geographie-muenchen.de/

Projektseite HIOS (Hinweiskarte Oberflächenabfluss und Sturzflut): https://www.lrz.de/forschung/projekte/forschung-e-infra/HiOS/

Pressefoto: Das Bild zeigt das Tiefdruckgebiet, das 1999 zum Pfingsthochwasser geführt hat. ©LRZ/BAdW

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist die größte und eine der ältesten Akademien in Deutschland. Ihren Aufgaben als Gelehrtengesellschaft, außeruniversitäre Forschungseinrichtung und Ort des lebendigen wissenschaftlichen Dialogs mit Gesellschaft und Politik ist sie seit mehr als 250 Jahren verpflichtet. Der Schwerpunkt ihrer Forschung liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und das kulturelle Erbe sichern. Die Akademie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern fördert sie in ihrem Jungen Kolleg.

Weitere Informationen:

http://Projektseite ViWA (Virtual Water Values): http://viwa.geographie-muenchen.de/
http://Projektseite HIOS (Hinweiskarte Oberflächenabfluss und Sturzflut): https://www.lrz.de/forschung/projekte/forschung-e-infra/HiOS/

Dr. Ellen Latzin | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie